logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
4 gesamt
Hexenforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Hexen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Bewusstsein: Geheimnis des Bewußtseins Bewusstsein: Bewusstsein&Materie (wiki) Geister: Geister (ressort) Geister: Geisterhafte Gesichter (hp) Geister: Spuk (wiki) Handlesen: Die Kunst des Handlesens (*) Magie: Magie-Ressort Magie: Ausbildung zum Zauberer (wiki)
re: schwul durch magie
Aquarius * schrieb am 16. November 2014 um 13:21 Uhr (711x gelesen):

Hallo, schwarzekatze1!

Da ich ein Frischling im Forum bin, habe ich erst jetzt Dein Thema gelesen.

Vielleicht hat sich Euer Problem inzwischen erledigt; das wäre schön, für Dich und Deinen Sohn. Ansonsten würde ich Dir gerne meine Hilfe anbieten. Hier mein Beitrag:

Das Wort "Magie" ist verwandt mit dem Wort "Macht" und bezeichnet insbesondere die gezielte Anwendung der selbst-beherrschten geschulten Willenskraft. Nun könnte praktisch jeder Mensch als Willensträger ein Magier sein oder werden;
dass hierzu aber eine außerordentlich subtile und schwierige Schulung nötig ist, lässt sich folgendermaßen erklären: Wir Menschen verfügen über die drei seelischen Fähigkeiten des Denken, des Fühlens und eben des Wollens, aber jede dieser drei befindet sich in einem anderen Bewusstseins-Zustand: So sind wir wach und unserer selbst bewusst nur im Denken; im Fühlen und Empfinden sind wir bereits halb-bewusst träumend und weniger klar, und im Wollen sind wir bewusst(seins)los Schlafende. Wohl glauben wir, unseren Willen voll bewusst auszuführen, doch dies ist eine Täuschung. Bewusst ist hier der denkende Geist allein, welcher sich intim mit dem Willen verbindet und diesen führt wie einen Blinden. Je häufiger und regelmäßiger wir eine Tat ausführen, desto routinierter können wir dies tun, und dann kann sich unser Bewusstsein allmählich vom Willen
lösen und ihn sich selbst überlassen. Man kann den Prozess des Lernens von diversen Fertigkeiten mit der Dressur oder Konditionierung eines Tieres vergleichen: Immer wieder muss der Dompteur das Tier mit fester Hand anleiten und befehligen, aber eines Tages vermag das Tier die ihm angeeignete "Handlung" von sich aus zu vollführen, ohne dem Beisein oder Befehl des Herrn. - Versuche Du einmal, etwas ganz bewusst und Schritt für Schritt zu tun, was Du vollkommen beherrschst, etwa das Schreiben Deines Namens:
Setze jeden einzelnen Buchstaben ganz bewusst auf, und beachte auch ganz bewusst deren richtige Reihenfolge, Größe und Groß-Klein-Schreibung: Du wirst sehen was verheerendes geschieht, wenn Du im Nachhinein dort eingreifst, wo Tätigkeiten ausgeführt werden sollen, die im wahrsten Sinn des Wortes eigentlich "wie im Schlaf" vonstatten gehen müssen! Ich bin überzeugt, das Schriftbild Deines so geschriebenen Namens ähnelt dem Deiner ersten Schreibversuche! - Also, wo es um das Erlernen praktischer Fertigkeiten geht, ist unser Bewusstsein der "Dompteur" unseres inneren "Tieres", des Willens. - Nun gibt es aber auch Handlungen und Taten, die nach wie vor unseres vollsten Bewusstseins bedürfen, uns solche erstrecken sich bis tief in das geistige Wesensgefüge des Lebens und der Erde. Hierzu ist ein ausgesprochen starkes Wach-Bewusstsein gefordert, der nicht nur die Geheimnisse des geistigen Grundgefüges der Dinge kennt, sondern in diese auch selbst-tätig einzugreifen imstande ist. Dass etwa das "Durchschnittsbewusstsein" mehr oder weniger "schläfrig" ist und relativ rasch ermüdet, beweist sich uns alltäglich z.B. in Angelegenheiten, denen wir ohn-mächtig und hilflos gegenüberstehen und die wir wohl "bewältigen" w o l l e n, es aber nicht k ö n n e n, weil wir uns geistig zu schwach dazu befinden. Zwar sagen wir dann: Der G e i s t ist willig, aber das F l e i s c h ist schwach; das uralte Wort bedeutet aber sinngemäß richtig verstanden: Der Geist zur Führung einer Handlung ist durchaus gegeben, aber den Widerständen bei der
Umsetzung ist er nicht gewachsen; e r wird schwach! Je höher und vollendeter also die Bewusstseins-Schulung, desto eher entwickelt sich die Fähigkeit, auf die Welt der "schlafenden" Dinge, die Materie, und auf die Kraft der Aktivation einwirken zu können.

An dieser Stelle muss klar werden, wie höchst bedeutsam nicht nur eine echte okkulte Geistesschulung, sondern vor allem eine hohe Moralität notwendig ist, wenn in irgendeiner Weise "magisch" gewirkt werden soll. Die magische Schule lässt sich keineswegs durch ein paar Kurse oder Seminare absolvieren. Ein langes aufopferungsvolles Leben muss die schwierige und außerordentlich umfangreiche Lehre begleiten und das unaufhörliche Bemühen, dem Guten, Wahren und Schönen verpflichtet sein zu wollen. Es ist im allgemeinen ausgeschlossen, dass selbst ein vergleichsweise moralischer Mensch Magier werden kann. Hier haben die guten Götter einen sicheren Schutz geschaffen, und das bereits geschilderte "schwächelnde" Durchschnitts-Bewusstsein vor den tieferen Schichten der Lebensgeheimnisse ist eine jener Schutzmaßnahmen. Allerdings wird das Universum nicht nur von guten, sondern auch von übel gesinnten Göttern durchgeistert, und diesen liegt einiges daran, dem Fortschritt der Evolution entgegenzuarbeiten. Sie verführen das schwache Selbst-Bewusstsein der Menschen zu Mitteln und Wegen, die magische Praxis auf möglichst bequeme Weise zu erlernen. Leider gelingt dies in erschreckend vielfacher Weise, und gerade heute, aufgrund der überhandnehmenden Degenerierung der Moral, in bedenklichen Maßen. Doch es gibt einen unfehlbaren Schutz, um gegen die böse Magie gefeit zu sein: Eine positive innere Lebenseinstellung, durchglüht von den Idealen des Glaubens, der guten Hoffnung und der Liebe! Hiergegen ist die Einwirkung negativer Kräfte wehrlos, und sie werden abgeschmettert wie scharfe Blitze, die dem Bösen empfindlich ins Auge gehen...

Grundsätzlich unterscheidet man zweierlei Arten der magischen Praxis, die "Weiße" und die "Schwarze Magie". Beide arbeiten vollkommen selbstlos. Das mag bzgl. der Schwarzen Magie sehr ungewöhnlich klingen, doch es ist so. Die Begründung hierfür würde noch einigen Platz mehr erfordern, deshalb beschränke ich mich zunächst auf diese Aussage. - Desgleichen sind beide, der Weiße und der Schwarze Magier, spirituell hoch entwickelte Individualitäten und in den großen und kleinen Mysterien des Lebens und der Welt eingeweiht. Der einzige Unterschied zwischen ihnen besteht in der m o r a l i s c h e n A u s r i c h t u n g ihrer Intentionen: Während der Weiße Magier
für die Veredelung und Vervollkommnung und für das Gute, Wahre und Schöne in der Welt eintritt, hält es der Schwarze Magier mit dem Vorhaben, den Schöpfungsplan des Universums mit Schlechtigkeit und Verderb zu durchkreuzen. - Angesichts der gegenwärtigen Weltlage und des zunehmenden moralischen Verfalls ist es nicht schwer auszumachen, welche Art von Magie unsere Kulturen überwiegend beherrscht...

Woran erkennt man einen echten Magier? - Nun, man erkennt ihn gerade daran, dass man ihn n i c h t erkennt! Das heißt: Der echte Magier wirkt vollkommen aus dem Verborgenen heraus, jenseits des öffentlichen Trubels. Nur seine Taten werden offenbar, und wer selber nicht unwissend und "wissenschaftlich" abergläubisch ist, erkennt, wo, wie, wodurch und auch durch wen sie Einfluss nimmt. Der Magier selbst bleibt dem profanen Bürger unsichtbar. Gewiss haben beide, der Weiße wie der Schwarze, ihre Stellvertreter und Handlanger; doch auch diese können als solche exoterisch n i c h t erkannt werden. Wer sich öffentlich als "Magier" - gleich welcher Artung - ausgibt, ist schlichtweg ein Betrüger, ein Lügner, größenwahnsinnig oder ein Narr. Und in dem Maße, wie er es versteht, andere Menschen für sich einzunehmen und sie unter seinen Einfluss zu bekommen, werden entsprechend labile, unwissende, leicht- und abergläubische Menschen seinem falschen Zauber verfallen. -

Nun scheinst Du, schwarzekatze1, überzeugt zu sein, einem schwarzmagischen Bann unterlegen zu sein, einschließlich Deinem Sohn. Sofern Du all dem, was ich oben Grundsätzliches gesagt habe, vertraust und auch dasjenige beherzigst, was ich als unschlagbare Schutzmaßnahme gegen Deine Angst und das w i r k l i c h Böse empfehle, kannst Du Dich wieder vollkommen entspannen und beruhigen: Du bist nur eine Gefangene Deiner eigenen Einbildungen und Vorbehalte; jener "Schwarz-Magier", dem Du zu unterliegen befürchtest, zählt zu einer der oben genannten Kategorien
und vermag nicht das Geringstbedenkliche gegen Deine und Deines Sohnes Individualität auszurichten. -

Was Deine vermeintlich schwarzmagisch heraufbeschworene üble Lebenssituation angeht, kann ich allenfalls schlussfolgern und mutmaßen, dass diese Dein Schicksal herbeigeführt hat und Deine Begegnung mit dem "Schwarz-Magier" jene Eskalation nur intensiviert hat. Allerdings: Kann es sein, dass Du Deine missliche Lage nicht als selbstverschuldet wahrhaben willst und Du jenen Zauberer - bewusst oder unbewusst - als willkommene "Zielscheibe" Deiner verdrängten Projektion benutzst? -

Jedenfalls kann und darf er unmöglich für die latent vorhandene Homosexualität Deines Sohnes verantwortlich gemacht werden. Da Dein Sohn im Grundschulalter ist, können sich durchaus erste Anzeichen seiner geschlechtlichen Orientierung äußern, und sehr wohl recht plötzlich. Die entsprechenden Anwandlungen können aber auch ebenso unerwartet jäh wieder verschwinden. - Nur als persönlicher Tip von mir: Lasse Deinen Sohn sich in aller Ruhe und ohne Vorverurteilung entwickeln! Ziehe ggf. psychologische Hilfe hinzu, auf dass er insbesondere die nahestehende Pubertät gesund, angstfrei und ohne Zwänge durchleben möge...


Herzliche Grüße!

Aquarius



zurück


Diskussionsverlauf: