logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
2 gesamt
Wissensforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Rubrik: Wissen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Energie: Energievampir (wiki) Energie: Batterie von Bagdad (wiki) Energie: Bewusstsein&Materie (wiki)
Das Ende des Universums
Qefx * schrieb am 28. April 2010 um 17:03 Uhr (1815x gelesen):

( Und der Anfang )

Also, wir Wissen ja, das die Galaxien abdriften und sich immer weiter von einander entfernen. Das Materie zerfällt und so weiter.

Wir Wissen aber nicht, warum und wie unser Universum anfing. Dazu habe ich eine eigene Theorie.

Denken wir doch mal den obigen Prozess zu ende. Alle Galaxien driften immer weiter auseinander. Materie zerfällt immer weiter, bis nur noch Staub übrig ist. Dieser driftet aber auch, immer weiter auseinander. Bis zu einem Zeitpunkt. An dem nur noch einzelne Atome durch die Gegend schwirren.

In der Quantenphysik, geht man davon aus, das Atome/ Moleküle sich gegenseitig messen. ( Sozusagen ein Staubkorn bestimmt, das das andere Staubkorn existiert ) Wenn aber die Entfernung der einzelnen Moleküle so weit abnimmt, das diese Messung nicht mehr Stattfindet.

Als einfaches Beispiel: Sagen wir unser Universum würde aus Drei zusammenhängenden Staubkörnern bestehen. Nach einer gewissen Zeit driften diese Auseinander, bis die Staubkörner soweit voneinander Entfernt sind. Das diese sich nicht mehr gegenseitig messen.

Danach oder vielmehr dabei, implodieren sozusagen diese Teilchen, und Verschwinden in den "Subraum" (Momentan Higgs-Feld genannt) Bei diesem Prozess tauscht der Subraum mit dem Aktuellen Raum Ihren platz. Materie die im Subraum war, gelangt in den "Normal"- Raum. Und das Staubkorn ( Um bei dem Beispiel zu Bleiben) Wechselt in den Subraum. Da zu viel Masse und Energie an einem Punkt sich befinden. Explodiert das ganze. Und das "Subraum" Staubkörnchen, verteilt sich mit der Masse im ganzen Universum.

Nun wird es Interessant :)

Dieses Staubkorn bestimmt, über das Higgs-Feld (den Subraum), die "Physikalischen"- Gesetze eines Universum. Also ein Universum, verhält sich anders, wenn das Staubkorn aus Gold wäre, als wenn es aus Platin wäre, oder aus H2o.

Wobei mir dazu mehrere Sachen wieder einfallen, doe möglich wären:

a) Das Higgs-Feld (Der Subraum) ist die Spannung, die entsteht, wenn die Molekül Verbindung bestehen bleibt, aber über "Trillionen" von Kilometern verteilt sind. Sozusagen, bei H2o, ist das H "Atom" in der Andromeda Galaxie, ein O Atom auf der Erde, und das andere im Zentauren Nebel ( Nur als Beispiel, wenn dort das ende des Universums wäre )

b) Das Higgs-Feld, entsteht, wenn ein Atom "Verschmiert" wird. Es ist soweit gedehnt und gestreckt, wie das Universum selbst.

c) Es sind keine Atome, sondern das Absolut, letzte Produkt, das Übrig bleibt, wenn Atome und sogar Quarks zerfallen. Dies könnten dann Strings sein, die über das Gesamte Universum "Entspannt" sind. (Man stellt sich Strings als eine Art Saite einer Gitarre vor, die in verschiedenen Frequenzen schwingen, die dann die Materie bilden)

Momentan tendiere ich zu b) oder c). Wobei c) Grundlagen der Berechnungen ermöglicht, und erklärt warum das Universum sich ausdehnt. Da die Gitarrensaite sozusagen, überspannt wurde, und nun schlaff an der Gitarre runter hängt. (Symbolisch)

Was auch immer Stimmt: Es führt dazu das es "Milliarden" von Universen gibt, mit verschiedenen Gesetzen. Diese existieren im "Normalraum" wie auch in "Blasen", gebildet durch das gedehnte String. ( Jedes Universum hätte ein "einzigartige" Frequenz (Higgs-Feld)

Was denkt Ihr? :=)

zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: