logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
1 gesamt
OBE-Forum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Astralreisen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
OBE: Astralebenen (*) Astralwandern: Astrale Welten Lebenslust (hp) Astralwandern: Seltsame Erlebnisse (hp) Astralebene: Astralvampir (wiki) Astralebene: Budaliget (wiki) Bewusstsein: Geheimnis des Bewußtseins Bewusstsein: Bewusstsein&Materie (wiki)
re: obe?
butterfly schrieb am 19. September 2008 um 15:20 Uhr (991x gelesen):

Nö, keine OBE.
Ihr habt euch - beide - in nem anderen Bw-Zustand befunden (in nem ähnlichen, da auf gleiche Weise ausgelöst) und konntet dadurch (u.a. eure körperlich-seelische Nähe) wohl auch mal in den jeweils anderen "switchen".

Interessantes Erlebnis aber durchaus (auch wenns pilz-induziert war).
Fands dennoch beeindruckend und in seiner Aussage und "Botschaft" doch auch eher "unmissverständlich" - oder?
Was hat dich an diesem Erlebnis denn so „hilflos“ gemacht?

Abgesehen davon, dass ich wohl eine der wenigen hier bin, die meint, Drogengebrauch sei weder notwendig noch unbedingt der beste/gar einzige Weg, sein Bewusstsein wirklich zu erWEITERN (und das sage ich, OBWOHL ich auch noch nie welche nahm und das auch nicht als „Erfahrungsdefizit“ ansehe (also bitte keine *Belehrungen*, ich könne das dann doch gar nicht beurteilen und wie toll das doch wäre, wenn man es denn …. „richtig“ anwende! ….irgendwann werde ichs aber vllt. noch mal versuchen, ein 1ziges MAL, und zwar 100% einmalig - nur zu Vergleichszwecken)... aber ich schon einige Leute – RL und VL – kennenlernte, die regelmäßige welche nehmen oder irgendwann mal nahmen und nicht unbedingt viel oder wirklich „klarer“ sehen dadurch oder auf mich wirklich so stabil oder "wissend" wirken, wie sie gern wirken WÜRDEN)- abgesehen davon also fand ich, das war doch ein aussagekräftiges Erlebnis (lassen wir jetzt den „Weg“ dahin mal außen vor.)

Was ist es denn nun genau, was dich daran so „hilflos“ macht?
Und was für ein „Weltbild“ hattest du denn vorher, das dadurch nun so „umgekrempelt“ wurde?
Du hast 2 Demonstrationen dafür erhalten, dass alles untereinander und miteinander verbunden ist – und dass AUCH der Schmerz, den du anderen zufügst, nicht losgelöst von dir selbst ist und somit auch wieder auf dich selbst reflektiert wird (in deinen Augen und deinem BW-Zustand sahst du es als „das Böse“ in den Augen deiner Freundin, obwohl du selbst sein Erschaffer warst, wie du ja schon selbst erkannt hast. Du sahst es wohl in diesem Moment „mit ihren Augen“ – wobei ich natürlich nicht weiß, was zwischen euch vorgefallen ist, was ihr solchen Schmerz bereitet hatte …behalts besser auch für dich *g*).

Ist doch schön, dass euch beiden (bzw. mit Hund - euch 3en) mal diese Möglichkeit gegeben wurde, „in den Schuhen/der Gefühlswelt des anderen zu wandeln“ mit teils nonverbaler, aber doch unmissverständlicher „Sprache“.

Nimms als essentielle Erfahrung der "Trennungsillusion" schon zu Lebzeiten (Gott im Himmel! Ich höre mich schon an wie einer von diesen virtuellen Vollblut-Eso-Schwätzern, die den lieben langen Tag nix weiter erzählen als von der "Trennungsillusion", der wir doch unterliegen und die es zu überwinden gilt :)) (dabei werten/trennen oftmals gerade DIE mehr als jeder "normale" (oder völlig unspirituelle Mensch und machen sehr wohl oft Gebrauch von dieser "Trennung" - wie ich oft feststellen musste *lach*
- aber du weißt hoffentlich, was ich meine und ich versichere dir auch, dass ich eben diese "Trennungsillusion" durchaus nicht als NUR lästig und unnütz empfinde als menschliches Wesen, sondern sogar als ziemlich SINN-bringend).
Viele NTEler (und auch Beschreibungen aller möglicher Religionen bezüglich der „Lebensrückschau“ nch dem "Versterben") berichten darüber, diese „Erkenntnisse“ erst am (quasi) Ende des Lebens am Übergang zum „Tod“ zu machen.
Ihnen soll demnach dann alles gespiegelt werden, was ihr Leben und ihre Gefühle und auch ihre Aktionen/Reaktionen ausmachte – auch im Hinblick darauf, wie der/die jeweils andere/N daran Beteiligten das emotional empfunden haben.

Insofern ist vllt. DIE "Erkenntnis" daraus:
Was du selbst aussendest, wirst du auch wieder erhalten – irgendwann. Denn alles ist miteinander verbunden.
Es wird dir „vorgeführt“ werden, indem (auch) du selbst es erlebst wie es der andere empfand.
Oder einfacher: „Man erntet, was man sät.“ – Irgendwann.
Und muss sich dann wohl oder übel mit der Nützlichkeit und dem Wert seiner eigenen „Agrokultur“ beschäftigen :]

(Wie es heißt, soll es aber dennoch keine „Fremdwertung“ sein, sondern einfach nur eine Art „Spiegel“, in dem du dich selbst betrachtest.
Das ist jetzt wie gesagt etwas, was ich noch nicht selbst erfuhr, aber viele Nahtod-Kandidaten berichteten davon in ähnlicher Weise)
Manche Menschen erfahren das teilweise schon zu Lebzeiten (durch Erlebnisse wie deines, oder aber durch NTEs) und „lernen“ was draus oder krempeln halt ihr Weltbild und ihre Beziehung zu ihrer Umwelt/anderen Mitgeschöpfen und auch zu sich selbst vollkommen um (manche halt auch nicht *gg*) – alle anderen erfahren es wohl erst NACH ihrem … „Ab-Leben“. Auf jeden Fall glaube ich 100% daran, dass JEDER irgendwann damit konfrontiert wird.



zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: