logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
8 gesamt
Traumdeuterforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Traumdeutung Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Guru: Der Guru
Ich will die Wahrheit wissen
hades * schrieb am 9. April 2015 um 13:20 Uhr (506x gelesen):

Hallo :)

Hier ist die Nummer 2

Ich war an meiner Arbeit. Ich wollte zusammen mit 2 Kollegen, ein Dach einteilen und einlatten. Bereits die ganze Zeit über, stellte ein älterer, mit bekannter Mann, meine Arbeit leicht in Frage. Dann kam der Ortgang dran. Die Latten waren zu lang und mussten abgeschnitten werden. Das ist ganz normal, die Latten haben nie, sofort die richtige Länge. Sie werden mit Absicht etwas länger gelassen, um mehr Spielraum zu haben. Ich schnürte den richtigen Überstand, auf den Latten ab. Ich tat dies mit einer roten Schlagschnur. Der Mann meinte zu mir, dass das aber nicht wirklich gerade abgeschnürt wäre. Ich entgegnete, dass das wohl noch gerade genug wäre. Ich sah selber, dass der Strich, auf den Latten, leicht schräg war. Da das Schräge aber so gering war, konnte ich es verantworten, die Latten so abzuschneiden. Als ich sie dann, mit einer Stichsäge absägen wollte, wollte mich der Mann erneut belehren. Dieses Mal, war er energischer, als zuvor. Er meinte, dass ich beim Schneiden zu langsam wäre, allgemein recht langsam wäre und ich sollte auch nicht so sägen, wie ich es tat. Er meinte, dass ich mit einem Winkel sägen sollte, da ich so, immer den gleichen Abstand hätte und die Schnitte auch gerade wären. Ich wusste natürlich, dass die Sache mit dem Abstand, eine Anspielung auf meine, nicht ganz gerade, Schnürung war. Um mir es zu zeigen, sägte er. Er wollte zunächst eine Pfette absägen. Ich hielt nur das Holz fest, wie ein Depp. Ich war wesentlich besser ausgebildet als er, und doch musste ich mich, von ihm, belehren lassen. Er hatte überhaupt keinen Respekt vor mir, meiner Autorität, meiner Erfahrung und meinem Wissen. Ich fühlte mich, bei meiner jetzigen Aufgabe, schon leicht gedemütigt. Es war der blanke Hohn, dass mich ein solches Individuum, belehren wollte. Er war ein guter, aber einfacher Arbeiter. Zwischen seiner und meiner Ausbildung, lagen Welten. Er hatte auch nicht nur ansatzweise, eine solch gute und vielfältige Ausbildung, wie ich genossen. Sollte das etwas heißen, dass ich den Meister umsonst gemacht hatte? Meister, dass ich nicht lache, wofür braucht man den überhaupt? Nur eine schlechte, moderne Erfindung. Nur ein Titel, der nichts aussagt. Kann jeder Depp machen. Auch das, was man da lernt, ist belanglos. Das wichtigste, ist das einfache Arbeiten und der Meister ist wertlos? Diese Gedanken, durchzogen meinen Kopf, während ich das Holz festhielt. Ich kam zu dem klaren Schluss, dass das nicht so ist. Alles nur Worte, von einfachen Arbeitern, die ihren Neid nicht ertragen können. Nur weil sie, mit über 40, immer noch da stehen, wo sie auch schon mit 20 waren, konnten sie den Erfolg, eines viel jüngeren, nicht akzeptieren. Diese Leute sind auf dem Standpunkt, dass was sie nicht schaffen, gönnen sie auch keinem Anderen. Schon mal gar nicht, wenn der Andere viel jünger ist und nach ihrer Meinung, noch grün hinter den Ohren ist. Ich wachte auf.

LG hades :)



zurück


Diskussionsverlauf: