logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
8 gesamt
Hauptforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Test: Regeln für Experimente (wiki)
re[3]: Sein und Nichtsein
erzengel * schrieb am 29. Januar 2011 um 14:22 Uhr (1400x gelesen):

Ich habe mich in der letzten Zeit mal ein bißchen mit wissenschaftlichen Thesen beschäftigt und habe sogar eine mögliche Theorie gefunden, die zu meinen Phantasien passt.

Es handelt sich um die sogenannte Viele-Welten-Interpretation. http://de.wikipedia.org/wiki/Viele-Welten-Interpretation

Präziser erklärt wird es mit dem Gedankenexperiment "Quantenselbstmord", welches man dieser Theorie gut zuordnen kann.
Als Beispiel kopiere ich einfach mal den Text aus wikipedia hier rein:

Das Experiment ähnelt dem von Schrödingers Katze. Ein Wissenschaftler sitzt vor einem Geschütz, das abgefeuert wird, wenn ein spezielles radioaktives Atom zerfallen ist. In diesem Fall stirbt der Wissenschaftler.

Nach der Viele-Welten-Interpretation wird in unterschiedlichen Paralleluniversen das Abfeuern in einer unterschiedlichen Zeit erfolgen, sodass die Möglichkeit, dass der Wissenschaftler das Experiment überlebt, weil das Atom nicht zerfällt, häufiger erfüllt wird als die seines Sterbens. In der Gesamtheit der Systeme betrachtet stirbt der Wissenschaftler daher durch das Experiment nicht, da die Wahrscheinlichkeit für das Überleben nie gleich Null ist und er somit in irgendeinem Universum immer überlebt. So betrachtet ist der Wissenschaftler unsterblich, weswegen das Experiment gelegentlich auch als Quantenunsterblichkeit bezeichnet wird.


Mal unabhängig vom diesen Gedankenexperiment besagt die Viele-Welten-Interpretation auch, dass es unterschiedliche überlagerte Zustände in existierenden Welten geben kann, welche auch eine Art Wellenfunktion haben.

Somit glaube ich, dass es durchaus möglich sein kann, dass wir ewig existieren und das der Übergang fließend ist. Die Geschichte jedes Lebewesens wird somit in vielen Variationen beliebig oft fortgeführt.

Ich weiß, dass diese Theorie ziemlich weit hergeholt ist, aber ich fühle mich zu dieser am ehesten hingezogen. Es klingt für den Einzelnen wahrscheinlich unglaublich, aber für alle anderen ist es die Realität.

---
Beitrag zuletzt bearbeitet: 29.1.2011 15:25

zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: