logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
3 gesamt
Hexenforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Hexen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Magie: Magie-Ressort Magie: Ausbildung zum Zauberer (wiki) Test: Regeln für Experimente (wiki)
Re: Wie wichtig ist...
Erichsen schrieb am 16. April 2002 um 0:16 Uhr (402x gelesen):

Hallo an alle Wesen der Nacht,

interessante Ansichten, dich ich da über Intelligenz und Magie gelesen habe.

Vielleicht sollten wir erst mal den Unterschied klären zwischen natürlicher Intelligenz und Bildung.

Unter Intelligenz verstehe ich grundsätzlich: "die Fähigkeit zu denken", d. h. für mich ist Intelligenz eine Art kreatives Denken - also assoziativ.

Wenn also ein Mensch vor der Lösung eines Problems steht, mit dem er noch nie konfrontiert wurde und dann in angemssener Zeit eine brauchbare Lösung findet, dann halte ich ihn für intelligent.

Dagegen Wissen und Bildung können sich auch völlig unintelligente Menschen durch Training aneignen (menschliche Abspulmaschinen von z. B. Lehrmeinungen, die einfach nicht in der Lage sind einen anderen Standpunkt einzunehmen, es sei denn ein Professor sowieso sagt dies oder jenes). Das sind für mich die wahren Debilen.

Jetzt aber zu IQ-Tests und Magie: selbstverständlich sollte jemand der sich mit der wahren Natur der Magie beschäftigt über ein Mindestmaß an Intelligenz verfügen (ein IQ von 100 sollte schon da sein).

Das Problem bei der IQ-Feststellung ist aber, daß meist nur ein Teilbereich der meßbaren Intelligenz erfasst wird, da ein einzelner Test Schwerpunkte hat wie: mathematische Fähigkeiten, Sprachbegabung, analytische und verlgeichende Wahrnehmung, räumliche Vorstellungskraft usw.

D. h. um den tatsächlichen IQ festzustellen, sollte man mehrere verschieden gewichtete Tests machen, um so einen Mittelwert zu bekommen.

Wenn man auf diese Weise dann trotzdem nur bei 70 liegt, dann ist es irgendwie schon fraglich, ob der Aspirant dann in der Lage sein wird das Wesen und die Natur der Dinge zu erfassen - also ein wahrer Magier werden kann.

Wenn nicht, dann kann man ja immer noch die Magie auf die Art betreiben, daß man stur und genau nach Rezept irgendwelche Rituale (meist mit zweifelhaftem Hintergrund) durchführt und wird dann doch ab und zu ganz erstaunliche Ergebnisse erzielen.

Also, nichts für Ungut - aber ihr könnt natürlich auch anderer Auffassung sein.

Ciao

Erichsen

zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: