logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
4 gesamt
Hexenforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Hexen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Energie: Energievampir (wiki) Energie: Batterie von Bagdad (wiki) Energie: Bewusstsein&Materie (wiki) Humor: Humor (rubrik) Yoga: Spirituelles Yoga-Ressort Yoga: Der Guru Yoga: Die 8 Stufen des RAJA - YOGA
Re: Erdung als Gegengewicht
Nevyn schrieb am 8. April 2002 um 18:37 Uhr (464x gelesen):

> Danke Nevyn für deine Übungen,
> ich werde versuchen auf die Ursache zu stossen, wo bekomme ich das Buch von Mantak ? Eigentlich dachte ich mich immer recht gut geerdet zu sein, vielleicht bin ich es noch nicht gut genug.

> Drache

Für das Buch hab ich Dir mal einen Link nach Amazon gesetzt, dort kannst Du Dir auch mal die anderen Bücher von Mantak Chia anschauen, wenn Du magst. Bei den anderen gibt es Beurteilungen, außerdem sollte man im Grunde als Vorbedingung den sog. "kleinen Kreislauf" und zum Lösen von Blockaden und negativ wirkenden Gefühlsenergien( die eigentlich fast immer da sind) das "Innere Lächeln" und die "heilenden Laute" beherrschen.
Da kannst Dir das Buch dann ja mal in einer Eso-bücherei anschauen.

Was deine Erdung betrifft, ist es durchaus möglich, daß die - bisher zumindest ! - hinreichend gut war und es sich mehr um eine Blockierung im Sacralchakrabereich handelt.( Muss aber nicht, da dies u.a. auch am - fehlenden liebevollen - Partner liegen könnte, zumal sich der natürliche Zugang zur eignen Sexualität desöfteren erst erarbeitet wird, im Laufe der Zeit)

Allerdings sollte man/frau auch bedenken, daß eine zu Anfang unseres Weges hinreichend gute Erdung, in unserer weiteren spirituellen Entwicklung nicht mehr ausreichend sein könnte !

Es ist so ein bißchen wie bei einem Segelboot :-)
Hat man anfangs ein relativ kleines Segel gesetzt, dann langt auch ein kleiner Kiel, der den geringen Anforderungen des Windes entspricht.
Bei einem grossen Segel hingegen und bei mächtig wehenden Winden ( analog dem SPIRIT), brauchst Du einen mächtigen Bleikiel, der als Gegengewicht dafür sorgt, daß das Boot nicht kippt.
Gerade durch Übungen des TAO-yoga kann man/frau ganz hervorragend Erd-Chi ( -energie) im Hara ,in Unterbauchbereichhöhe sammeln, was in unserem Bsp. einem starken Kiel entsprechen würde.
Viel Spaß beim üben :-)

Grüsse
Nevyn



zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: