logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
3 gesamt
Wissensforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Rubrik: Wissen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Kornkreis: Kornfeldkreise UFO: Geheimnisumwitterte AREA 51 UFO: Ausserirdische (wiki) UFO: Außerirdische Lebensform (wiki)
re[2]: UFO's überm Mond
Wink * schrieb am 26. Januar 2013 um 13:48 Uhr (679x gelesen):

Hallo felina,

ich schätze schon deine Beiträge, hier aber irrst du dich.

Erstens:
Ich weiß nicht ob du schon mal versucht hast Fotos vom Mond in dieser Größe zu machen (ich habe) oder zumindest so eine Einordnung dazu aufzubauen. Dazu braucht man ein Teleskop mit mindestens 1000mm Brennweite und 10mm Okular, plus Motor-Nachführung auf einem sehr stabilen Stativ. Das Bild wird dann auf den Chip der Kamera projiziert. Hier geht es außerdem um eine Videokamera.

Bei dieser Brennweite, und Entfernungseinstellung auf unendlich (ca. 400 000 km) haben Wassertropfen auf der Kameralinse absolut keine Bedeutung, ganz abgesehen davon dass die Videokamera ohne Objektiv an das Okular Licht-dicht angeschraubt ist und Wassertropfen haben da gar keinen Zugang. Die Schärfe ist auf die Mondoberfläche gestellt, alles andere ist aus physikalischen Gründen unscharf.

Wenn du meinst Wassertropfen auf der vorderen Glasschutzscheibe auf dem Teleskop, dann wie gesagt haben Störkörper auf dem Glas keine Bedeutung. Die sind einfach wegen der Unschärfe nicht sichtbar. Selbst wenn du einen Finger auf die Glasscheibe legst, siehst du nur eine leichte allgemeine Verdunkelung des Bildes, keine Konturen etc. nichts. Falls du eine Spiegelreflexkamera hast, dann kannst du das selber testen. Schraube einfach ein möglichst langen Teleobjektiv (so ab 200mm) drauf, stell auf unendlich, und schiebe einen Finger davor. Schon bei dieser vergleichsweise kleinen Brennweite, wirst du in schlimmsten Fall nur einen diffusen Schatten sehen.

Zweitens:
Der erste Lichtpunkt bewegt sich zunächst nach rechts, dann verlangsamt und ändert seine Richtung nach unten. Im gleichen Moment bewegt sich der zweite Lichtpunkt schnell nach rechts. Wie erklärst du dir die unterschiedliche Bewegungsrichtungen im gleichen Moment? Das Bild selber ist absolut stabil, es zittert und wackelt nichts, ist halt professionell.

(das sieht man besser auf dem Video von der „dailymail'“ Seite, (zweiter Link) weil das ohne die Werbung am Ende ist)

Gruß,
Wink
---
Beitrag zuletzt bearbeitet: 26.1.2013 15:31

zurück


Diskussionsverlauf: