logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
16 gesamt
Hauptforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Test: Regeln für Experimente (wiki)
re[3]: Leben?
Pucci * schrieb am 18. Mai 2011 um 9:07 Uhr (1626x gelesen):

Das kommt jetzt darauf an wie Du "Versuch" verstehst.

Wenn Du meinst der Mensch sei eine Art "Experiment" der Natur, dann stimme ich dem nur bedingt zu, weil ein Experiment bedeuten würde, dass die Natur einen bestimmten Zweck verfolgt.

Man streitet sich schon seit jeher, ob es so etwas wie einen "göttlichen Willen" überhaupt gibt. Wille, der ein bestimmtes Ziel verfolgt.

Wenn überhaupt würde ich im Sinne von "Versuch" vom "Versuch der Anpassung" sprechen. Die Natur ist in der Lage sich zu verändern und neu zu organisieren. Dieser "Versuch der Anpassung" ist aber nur da möglich wo auch Alternativen vorhanden sind.

Welche Alternative haben wir als Menschen "paradiesisch" zu leben?

Bevor man sich an dieses "Werk" macht sollte man erst einmal Maximen aufstellen was denn überhaupt "Paradies" ist. Aber selbst damit haben wir schon extreme Probleme.

Während die einen glauben Paradies sei ein Ort von "Ruhe und Frieden" glauben die anderen Paradies sei ein Ort an dem man 72 Jungfrauen entjungfern darf und seine sexuellen Gelüste befriedigen kann. Ein Ort wo alle Frauen willig sind.

Wir sehen also, dass die Definition von "Paradies" auch immer sehr viel mit dem zu tun hat was man sich hier auf Erden "nicht gegönnt" hat oder was einem "verwehrt geblieben" ist. Eine Art von Belohnung für all die "Qualen" die man ertragen musste eng verquickt mit sozialen und individuellen Bedürfnissen. Paradies ist also auch ein Ort der "Bedürfnissbefriedigung".

Für die Israeliten war das "gelobte Land" beispielsweise "nicht die Wüste". Ein fruchtbares Land wo sie frei sein können. Ein Stück Land das nur Ihnen gehört, das sie frei bewirtschaften dürfen. Und was kam danach?

Paradies ist also auch immer "das was nicht ist" oder "das was noch nicht ist". Aber auf jeden Fall "besser" als das was ist.

Und was ist eigentlich wenn man 72 Jungfrauen entjungert hat? Was dann?

Wir hatten, haben und werden immer wieder "Paradiesfantasien" haben, die sich nach "Erreichung" als "Schrott" heraus stellen werden.

zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: