logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
2 gesamt
OBE-Forum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Astralreisen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
OBE: Astralebenen (*) Astralwandern: Astrale Welten Lebenslust (hp) Astralwandern: Seltsame Erlebnisse (hp) Astralebene: Astralvampir (wiki) Astralebene: Budaliget (wiki)
re[2]: Meine OBE- Erfahrung... Reisen ins?...
yen xi * schrieb am 28. März 2008 um 1:04 Uhr (800x gelesen):

Liebe Marie,

hoffst Du denn noch, dass sich eine Beziehung entwickelt? Was ändert es an der Sache, wenn Du immernoch gefühlsmäßig so daran hängst? Wird er dadurch seine Ängste, Bedenken oder innere Zwänge aufgeben können, dass Du hoffst und noch erwartest, möglicherweise durch ihn glücklich zu werden?
Hast Du Angst davor, eine Entscheidung zu treffen, die Dich später unglücklich machen wird (im Gegensatz zu einer anderen Option, die evtl. Glück bewirkt hätte)?

Ich verstehe es so, dass Du auf gewisse Weise einsiehst, dass es dir in der Summe weh tut und auf Enttäuschung hinausläuft, Du aber doch noch auf ein "Happy End" im Sinne einer Partnerschaftserfüllung auf irgendeine Weise hoffst.
Das Leben kennt solche Happy Endings, wie wir sie gerne hätten, nicht. Es kann sein, dass er seine Ängste, Bedenken oder inneren Zwänge überwindet. Es kann aber auch genauso gut sein, dass sie seine inneren Wünsche (die ja, die richtige Wahrnehmung eurer Treffen vorausgesetzt, da sind - er traut sich eben nur, sie auf einer Ebene zu äußern, in der er nicht durch sein Leben, seine Persönlichkeitsverkettungen und Verpflichtungen gebunden ist - möglicherweise sind seine Ängste sogar im Leben so präsent, dass er sich ihnen nicht einmal bewusst ist -- aber das ist natürlich auch spekulativ an dieser Stelle) auf unbestimmte Zeit unterdrücken.

Du hast geschrieben, dass Du am liebsten gar nichts von der Sache halten möchtest. Da lese ich heraus, dass Du gerne innere Distanz gewinnen und Dich und Dein (Un-)Glücksempfinden nicht mehr so sehr von der Sache steuern lassen möchtest.
Wenn dem so ist, kannst Du es mit einem Perspektivenwechsel versuchen: Du konntest in der "Beziehung" bisher viel intensive Liebesgefühle und einzigartige, fast mystisch-spirituelle Momente erfahren, die in ihrer Tiefe über das normal-Menschliche hinausgehen. Das Gefühl der Liebe, das ist echt und kommt nicht von außen, sondern aus Dir. Du wirst dieses Gefühl immer in Dir tragen - nicht als Erinnerung, sondern in deiner gegenwärtigen Persönlichkeit. Viele Menschen haben nicht die Gelegenheit, so etwas überhaupt einmal zu erfahren. Daher kannst Du bereits jetzt dankbar für das sein, was Du hast / was gewesen ist.
Damit kannst Du Dein Glück mehr in der Gegenwart suchen und nicht irgendwo in einer Zukunft festmachen, die sich möglicherweise so nicht erfüllt. All das, was kommt, darauf hast Du keinen Einfluss (ich gehe davon aus, dass Du alle Handlungsmöglichkeiten ausgeschöpft hast - wahrscheinlich gibt es da ohnehin nicht so viele). Deswegen ist Loslassen kein abwegiger Gedanke. Suche viel eher andere Dinge, die jetzt - in der Gegenwart - Dein Leben erfüllen und bereichern können und genieße, was sie dir jetzt geben
können.

Ich weiß, dass das wohl keine wirklich hilfreiche Antwort ist. Ich habe mir jedenfalls immer klare Antworten und Hinweise erhofft, denen ich hätte folgen können (oder auch nicht) - oder zumindest darüber nachdenken... Insofern kann ich Dir eigentlich nur sagen, dass ich Deine Situation absolut (aus ähnlicher Erfahrung) nachvollziehen kann und da mitfühle.

Gruß.

zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: