logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
20 gesamt
Hexenforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Hexen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Magie: Magie-Ressort Magie: Ausbildung zum Zauberer (wiki)
Leben
gabi schrieb am 26. April 2002 um 9:44 Uhr (379x gelesen):

> Hi Gabi,

> ich würde Dich gerne ein paar Sachen fragen, aber bitte verstehe das nicht als Angriff. Ich bin nur neugierig.
> Zuerst einmal würde es mich interessieren, weshalb Du dieses Forum verfolgst und hin und wieder auch Deinen Beitrag zu unterschiedlichen Themen schreibst.
> Des weiteren frage ich mich, wie Du zu Deinem Glauben gekommen bist und was Dich so überzeugt, dass Dein Glaube der richtige Weg für Dich ist.
> Und als letztes frage ich Dich, wo aus Deiner Sicht die Unterschiede zwischen dem christlichen Glaube und der alten Religion liegen.
> Würde mich über Antworten freuen.
> Grüße...Hörnchenteufel*

hallo, liebes Hörnchen., über meine Antworten würde ich mich auch freuen, wenn ich sie denn schon fertig hätte.
Als ich gestern gegen Mitternacht so neugierig war, hier nochmal kurz reinzuschauen, hat es mich 2 Std. gekostet, über deine Fragen nachzudenken. Daher bin ich noch nicht so ganz ausgeschlafen.
Deine Fragen sind alle so, daß sie eigentlich mein individuelles Erfahrungsleben mit Gott betreffen, d.h., das einzelne steht mit dem ganzen Leben als Entwicklung zusammen, ein großer Lernprozeß, der aber auf mich als Frau und mein Alter und mein einzeldasein genau dosiert ist.
Also jeder Mensch wird anders geführt, ein Mann anders als eine Frau, jüngere Menschen anders als ältere.
Zudem arbeitet Gott über Erfahrungen, wie will ich aber nun Erfahrungen beweisen. Erklär mal jemand z.B. die Erfahrung, wie sich eine heißte Herdplatte anfühlt,
oder das eine Zitrone sauer schmeckt.
Oder keine Frau kann dir erklären, wie eine Geburt ist, nicht eine, mich eingeschlossen.
Das muß man ausprobieren, dann weiß man es, aber weitergeben über erzählen ist unmöglich.
So ist es auch mit Jesus, man muß ihn ausprobieren, dann weiß man es. Also man braucht den Willen dazu.
Aber auch das Wort, daß von Jesus berichtet. Dieses kann nur weitergegeben werden, von denen, die diese Erfahrung gemacht haben.
Zudem, alles was ich jetzt so schreibe und man in ein paar Minuten lesen kann, dazu hatte ich 4 Jahre Zeit, um die einzelnen Erkenntnisse zu verarbeiten, so ist es vieles unverständlich, und hört sich evtl. hart an.
Warum ich hier poste, hab ich mich auch gefragt, also ich habe selber früher weiße Magie gemacht, das diese Kräfte wirken, weiß ich, es sind aber immer okkulte Kräfte, Gott warnt deshalb davor, weil er weiß, daß diese Kräfte uns auf Dauer in eine Gefangenschaft führen, in den Bannkreis der Finsternis.
Zudem meine ich, daß es auch an dem Ende einer Zeit liegt, und zwar dem Ende der Zeit der Gnade, diese Zeitspanne begann mit dem Sohn Gottes dauert jetzt an, neigt sich dem Ende zu. So ist es also eine Dramatik, daß nicht mehr viel Zeit ist, es werden die letzten zusammengesammelt, und da werden einige ganz schön ausgebremst von Gott.
Auch bei mir war es so, vor einigen Jahren hatte ich ein Nah-Todes-Erlebnis, habe meinen Körper verlassen , wie bei einer Spiralfeder, erst die Füße, dann der obere Bereich, dann die Mitte. Ich driftete schräg hoch weg, dann wieder gerade,schräg hoch, gerade, schräg hoch, gerade, dann gab es einen Ruck, ich dachte: ups, wieso geht es denn jetzt nicht weiter, da hörte ich eine Antwort auf meinen Gedanken. ich habe die göttliche Gegenwart gespürt, und eine tiefe dunkle Männerstimme gehört, sehr ruhig, sehr weise, sehr gütig, sehr segensreiche autorität, sehr souverän, sehr verständnisvoll, (ich hätte dem, der da zu mir sprach, alles sagen könne, es gab kein mißtrauen, obwohl ich die Stimme nicht kannte, war sie von mir angenommen und voll akzeptiert), nicht die Stimme eines jüngeren sondern eher wie ein Vater, er sagte also ganz ruhig und ohne jede Hast, "Du mußt dir überlegen, ob du jetzt weiter willst" so allwissend, wie diese Stimme war, hab ich das getan, ich kam in Gedanken zu dem Schluß, nein, es gab nichts - noch nicht mal meine Kinder - oder andere Menschen, daß ich aus diesem Zustand der göttlichen Nähe und Erfüllung jemals mit etwas anderem tauschen wollte, kaum zu Ende gedacht, sprach die Stimme "Du mußt dir überlegen, ob du weiterwillst, weil danach kannst du nicht mehr zurück." ich dachte wieder, ups, ja, wieso hast du dir nicht gleich mehr Mühe gegeben und das nicht richtig ernst genommen, was er dir sagte, ich schämte mich ein bißchen, daß ich mir das 2 x sagen lassen mußte. Ich gab mir Mühe und überlegte, war dann ein bißchen traurig, daß es niemanden gab, (Dinge waren sowieso nicht wichtig) und ein bißchen tat es mir leid für meine Kinder, ich dachte so eigentlich ist da nichts, da hörte ich die Stimme meines Ältesten, der rief meinen Namen ...wir brauchen dich, er rief mich 2 oder 3 x, auf einmal dachte ich, ja, die Kiinder, ja, sie brauchen dich, das hatte ich gerade gedacht, da wachte ich auf, das Fieber meiner Lungenentzündung von über 40 Grad war weg und ich war in meinem Bett.
Seitdem weiß ich, daß es Gott gibt. Das ist der Glauben, der ganz tief drin fest sitzt. Sogar den hat Gott mir selbst gegeben, allein hätte ich diesen Glauben nicht.

gabi


zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: