logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
5 gesamt
Traumdeuterforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Traumdeutung Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Medizin: Bach-Blütentherapien Bachblüten: Bach-Blütentherapie (wiki) Handlesen: Die Kunst des Handlesens (*)
re[4]: Der Priester und meine Mutter
Afrodite * schrieb am 15. Dezember 2011 um 17:23 Uhr (1480x gelesen):

Ich finde es auch sehr weit gegriffen. Vor allem da in diesem Traum nirgends wirklich ein Hinweis auf ein Kind zu sehen ist. Selbst Jesus wird nicht als Kleinkind charakterisiert und Maria wird mit einem Hund im Arm dargestellt. Wenn man das jetzt unbedingt deuten müsste, würde ich sagen, sie hat sich mit dem Hund als Ersatz arrangiert. Außerdem wird der Hund ebenfalls dem Element Wasser zugeordnet und bringt einem die Medizin, die man braucht und ebenso geht er mit einem durch tiefe menschliche Emotionen. Dann sollten wir uns aber auch noch die Botschaft des Rehs ansehen. Das Reh ist sanftmütig und scheu, es dient auch als Lehrer für die feinen und sanften Aspekte.

Ich überlege schon die ganze Zeit, was die wenigen sexuellen Elemente vermitteln sollen. Als negativ würde ich sie keinesfalls bezeichnen, denn die Frau, die den Penis küsst, will etwas anderes vermitteln als den sexuellen Aspekt. Wann küsst man etwas? aus Liebe? Achtung oder Würdigung? Könnte man vielleicht damit vergleichen, das man dem Papst seinen Ring an der Hand küsst.
Und das seine Mutter den Penis in den Mund bekommt, könnte zum Ausdruck bringen, das es um etwas geht, das man zu sich nimmt, in sich auf nimmt.... wie zum Beispiel Gedanken, Wertvorstellungen, die uns von außen eingegeben werden und wer prägt uns diesbezüglich am meisten und in der wichtigsten Zeit unseres Lebens? Unsere Eltern natürlich.

Zudem fiel mir auf, dass alle Frauen ihre Gesichter mit ihren langen Haaren verdeckten und ihre körperlichen Reize durch Säcke verhüllten.
Das könnte auch darauf hinweisen, dass der Träumer die Frauen als solches nicht wahrnimmt.

Ich habe auch noch mal recherchiert und habe nichts dazu gefunden, das das Christentum die 4 Advente mit den Elementen oder Jahreszeiten in Verbindung bringt.
Wobei vielleicht die vierte Jahreszeit, der Winter, noch einen Hinweis geben könnte.
Spätestens der Winter zwingt uns zur Rückbesinnung, zum Stillstand, in der Natur sterben spätestens jetzt die letzten Pflanzen ab, die nicht mehr unter dieser klimatischen Bedingung überleben können um dann am 25. Dezember durch die Wintersonnenwende neu entstehen zu können.

Daher bin ich immer noch der Ansicht, dass dieser Traum einfach mitteilen möchte, das etwas zu Ende geht um verändert wieder ans Tageslicht treten zu können.


zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: