logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
5 gesamt
Traumdeuterforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Traumdeutung Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

Das Böse lauert im Mauerwerk
Elly * schrieb am 27. Oktober um 14:12 Uhr (60x gelesen):

Wir saßen im Wohnzimmer und die Wohnung sah unserer Wohnung sehr ähnlich nur hatten wir im Wohnzimmer nicht die Raufasertapete, sondern so gummiartige kleine rötliche Fliesen (ähnlich Turnmatten nur in viel kleiner). Meine Tante und ihr Mann waren da, natürlich auch meine Mutter. - wir wollten die Wohnung renovieren. Ich begann mit einem Teppichmesser die Tapete einmal rundherum aufzuschlitzen.

Plötzlich klappte ein Feld der Deckenfliesen hoch in eine Zwischendecke und die Stimmung in der Wohnung kippte, als würde etwas böses lauern. Tiger*, mein verstorbener Kater saß bei uns und sah irgendwas runterfallen was er anzählte und angriff.

Anschließend taten sich Löcher, rechteckige Löcher in manchen Wänden auf, die Tapete wehte einfach hoch. Wir fanden in diesen löchern diverse "Artefakte" aus Knochen, die man öffnen könnte. Mama wollte diese ständig öffnen und ich habe sie gestoppt. Diese Artefakte waren alle in Folientüten verpackt. Wir fanden auch Feuerwerkskörper, wie riesige Knallfrösche und kleine Dekoelemente.

Tiger sprang in diese Löcher, kletterte die Wände hoch, kämpfte und rannte zu mir.
Er erzählte mir, dass er mir nicht sagen kann was es ist, aber dass er uns beschützt.
Er rannte immer wieder in die Wände.
Mein Onkel meinte, dass unser Leben gehackt wird und, dass das nicht normal ist. Aber er auch nicht glauben kann, dass da was Übernatürliches hinter stecken kann und blieb trotzdem sehr skeptisch.

Die Stimmung in der Wohnung wurde, obwohl Tiger uns so aktiv vertreidigt hat, immer düsterer bzw. aggressiver.
Plötzlich hörte man Schüsse und wir haben alle vom Wohnzimmer in den Flur geguckt. Aus der Perspektive kamen Schüsse links aus der Wand denen Tiger gekonnt auswich, immer und immer wieder. - Er sprang trotz Schüsse in die Wand.
Als er letzten Endes zu mir rannte brüllte ich nur, dass ich ihn nicht nochmal verlieren will und er antwortete nur knapp "Tut mir leid Sara, aber ich muss." (Mein Kater wurde von 6 Wochen eingeschläfert, er war extrem Krank :( )

Danach bin ich emotional total verwüstet, panisch aufgewacht und habe direkt angefangen das aufzuschreiben.

zurück


Diskussionsverlauf: