logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
1 gesamt
OBE-Forum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Astralreisen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Handlesen: Die Kunst des Handlesens (*)
mein traum und zu gleich realität
jörg * schrieb am 11. März 2008 um 21:39 Uhr (729x gelesen):

guten abend zusammen.ich brauche dringend eure hilfe am besten eine analyse,sonstdrehe ich noch durch,folgendes geschah.ich träumte von einem friedhoff den ich garnicht kannte darauf war dieses grab ien stein in form ienes teufelskopfes und einer richtig alten kapelle ich ging auf sie zu betrat sie auch,als ich eintrat war sie hell erleuchtet und fünf gestalten mit schwarzen rowen und kapuzen standen um mich herrum doch als sie sich zu mir wanten hatte keiner von ihnen ein gesicht da wachte ich völlig durcheinander auf.nun fuhr ich morgens zu meinen neuen job nach dredi stationen stieg ich aus als ich das sah traf mich fast der schlag,ich stant vor dem friedhoff aus meinem traum ich zitterte am ganzen körper.ich ging nach einiegen wochen auf diesen friedhoff,ich sage dazu das diesen traum mitlerweile seit 13.jahren träume also ich ging auf denbesagten friedhoff ich stant vor dem grab mit diesem stein der aussieht wie der kopf des teufels irgendetwas zwang mich gerade zu diesen stein zu berühren.mein ganzer körper zuckte ich bekamm die hand kaum wieder los erlich gesagt ich rante so schnell ich konnte davon aber der
traum ist immer noch da.seit ich den friedhoff betreten habe häufen sich die merkwürdiegen ereignisse es sieht fast aus
wie ein pussel was ich einfech nicht zusammen bekomme all
diese dinge die seit dem auftreten ich bekomme sie nur nicht
geortnet,einmal gehe ich mit meinem hund bei uns am buckauer
friedhoff vorbei das ist ein völlig anderer und steh am friedh.zaun da steht ein stein völlig schief nach vorn geneigt umd genau daneben eine ca.10 cm grosse flamme keine
kerze,nein ich stant davor sie kamm aus dem erdboden.einanderes mal saas ich in der bahn abens gegen halb elf,nur ich und ein völlig herrunter gekommener sagen wir mal trinker er sah auch so aus,aber als er aus stieg drehte sich dieser mann um und sagte zu mir .denk nach dann kommst du dahinter.ich habe diesen mann nie zu vor gesehen das sind nur zwei dieseereignisse.helft mir was hatt das alles für ein sinn langsam verzweifle ich.






zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: