logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
3 gesamt
OBE-Forum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Astralreisen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

friedhof traum und wirklichkeit fortsetzung
jörg * schrieb am 24. März 2008 um 10:34 Uhr (777x gelesen):

einige von euch gaben mir den rat an meinem traum weiter zu forschen,das habe ich getan.er ist noch immer da allerdings träumte ich ihn jetzt etwas weiter.vor vier nächten war es, ich war wieder auf dem friedhof nur diesmal war es anderst vor der kapelle stant ein nann seltsam gekleidet er trug ein kettenhemt und darüber einweises tuch mit einem sperlischen roten kreuz,vor sich ein kreuz liegen.ich begrüste ihn mit einer seltsamen geste ich schlug mir die rechte faust auf die linke brust drehte mich und ging zu dem grab mit dem teufelskopf von dem ich im ersten teil berichtete ich schaute zum, himmel es war vollmont. dann wachte ich auf ich überlegte und grübelte und faste den entschlus den friedhof zum nächsten vollmont zu besuchen.als ich gegen 22.00 uhr dort ankamm hatte ich keine grossen erwartungen ich erwartete einfach das was auf mich an diesem ort wartet.ich ging direkt zuz dem grab.na gut nun stant ich hier aber es geschah nichts vorerst.ich sprach mit dem der dort begraben liegt,otto bauermann ist sein namme ich kenne ihn nicht.ich bat ihn oder den stein mir doch endlich zu sagen warum es mich seit mitlerweile13.jahren bescheftigt.nunmuss ich euch noch mitteilen das ich seit meinem 6.lebensjahr an einem tourett syndrom leide ich stosse zwar nicht diese laute aus aber eben diese krampfhaften bewegungen.ich stant ca.15 minuten an diesem grab plötzlich stant ich ganz still fast wie versteinert und aufdem stein erschien eine schwarze gestallt wieder mit dieser schwarzen kapuze aber einem viel längeren schwarzen gewant dieses gebilde blieb etwa eine halbe stunde dann verschwant es. langsam ging ich davon allardings seit dieser begegnung ist das tourett syndrom so minimal das ich keine schmerzen mehr habe es ist so gut wie verschwunden es fällt auch meinen freunden und bekannten auf und vor allem meiner baldiegen frau.sie war übriegens zeuge von dem was dort geschah.ich will auch garnicht wissen wer die gestallt war ich weis das sie mir half mich wieder als mensch zu fühlen und dafür bin ich von ganzen herzen dankbar

zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: