logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
1 gesamt
Hexenforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Hexen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Magie: Magie-Ressort Magie: Ausbildung zum Zauberer (wiki) Test: Regeln für Experimente (wiki)
2 Arten von Neugier = 2 Arten von Menschen
gabi schrieb am 29. April 2002 um 9:20 Uhr (419x gelesen):

> Hi Gabi,

> erstmal Danke für Deine Antwort auch wenn noch zwei Punkte offen stehen.
> Zur Antwort der zweiten Frage: Ein Nahtoderlebnis kann natürlich dazu führen, und da liegt auch meist der tiefere Sinn dieses Geschehens, dass man sich auf die Suche begibt. Verstehe ich Dich recht, wenn Du diese männliche Stimme als Jesus interpretiert hast und Dich eben dieses dazu geführt hat Dich dem christlichen Weg zu verschreiben?
> Mir wäre das zu wenig. Warum hast Du nicht begonnen zu forschen, weshalb Du dieses Erlebnis hattest, was zu Dir gesprochen hat, welchen tieferen Sinn es in sich trug?
> Du selbst sagtest, dass Du vorher "weißmagisch" gearbeitet hast. Also sind Dir die Kräfte der Magie nichts unbekanntes.
> Um ehrlich zu sein, erscheint mir Deine Reaktion ganz typisch für Menschen zu sein, die wohl mit Magie etwas experimentiert haben und damit zu befriedigenden Ergebnissen gelangt sind aber der Hintergrund , die Ethik und der Glaube auf der christlichen Lehre basierten.
> Eben dies ist der Grund, weshalb Halbwissen gerade in dem Bereich des Okkulten absolut gefährlich ist.
> Was die christlichen Geistlichen in ihren Gottesdiensten praktizieren ist nichts anderes als Magie. Sie bedienen sich der selben "Kraft" genauso wie ein/e PriesterIn der alten Religion. Jesus selbst bediente sich der Magie und arbeitete schamanisch. In den Schriften der Bibel wurde aber sinnvollerweise eine "Sicherung" eingebaut, damit eben nicht das gemeine Volk sich dieser Kräfte bediente sondern sie eben ausgebildetetn Priestern vorbehalten blieben.
> Wenn Du für Dich Deinen Weg gefunden hast, Dich damit zufrieden geben kannst und damit glücklich bist, so ist das vollkommen positiv zu sehen. Der alte Weg ist nicht für jeden Menschen und da Du meine dritte Frage nicht beantwortet hast, gehe ich davon aus, dass Du sie nicht beantworten kannst, weil Du Dich bislang nicht mit der alten Religion auseinander gesetzt hast. Damit ist das, was Du hier streckenweise probierst ein Versuch Menschen von etwas überzeugen zu wollen, dessen wahre Hintergründe Dir selbst nicht ganz klar sind und beantwortet gleichzeitig meine erste, bislang von Dir auch noch unbeantwortete Frage.
> Oder siehst Du das anders??
> Mit hexischen Grüßen...*
hallo, liebes Hörnchen, hat ein bißchen gedauert, tut mir leid, aber ich bin nicht immer die Schnellste, so, erstmal sagst du du seist nur neugierig, die Bibel nennt zwei Arten von Neugier, einmal die, wo jemand aus - scheinbar sicherer - Warte aus, sich immer wieder von der Wahrheit Gottes und von Jesus berichten läßt, im Endeffekt spricht es seine Seele an, das Interesse ist da, aber durch etwas, was er meint in diesem Leben besitzen zu wollen, hält er sich dann doch Gott vom Leib, er "verkrampft", das Herz verhärtet sich, wie die Bibel sagt und der Mensch überwindet sich nicht, die Kurve zu kriegen, etwas - dem er eine Wichtigkeit zumißt, die sie aber in den Augen Gottes natürlich nicht hat, hält ihn zurück.
die andere Neugier ist die, jemand hört von Jesus, und obwohl er Hindernisse zu überwinden hat (der Zöllner, den keiner mag, und der zu klein ist, daß er bei den vielen Menschen, die Jesus "sehen" wollen, eine Chance hat, klettert auf den Maulbeerbaum, egal, was die, die es sehen, davon halten., egal, ob sie ihn vielleicht vom Baum schütteln und er sich alle Knochen bricht, er will wirklich Jesus sehen, seine Neugier überwindet etwas, er setzt sich etwas aus, das ist ihm egal, seine Neugier isst beseelt.
und er schafft es, Jesus zu sehen, zu begegnen, an Jesus zu glauben ihn wirklich zu finden, weil seine Neugier, seine Suche aufrichtig war, er hat sich über die Meinung der Menschen hinweggesetzt.

gruß gabi
>

>





zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: