logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
2 gesamt
Wissensforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Rubrik: Wissen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

re: Karma
Chord * schrieb am 21. Mai 2010 um 21:50 Uhr (1550x gelesen):

Hallo, vielen Dank euch dreien, ich hab jetzt 3 verschiedene Antworten dazu bekommen, was Karma (vielleicht) ist oder auch nicht und werde dort auch noch was dazuschreiben, wenn mir was einfällt grad.
Auf den zweiten Teil meines Postings hat aber niemand von euch bezug genommen. Ich meinte es so, wie z.B. wenn der Mensch denkt, im Gehirn bestimmte Verknüpfungen gebildet werde (das ist kein poetischer Vergleich, sondern es lassen sich ganz konkrete materielle Veränderungen im Gehirn feststellen, etwas das, obgleich es winzig ist, wächst, und sich ausbildet) und das dann sozusagen das materielle "Analogon" zu unseren Gedanken ist, auch Karma, wenn man es "verdichtet" irgendwie materiell werden müsste, oder ihm etwas Materielles analog entsprechen. Ist das einfach nur völlig daneben, weil ihr alle meint, Karma ist nur eine Art poetische Umschreibung? Weil hier wurden ja auch Dinge gesagt, wie "das Karma verringert sich", "löst sich auf" - von Ursache-Wirkung könnte man so nicht sprechen, weil das eine Sprache ist, die sich auf Materielles bezieht eben.
Ganz abgesehen davon, dass Ursache - Wirkung ja nur eine Beziehung ist, die wir halt als rational ansehen und weil wir rationales Denken hochschätzen, ziemlich einseitig bevorzugen, aber es gibt noch daneben analoge Beziehungen, oder die Beziehung des Zieles auf die Wirkung (also das umgekehrte Ursache-Wirkungsprinzip sozusagen, dass etwas auch seinen Zustand ändert, weil ihm ein Zielbild vor Augen schwebt, das es erreichen möchte, und viele andere Beziehungen, wahrscheinlich auch noch von uns unentdeckte.)
Und "Karma löst sich auf" ist irgendwie gar nicht zu verstehen - wenn es materiell gemeint ist, dann komm ich eben zu meinen gestellten Fragen, wenn es nicht materiell gemeint ist, dann wird die Aussage ebenso verwirrend wie wenn ich sagen würde "die Ursache löst sich auf" - kann sich da irgendwer was drunter vorstellen? Die Ursache z.B. dafür dass auf einem schrägen Brett ein Ball runterrollt, ist nach den derzeitig geltenden Naturgesetzen die Erdanziehungskraft (verbunden mit noch n paar anderen Dingen, denn wenn ich den Ball ankleben würde, würde er trotz Erdanziehungskraft nicht runterrollen z.B.) - und wenn sich diese Ursache auflöst - die Erdanziehungskraft, würde der Ball nicht runterrollen - aber was wirklich die Folge wäre, könnte man wohl nicht so genau sagen, erst recht nicht wenn man sagen würde "alle Ursachen lösen sich auf".

Ich hoff, es ist irgendwie noch verständlich geblieben, was ich meine.

Liebe Grüße,

Chord

zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: