logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
18 gesamt
Traumdeuterforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Traumdeutung Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

re[5]: Badezimmer mit 5 "besonderen" Fenstern
Afrodite * schrieb am 12. Dezember 2011 um 19:34 Uhr (1239x gelesen):

Hallo cherlin,

dadurch das ich gerade eine arbeitsintensive Woche hinter mir habe, ging diese Diskussion bezüglich Internet oder zu diesem Mann komplett an mir vorbei. Ich wollte ihn weder zur Schau noch an den Pranger stellen, falls das so bei dir ankam. Sondern hatte nur meine Beobachtungen bzw. Wahrnehmungen zu ihm schriftlich festgehalten und dabei mir selbst nochmals alles reflektiert... mehr war es von meiner Seite eigentlich nicht.
Die Entscheidung wie ich jetzt mit ihm umgehen werde, habe und musste ich für mich selbst finden.

Andererseits bin ich mir immer noch nicht sicher ob es wirklich um das Thema Beziehungsängste geht. Zumal ich in den letzten Jahren immer wieder mal eine Beziehung hatte, die dann aus anderen Gründen nicht funktionieren wollte. Um welche Gründe es ging, spielt dabei jetzt keine Rolle mehr. Was ich für mich definitiv sagen kann, ist, das ich kein Mensch bin, der leichtsinnig und unüberlegt in eine Beziehung stürzen würde. Ich bin eher der Typ, der ausbremst, wenn es mir zu schnell geht und ich lasse genauso schnell niemand an mich heran. Viele sehen in mir eher die eisige Lady, die man nicht so schnell knackt. Das mag aber auch daran liegen, das ich sehr wohl spüre, wenn es jemand ernst und echt meint oder ob jemand nur ein schnelles Abenteuer sucht um sich abreagieren zu können.

Gefühlsmäßig würde ich meine 3 jetzigen Träume so einstufen, das sie etwas mit meiner Verweigerung zu tun haben, nicht mehr so funktionieren zu wollen wie es meine Familie gewohnt war und dieser Mann in meinen Träumen dazu dient, mir alles nochmals zu veranschaulichen und so als Nebenschauplatz fungiert.
Da ich bei ihm gefühlmäßig nicht involviert bin, konnte mir durch sein Verhalten die Handlungsweise meiner Familie gespiegelt werden, denn diese sind es seit vielen Jahren gewohnt, das ich für etwas Liebe bzw. Anerkennung manipulierbar war. Obwohl ich seit einigen Jahren keine Anerkennung oder Liebe mehr von außen erwarte, kam ich bisher nicht aus dieser familiären Schleife heraus und sie fanden immer wieder eine Möglichkeit, das ich in ihrem Sinne funktionierte..... hier ist die Verbindung zu den offenen Fenstern zu suchen und ich denke, das es jetzt an der Zeit ist die Coabhängigkeit für mich nochmals genauer anzusehen und dadurch diese Spirale durchbrechen zu können.

Diese Schonungslosigkeit hatte mich in einem ganz anderen Thread vor einigen Wochen ziemlich geschockt und lange beschäftigt als man versuchte einem anderen User etwas einzureden, was ich bei ihm so nicht wahrgenommen hatte. Als dieser User dann krass auf diese "Unterstellung" reagierte, kam großes Unverständnis auf und wurde dann so ausgelegt, das er sich nur so aufrege, weil der andere mit seiner Aussage ins Schwarze getroffen habe.
----

Inzwischen habe ich die Beiträge zu meinem letzten Traum mehrmals durchgelesen und mir ist dabei dein Hinweis, das die goldenen Ringe in meinem Traum nichts aussagen, aufgefallen. Damit liegst du nicht ganz verkehrt, inzwischen habe ich den Hinweis des Ringes verstanden und dadurch das er zweimal gezeigt wird, wird auf diesen Hinweis ein Nachdruck gelegt. Der Ring steht für Bindung und ein Ehering hat früher Menschen aneinander gefesselt und es wurde nach außen immer der Schein gewahrt, egal wie es in der Ehe aussah. Durch diesen Ring wird mir nochmals dieser Zwang verdeutlicht und diese Gleichgültigkeit die ich anlässlich der Heirat meines Bruders verspürte, zeigt mir auf, das ich es in der Vergangenheit gewohnt war gefesselt zu sein.

Danke, das ihr mir dabei helft mich mit meinen Träumen auseinander zusetzen und sie dadurch zu verstehen.

Liebe Grüße
Afrodite


PS.: natürlich ist mir klar, das ich in meinen Träumen alltägliches verarbeite. Aber an diese Träume erinnere ich mich in der Regel am Tag darauf nicht mehr so intensiv - wenn überhaupt. Meine Träume, die ich ins Tagesbewusstsein mitnehme, haben mir meistens etwas mitzuteilen und diese Träume teile ich hier mit euch.

zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: