logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
2 gesamt
OBE-Forum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Astralreisen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
OBE: Astralebenen (*) Astralwandern: Astrale Welten Lebenslust (hp) Astralwandern: Seltsame Erlebnisse (hp) Astralebene: Astralvampir (wiki) Astralebene: Budaliget (wiki) Bewusstsein: Geheimnis des Bewußtseins Bewusstsein: Bewusstsein&Materie (wiki) Test: Regeln für Experimente (wiki)
Ich-Auflösung durch OBE Versuch
Horst schrieb am 21. März 2008 um 1:20 Uhr (1420x gelesen):

Nachtrag von ca. 2005-2006 (drogenfreie Erfahrung):
Vor einiger Zeit las ich in einem Buch über OBE, dass man eine Einleitung in besonderen Zeiten der Beeinflussung durch Stress, zu vielen Gedanken, oder anderen vereinnahmenden Erlebnissen unterlassen, eine Ablösung vom Körper jedoch unter besonderen Einflüssen wie guter Laune, und Liebe besser funktionieren solle. Mit dieser Theorie im Hinterkopf beschloss ich also an jenem Abend voller guter Laune und erfüllt mit Liebe fast schon euphorisch - mit dem festen Ziel vor Augen, ich würde es diesmal schaffen - mich in mein Bett zu begeben in der Absicht, eine OBE zu erleben.
Ich lag also im Bett und fing an mich zu entspannen. Ich überging die klassische Enstpannungphase (Körperteile einschlafen lassen) und konzentrierte mich stattdessen so intensiv, wie ich es konnte, direkt auf das Gefühl der Liebe in mir. Ich fing an mich komplett dafür zu öffnen und das Gefühl der Liebe so tief ich konnte zu verinnerlichen, es zu fühlen, es zu riechen, es zu schmecken, es zu hören ... kurz: es zu sein. Nebenher nahm ich wahr, wie sich mein Körper bis zur völligen Entspanntheit entspannte. Ich verlagerte mein Bewusstsein also immer abwechselnd mal auf den Körper, um über dessen "Zustand" auf dem Laufenden zu bleiben und mal auf die Liebe um sie zu intensivieren. Wie sie sich in mir ausbreitete, mein ganzes "sein" durchströmte, immer stärker, immer reiner, immer intensiver. Mein Körper und dessen räumlich-örtliche Position fing währenddessen an, sich leicht von der normalen Position (bin Bauchschläfer) seitlich nach oben drehend (Kreis) zu verschieben, ohne dass ich versuchte irgendetwas daran zu beeinflussen. Ich ließ einfach mit mir geschehen. Der Atem war ruhig, voller Liebe, alles war perfekt, dem zu urteilen nach, was ich bisher schon in Erfahrung gebracht hatte, und diese Feststellung erzeugte in mir zusätzlich ein Gefühl tiefer Freude. Dieses Gefühl steigerte das Gefühl des Verschiebens des Körpers und ich fühlte mich schräg mit dem Rücken zum Boden völlig schief im Zimmer befindend, obwohl mir klar war, wie ich normalerweise im Bett liege. Ich wandte mich wieder der Liebe zu. Diese war nun so intensiv, dass ich anfing, langsam in ihr zu versinken, mein Körper verfloss in ihr, wurde immer weiter, dehnte sich immer mehr in ihr aus, kurz: war die Liebe selbst. Nachdem dieser sich nun fast komplett in der Liebe aufgelöst hatte, wurde ich mir bewusst, dass es mit meinem Bewusstsein ganz ähnlich passiert war, nein, es war ihm passiert, es war komplett weggewesen, war Liebe, hatte keinen Körper mehr und war sich selbst nicht mehr bewusst. Nichts spielte eine Rolle mehr. Alles was wichtig war, oder es je gewesen sein könnte verschwand, wurde verzehrt, von dieser unendlichen Liebe. Es war so klar, alles, alle Fragen waren beantwortet, sogar schon, bevor ich überhaupt welche haben konnte, es war DIE Erleuchtung schlechthin. Einfach nur schön ... keine Sorgen, keine Ängste, nichts um das man sich kümmern müsste :D Es war so schön, es war so viel Liebe, dass ich mich wieder in die Versenkung verabschiedete. Ich erschrak. Mir wurde bewusst, dass ich hier nie wieder weg wollte, so geborgen, geliebt, seiend, ruhend, das mir ähnlich einer Wiederbelebung bestimmte Gedanken präzise ins Bewusstsein geschossen kamen. "Das ist keine Liebe, das ist das Nichts!" Mich beschlich ein ungutes Gefühl, ein Gefühl der Warnung, ich bekam urplötzlich eine TODESANGST ... bewegte meinen Körper, machte die Augen auf, setzte mich hin, fühlte die unendliche Liebe in mir, kam langsam wieder zu normalem Wachbewusstsein und realisierte, was mir grad passiert war. Ich hatte Angst vor der Liebe bekommen.
Nach dieser Erfahrung machte ich mir eine ganze Zeit lang Gedanken über das "was wäre wenn" und was passiert wäre, wenn ich gegangen wäre, ob ich hätte gehen können in eine andere Welt, aufsteigen in die Erleuchtung, was mit meinen Bekannten, meinem Körper gewesen wäre. Alles Fragen, auf die ich bis heute keine Antwort weiß.
Das Gefühl der Liebe hält bis heute an, es war so intensiv, dass ich es (hoffentlich) nie wieder vergessen kann. Die Sehnsucht über den Verlust des erlebten Zustandes und die Intensität dieser Liebe ist genauso geblieben. Bis heute habe ich diesen Zustand nicht wieder erreicht, aber um ehrlich zu sein, habe ich es nicht wirklich wieder versucht.

zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: