logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
1 gesamt
Hexenforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Hexen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Hexerei: Hexen-Ressort
Re: Sollte eine Hexe mindestens 1 Tochter haben? ????
Hörnchen* schrieb am 16. Mai 2002 um 16:28 Uhr (390x gelesen):

Hi Broom,
schön dass Du wieder hier bist..:)))
Zu Deiner Frage:
Persönlich bin ich der Auffassung, dass sich jede Seele ihr eigenes Leben vor ihrer Wiedergeburt selbst aussucht. Ereignisse und Krankheiten werden gezielt als "Schicksal" gewählt um daran zu reifen.
Die Göttin/Götter haben jedoch ein Veto-Recht, welches bedeutet, dass sie die größeren Zusammenhänge anders erkennen können als es einer einzelnen Seele möglich ist und das ausgewählte Leben beeinflussen und die Vorherbestimmung jederzeit widerrufen können wenn sie es für erforderlich erachten.
Ich gehe davon aus, dass eine Hexe ihrer Tochter selbstverständlich ihr Wissen weitervermitteln sollte, ebenso sehe ich das bei einem Sohn. Vermutlich stammt diese Regel der Weitergabe des Wissens ausschließlich an die Tochter noch aus jenen Zeiten, als die weisen Frauen als Hebammen und Heilkundige tätig waren und/oder versteckt in Zirkeln arbeiteten. Damals war das Mißtrauen gegenüber den Männern durchaus begründet wie wir alle wissen.
Wenn Du nun in deiner jetzigen Inkarnation keine oder noch keine Tochter hast, so sehe ich darin kein Problem um die Weitergabe des Wissens. Wenn Du Deinen Sohn entsprechend unterrichtest wird er Dein Wissen bewahren und irgendwann selbst einmal weitergeben können.
Ich selbst habe keine Kinder, aus was für Gründen auch immer, die Göttin scheint es nicht für mich vorgesehen zu haben. Trotzdem habe auch ich vielfältige Möglichkeiten mein Wissen an die Jungen weiterzugeben und meine Aufgabe zu erfüllen.
Nicht jedes Leben beinhaltet die Norm einer Familie mit Mutter, Vater und zwei Kindern.
Wenn unser Leben sich anders entwickelt als wir es uns vorstellen oder wünschen, ist dies von uns zu akzeptieren und wir müssen genau dies als Herrausforderung betrachten die es zu bewältigen gilt.
Grüße...*

zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: