logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
11 gesamt
Hauptforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Energie: Energievampir (wiki) Energie: Batterie von Bagdad (wiki) Energie: Bewusstsein&Materie (wiki)
Zeit der Vorbereitung
kristin schrieb am 17. August 2002 um 12:27 Uhr (628x gelesen):

Hallo Narr
Schwierigkeiten bedeuten > Veränderung, wenn man es ganz neutral sieht. Die Frage ist, wie man damit umgeht, wenn man plötzlich konfrontiert wird.
Was zur Zeit passiert, sind globale Entladungen von gespeicherter Energie. Ich finde, wir alle reiten schon längst auf dieser Art Welle. Die eigentliche Veränderung jedoch findet in der Bewußtheit unserer selbst statt, und meiner Beobachtung nach ist das nicht nur in Europa ziemlich stark zu spüren, und es wird sich in den nächsten Jahren noch verstärken.
In diesem Zusammenhang werden auch unsere tiefsitzenden Ängste frei, um sich zu manifestieren. Wenn du Schwierigkeiten siehst, dann ist da aber immer auch die Realisierbarkeit der Hoffnung und Träume im Hintergrund, die die Menschheit seit jeher begleiten. Das Ansteigen von Bewußtheit bedeutet noch nicht das abrupte Ende von Krieg und Katastrophen und so weiter. Es heißt nur, daß wir auf die nächste Stufe unserer Entwicklung gelangen und nun eine viel größere Verantwortung tragen. Wir haben noch lange nicht ausgelernt, aber auch die Visionen werden realer. Aus meiner Sicht werden sie genährt und getragen vom tieferen Verständnis, was wir wirklich sind, und dem Bedürfnis, genau das zu leben und zu realisieren. Daß wir kommunizieren können, ohne zu sprechen. Daß wir einander verstehen, so wie wir wirklich sind. Daß wir wirklich lieben können. Daß wir lernen, tatsächlich auf dem schmalen Grat zu wandern, auf dem wir uns befinden.
Alle Veränderungen machen irgendwo Angst, allein deswegen, weil es Veränderungen sind. Jede Veränderung erinnert dich daran, daß du sterblich bist und nicht ewig lebst. Am wichtigsten ist, finde ich, auf dem Boden zu bleiben und sich nicht mit Emotionen aufzuladen.
Ich wünsch dir einen wundervollen Tag.


zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: