logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
7 gesamt
Hauptforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Bewusstsein: Geheimnis des Bewußtseins Bewusstsein: Bewusstsein&Materie (wiki) Geister: Geister (ressort) Geister: Geisterhafte Gesichter (hp) Geister: Spuk (wiki)
Problem
Meddugnatos schrieb am 2. August 2002 um 19:24 Uhr (639x gelesen):

> die seele seh ich als autfahrer, das gehirn schon als motor
> des autos, was, wenns nicht mehr taugt auf den schrott kommt aber der autofahrer such sich dann das nächste gefährt. muß zwar noch mit neuer kupplung und gangschaltung zurechtkommen, aber dafür ist man ja kind.

Zu dieser Theorie gibt es leider ein klitzekleines Problemchen: Wenn das Gehirn beschädigt wird (Unfall mit Kopfverletzung oder Krankheit, Alzheimer z.B.), wird auch der Geist beschädigt; wenn das Gehirn nicht genügend mit Blut versorgt wird, wird dir schwarz vor den Augen (ist dir das noch nie passiert?); im Schlaf, wenn das Gehirn rel. inaktiv ist, verlierst du das Bewusstsein und in den Traumphasen flackert es +/- stark auf. Wenn du zuviel Alkohol trinkst, dann verlassen dich nicht NUR deine motorischen Fähigkeiten, sondern auch dein Geist wird getrübt, das kann bis zur Bewusstlosigkeit gehen, oder zum Tod.
All dies BEWEIST, dass der Geist nicht, wie Descartes glaubte, irgendeine immaterielle, unantastbare, unzerstörbare, von der Welt völlig getrennte "Substanz" ist, sondern aufs engste mit dem Gehirn verknüpft. Zerfällt das Gehirn, zerfällt der Geist. Wo ist da Raum für eine unsterbliche Seele?
Ausserdem ist das Gehirn viel komplexer, als es für dein Autofahrermodell nötig wäre: Ich meine, du sagst doch, der Körper sei dafür da, mit den Sinnen dem Geist die Wahrnehmung zu ermöglichen und um die Bewegungen auszuführen, die der Geist anordnet - alles was dazwischen liegt, ist die Aufgabe des Geistes.
Unser Gehirn aber (und dies wurde durch die moderne Hirnforschung nachgewiesen) beschäftigt sich auch hauptsächlich mit diesen dazwischenliegenden Aufgaben. Es nimmt z.B. nicht einfach nur die Sinnesreize auf und leitet sie an den Geist weiter, sondern es konstruiert daraus die wahrgenommene Welt. Auch die Handlungsplanung findet weitgehend im Gehirn statt, nicht im Geist. So ergibt sich ein Dilemma: Entweder das Gehirn ist fast nur überflüssige Maschinerie, da das alles auch vom Geist erledigt wird - oder der Geist hat gar nichts mehr zu tun, weil alles vom Gehirn erledigt wird.
Meddugnatos


zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: