logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
4 gesamt
Hauptforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

re: Anfrage Interviewpartner
Holger * schrieb am 8. Juli 2014 um 22:19 Uhr (1280x gelesen):

Hallo,

Grenzerfahrungen lassen sich schlecht herbeizaubern. Vieles ist spontan und außerdem schwer vermittelbar. Ohne jetzt jemandem hier zu nahe treten zu wollen, aber was du offenbar suchst, sind Menschen mit bipolaren Störungen, die sich dir gegenüber auch noch offenbaren. Das ist superheikel, gerade auf der journalistischen Schiene.

Zweitens kommt hinzu, daß man Dinge, die irgendwie paranormal sind, gar nicht mal als solche wahrnimmt. Man nimmt Störungen wahr. Man hört Stimmen, kann sie auch aufzeichnen, aber man hat keine vernünftige Erklärung dafür. Oder man träumt irgendwelche zum Beispiel sexuellen Phantasien und hat das unbestimmte Gefühl, daß sich da etwas in dieser Richtung ergeben würde. Oder man hört sich selbst denken. Man kann auch Geistwesen sehen. Das scheint mir wie eine optische Projektion zu funktionieren. So wie Schatten, die auf eine Wand geworfen werden, die aber im Raum sichtbar sind, nicht auf der Fläche, was einem den Gedanken geben kann, daß es mehr als drei topologische Dimensionen gibt - und das unser Jenseits irgendwo in diesem Sinne zu suchen sein könnte.

Erfahrungen mit solchen Dingen haben auch Menschen, in deren Familie es zu einem Todesfall kam. Das sich der Verstorbene oder die Verstorbene noch einmal meldet, weil er oder sie im Diesseits noch etwas erledigen will, aber mangels Körper eigentlich nicht mehr kann. Wie im Horrorfilm geht es dennoch nicht zu. Abgesehen von psychischen Beeinträchtigungen durch Besetzungsversuche beispielsweise (die Seele eines Verstorbenen will über den Körper eines Lebenden wieder Teil dieser Welt sein) sind solche Dinge erschreckend banal - und schlecht zu dokumentieren.

Als mein Vater starb, habe ich Geisterstimmen mit dem Mikrofon aufgenommen. Nachts mitlaufen lassen, ma nächsten Tag auf dem Rechner abgehört. 10 Stunden Aufnahme für einen kleinen Satz: "Dummer Frosch." Und das überzeugt auch nur Personen, die mir meine Geschichte glauben. Es bleibt subjektiv, selbst dann.

Das Hauptproblem mit den Jenseitserfahrungen ist deren Spontanität. Es gibt keine Versuchsaufbauten wie in den Naturwissenschaften. Genaugenommen gibt es nur Anekdoten. Die man glauben kann oder auch nicht. Daran wirst du scheitern. Aber ich wünsche dir viel Glück und gutes Gelingen.

Grüße, Holger


zurück


Diskussionsverlauf: