logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
2 gesamt
Hexenforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Hexen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Magie: Magie-Ressort Magie: Ausbildung zum Zauberer (wiki)
Prjektion vs. Reflektion
Ensman * schrieb am 10. April 2010 um 23:47 Uhr (685x gelesen):

Hallo ihr Zauberhaften,

ich möchte mal ein Thema ansprechen was mir ziemlich wichtig vorkommt. Es geht dabei um den Umgang mit Menschen und eine Erkenntnis die Psychologie und Magie verbinden könnte.

Man redet in der Psychologie oft von Reflektion, von Selbstreflektion und vom Reflektieren der anderen. Da gibt es aber auch noch die Projektion. Der Unterschied ist schwierig auszumachen und das ist das Problem, denn wenn man nicht richtig reflektiert, dann projiziert man. Und wenn man projiziert kann es vorkommen, dass man sein Selbst bzw. das der anderen dabei verkennt und schließlich verachtet.

Das geht auch mit anderen und es reicht schon etwas vom anderen zu denken um es zu projizieren, mit einiger Übung oder auch mit Talent kann das sehr wirkungsvoll sein. Das funktioniert auch völlig unbewusst, es passiert immer überall mit jedem jeden Tag und das ist ein großes Problem. Man denke nur mal daran was manche von manchen denken.

Der wirksamste Schutz vor Projektionen der anderen ist eine gute Selbstreflektion und eine gute Selbstdarstellung, Selbstdarstellung in dem Sinne, dass man sich so gibt wie man ist, damit die anderen auch so über einen denken. Denn wenn man versucht etwas darzustellen was man nicht ist, wird man auch nichts darstellen. Was sollen die anderen dann denken? Da kann man nur hoffen, dass sie am besten gar nichts denken.

Eine andere Möglichkeit ist die – die nutzen die meisten – dass man sich ein Außenbild aufbaut was man den anderen zeigt und was sie sehen und annehmen sollen, das Selbst wird dabei versteckt, die Projektionen zwar aufgenommen, aber vom Selbst ferngehalten, das gibt dieses allgegenwärtige Gefühl von Oberflächlichkeit.

Die falsche Selbstdarstellung fördert dann aber die Selbstprojektion, also man versucht sich zu ändern und so zu sein, was meistens nicht sehr weit bringt. Wichtig an der Stelle ist der Hinweis auf die Werbung, die macht sich zur Aufgabe Projektionsbilder zu liefern und Traumtypen darzustellen die man dann anstreben soll. Nicht um so zu werden, sondern um das Produkt zu kaufen, man nennt das dann „Lifestyle“.

Also wenn man sich nach außen anders darstellt, sollte man ganz genau wissen warum man es tut und was es bewirkt sonst bringt das keinen Schutz, weil man sonst gar nicht unterscheidet. Dabei ist es dann vielleicht sogar besser die Maske extra dick aufzutragen, dann kann man sich innerlich leichter von seinem Äußeren distanzieren. Verkleiden ist schon immer ein besonderes Vergnügen der Menschen gewesen.

Wie geht ihr damit um, wie sehr projiziert ihr und wir sehr nehmt ihr Projektionen an und wie gut könnt ihr reflektieren, wie dick ist eure Maske? Und geht ihr sonst auch zum Karneval?

zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: