logo


Beiträge: 1
(gesamt: 1)

Jetzt online
0 Benutzer
1 gesamt
Hauptforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Kino: Kino (rubrik) Kino: Kleine Filmliste Kino: John Sinclair Magie: Magie-Ressort Magie: Ausbildung zum Zauberer (wiki)
re[2]: Blick in die Zukunft?
Darakin * schrieb am 12. März 2016 um 17:53 Uhr (569x gelesen):

Huhu.

Der Traum sagt nichts darüber aus, ob du überhaupt in einem Auto sitzt. Das ist ja die Zwickmühle an solchen Dingen.

Du hast so einen Traum. Läßt am nächsen Tag den Wagen stehen und wirst an der Bushaltestelle von einem Auto überfahren.

Philosophisch betrachtet sehe ich bei Visionen in die Zukunft folgende Probleme:

1. Wenn es möglich ist in die Zukunft zu sehen, dann bedeutet dies, dass es so etwas wie freien Willen nicht gibt. Alles wäre bereits entschieden und die Zukunft statisch. Dann kann man sie auch nicht ändern.

2. Wenn die Zukunft dynamisch ist, dann kann man nie eine absolute Zukunft sehen.

Wir nehmen Zeit linear wahr und unser Leben basiert auf Logik, das sind aber letztendlich nur Beobachtungen von uns. Ob das tatsächlich so ist, das weiß niemand. Physik, Chemie und Biologie sind "nur" empirisch Wissenschaften. Sie beweisen nichts.

Schaut man in die Quantenphysik, dann gibt es dort Phänomene, welche gegen einige uns bekannte physikalische Gesetze verstoßen. Das treibt Wissenschaftler auch ein wenig an den Rand der Verzweiflung.

Zu Einsteins Relativitätstheorie, gibt es ein interessantes Beispiel, welches das Vergehen von Zeit veranschaulicht. Es geht dabei um 2 Personen in einem fahrenden Zug und einer Person auf dem Bahnsteig. Im Zug benutzt jemand ein Feuerzeug.

Alle 3 Personen nehmen das Ereignis zu einem unterschiedlichen Zeitpunkt wahr. Daraus folgerte Einstein, das wir nicht sagen können, wann ein Ereignis "real" wird.

Ich sehe "Magie" auch eher als Wissenschaft, mit anderen Gesetzen und auf unterschiedlichen Dimensionen. Das Problem ist hier, das wir wenig empirisch belegen können und besonders wenn es um die Zeit geht.

Meine Persönliche Meinung ist, die Zukunft ist nicht fest. Es gibt aber Ereignisse im Leben eines jeden Menschen, die seine Seele in dieser Inkarnation durchlaufen muß. An diesen kommt er nicht vorbei.

Du solltest auf keinen Fall jetzt den Rest deines Lebens mit Angst vor Autos rumlaufen. Es gibt jeden Tag so viele Risiken, die wir nicht kontrollieren können.

Versuche lieber Analogien zu deinem Leben in dem Traum zu sehen und nicht zu deinem Tod.
Davon mal ab. Manchmal ist ein Traum nur ein Traum.

Ich habe mich mit einigen Schlafstudien befaßt. Früher dachte man, viele Menschen träumen in schwarz/weiß.
Zur Zeit der Studie, gab es noch kein Farbfernsehen. Das letzte, was die Menschen vor dem Einschlafen gemacht haben, sie haben schwarz/weiß Fernsehen gesehen.

Diese Studie hielt man lange für Fakt. Später machte man sie dann erneut und auf einmal total andere Ergebnisse.
Träume sind immer noch ein großes Rätsel für die Wissenschaft.

Im Grunde gibt es nur ein Möglichkeit, wie du richtige Antwort bekommst. Dafür bräuchtest du aber einen luziden Traum. In diesem erschaffst du dir einfach eine Person und sprichst sie so an, als wenn du mit deinem Unterbewußtsein reden würdest. So habe ich einige meiner Traumkonflikte gelöst. Das Unterbewußtsein ist sehr gut in der Lage, in ganzen Sätzen zu sprechen und nicht nur in Symbolen und Bildern. Jedenfalls hat es bei mir immer super funktioniert. Das zu lernen dauert aber. Wenn dich der Traum aber so stark erschüttert hat, dass du unbedingt eine Antwort willst, kann das hilfreich sein. Meine Schwester hatte ihren ersten luziden Traum, nachdem ihr erzählt habe, dass es so etwas überhaupt gibt. Also ca 3 oder 4 Wochen danach.

Ich weiß, alles nicht das, was du gerne hören würdest. Aber du hast wahrscheinlich auch eines der meist diskutierten Themen angesprochen.

2014 oder 2015 haben Physiker eine "theoretisch korrekte" Formel für Zeitreisen entwickelt. Auf dem Papier würde es also funktionieren. Das wirft natürlich unglaublich viele andere Probleme auf, wie das Großvater Paradoxon usw.

Jokke hat dir ein gutes Beispiel gegeben, wie man einen Traum deuten kann. Du nimmst ein Symbol wie das Auto und schaust, welche Analogien es gibt. Ein Auto bedeutet Bewegung, für viele bedeutet es aber auch Freiheit.
Letztendlich kann dir keiner von uns sagen, was ein Auto für dich bedeutet.

Der Tod ist auch so eine Sache. Neben dem Teufel wohl eine der am häufigst mißverstanden Tarotkarten überhaupt. Damit ist in der Regel Ende und Neuanfang gemeint und nicht der sprichwörtliche Tod.

Das wäre übrigens auch eine Alternative, sofern es jemanden gibt in deinem Umfeld. Laß dir zu dem Traum die Karten legen.

LG
Marc



zurück


Diskussionsverlauf: