logo


Beiträge: 0
(gesamt: 3)

Jetzt online
0 Benutzer
2 gesamt
Heilerforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Heilen: Reiki (wiki)
re[6]: Krebs Heiler gesucht
Jokke * schrieb am 16. Dezember 2012 um 21:00 Uhr (1413x gelesen):

Ein Beispiel noch.....

Krebs in Israel - eine Ausnahmeerscheinung

Krebserkrankungen kommen in Israel außergewöhnlich selten vor, und der Trend der wenigen Erkrankungen ist weiterhin rückläufig. Dies teilte der nationale Krebsregistrator, Dr. Micha Barchana, mit. Vor allem Dickdarm-, Brust- und Lungenkrebs seien weiter zurückgegangen.

Anzahl der Krebstoten rückläufig
Auch die Zahl der Krebstoten ist im Laufe der vergangenen Jahre zurückgegangen. So starben in Israel an Krebs:

x im Jahr 2003 160 Menschen an Krebs
x im Jahr 2004 152 Menschen an Krebs

Krebserkrankungen gehen weiter zurück
Israel hat 7,4 Mio. Einwohner - davon sind 1,5 Mio. arabischer Herkunft und 0,3 Mio. nicht-jüdischer Herkunft. 5,6 Mio. Israelis sind also jüdischer Herkunft. Wenn der Rückgang der Krebstoten sich wie von 2003 auf 2004 fortsetzt, gibt es 2009 in Israel nur noch 118 Krebstote, in 2013 nur noch 96, in 2020 nur noch 78.

Die Gesamtzahl von 152 Krebstoten in 366 Tagen des Jahres 2004 (0,4 pro Tag) ist sehr gering. Aus den Zahlen geht nicht hervor, wie viel Krebstote auf die jüdische, die arabische und die sonstige nicht-jüdische Bevölkerung entfällt. Dem Text ist zu entnehmen, dass die meisten Krebstoten der arabischen / nicht-jüdischen Bevölkerung zuzuordnen sind, d. h., dass jüdische Israelis äußerst selten an Krebs sterben.

1: Was machen die Israelis anders?:

Weiter hier...
http://gesundheitsshop-berlin.blogspot.se/2009/09/krebs-in-israel-eine.html


Was die Israelis meines Erachtens anders machen
findest du hier...

(Der letzte Satz ist ganz besonders zu beachten!)

5.5 Trauervorschriften in der jüdischen Tradition

Das Wissen über Fragmente wirft ein anderes Licht auf eine Anzahl von Einschränkungen, die Trauernden durch das jüdische Gesetz auferlegt werden.
In der ersten Periode von sieben Tagen, die shiva genannt wird, ist es Trauernden nicht gestattet, die Torah zu studieren, was der Einschränkung gleicht, die die Hindus einhalten müssen, indem sie keine Gottesverehrung durchführen dürfen. Während der ersten Woche ist den Hinterbliebenen auch jede Form von Arbeit untersagt. Auch Geschlechtsverkehr, Küssen oder Umarmen ist nicht erlaubt. Die Betroffenen dürfen auch keine Bänke und Kissen zum Sitzen und Schlafen benutzen; sie müssen auf dem Fußboden sitzen und schlafen.
Eine zweite Gruppe von Einschränkungen wird sheloshim genannt und betrifft einen längeren Zeitraum. Die sheloshim dauert 30 Tage, wenn ein Verwandter gestorben ist und 12 Monate, wenn es sich um den Tod von Vater oder Mutter handelt. Während dieser Periode dürfen die Trauernden keine Partys oder festlichen Veranstaltungen besuchen. Sie dürfen keine Freunde einladen und auch keine Einladungen annehmen und weder Geschenke machen noch empfangen. Haareschneiden, Rasieren und Nägelschneiden ist verboten. Darüber hinaus müssen die Trauernden ihren Sitzplatz in der Synagoge wechseln (wie um zu vermeiden, von einem Fragment lokalisiert zu werden).

Quelle
http://www.clairvision.org/deutsch/samuel-sagan-wesenheiten-parasiten-des-energiekorpers.html

Gruß




---
Beitrag zuletzt bearbeitet: 16.12.2012 21:00



zurück


Diskussionsverlauf: