logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
3 gesamt
OBE-Forum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Astralreisen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
OBE: Astralebenen (*) Astralebene: Astrale Welten Lebenslust (hp) Astralebene: Seltsame Erlebnisse (hp) Astralebene: Astralvampir (wiki) Astralebene: Budaliget (wiki) Geister: Geister (ressort) Geister: Geisterhafte Gesichter (hp) Geister: Spuk (wiki)
re[2]: Abgrenzung von Astralreisen zu LDs
Lucidreamz * schrieb am 11. April 2013 um 3:17 Uhr (792x gelesen):

guten abend oder morgen oder was allerseits...

klar ist das ne definitionssache. worte sind nur symbole. meine these ist also, dass hinter dem was mit den beiden begriffen jeweils so assoziiert wird grundsätzlich zunächst mal das selbe phänomen steht. dieses währe in meinem modell die ablösung des astralkörpers vom physischen- und ätherkörper, bei der, im unterschied zum normalen schlaf, der nächsthöhere (bereits sehr feinstoffliche) "körper" den ich als selbst bezeichne mitgenommen, bzw aufrechterhalten bleibt. das selbst kann somit unabhänig von den begrentzungen der physischen welt bewusst auf der astralebene agieren wodurch sich der evolution des bewusstseins eine völlig neue dimension an möglichkeiten eröffnet hat... demnach ist es auch nicht möglich in diesem zustand die physiche welt so wie wir sie kennen zu bereisen, da auf dieser höheren schwingungsebene andere gesetzmäßigkeiten z.b. bezüglich zeit und raum gelten, auch wenn die astralwelt qualitativ lediglich die physische spiegelt bzw. umgekehrt... so wie ich es sehe ist die evolution des bewusstseins im begriff durch das auschöpfen der möglichkeiten des selbst in der astralwelt die nächst höhere ebene zu erreichen, welche dann über alles erleben was man sich vorstellen kann hinausgehen würde. es besteht demnach keine notwendigkeit für tiefgreifende evolutionäre entwicklungen in der physischen welt, alle weieren evolutionsschritte vollziehen sich im geist des menschen... in diesem sinn währe der mensch die krone der physischen evolution... so weit meine theorie...

zurück


Diskussionsverlauf: