logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
1 gesamt
Wissensforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Rubrik: Wissen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

Ergänzung zur Tatsächlichkeit
Asherah * schrieb am 8. Juli 2007 um 11:30 Uhr (2086x gelesen):

> Eine "bewiesene Theorie" wird EBEN NICHT zum Fakt, sondern bleibt immer noch eine Theorie.>

Man beweist ja die Theorie, nicht die Tatsächlichkeit. Und es gibt einen sehr gewichtigen Unterschied zwischen Plausiblität und Tatsächlichkeit. Das kann man auch im Alltag immer wieder beobachten, selbst im Zwischenmenschlichen. Und zwar immer dann, wenn sich jemand in etwas Nicht-Tatsächliches verrennt... aber es ist dann trotzdem plausibel und in sich logisch. Aber irgendwo am Anfang gab es halt eine falsche Grundannahme, welche nicht zur eigentlichen Theorie zählt, und deswegen der Prüfung entgeht.

Beispielsweise der Astronom Kepler. Der war über seine eigenen Forschungsergebnisse sehr unglücklich. Der hat seine Sternenforschung betrieben um zu beweisen, dass alles im Universum perfekt ist. Und Kreise/Kreisbahnen, wären perfekt. Aber zu seinem eigenem Schrecken fand heraus dass es eliptische Bahnen sind...

Aber das Beispiel ist immer noch zu "abstrakt". Ich versuche mal ein alltägliches Beispiel zu erfinden zur Verdeutlichung.

Jemand bildet sich ein, sein Nachbar will ihm etwas Schlechtes. An diesem Punkt beginnt die Subjektivität. Alles, was der Nachbar nun macht wird in die Theorie "Der will mir was böses" eingebaut. Und man beginnt vorhersagen zu treffen, sprich, falsifizierbare Theorien aufgestellt. "Wetten, wenn ich jetzt xy mache, dann macht der Nachbar jenes." Der Nachbar tut es. Immer und immer wieder. Weitere "Wenn ich,... dann er..." und immer bestätigt es sich. Folglich fühlt man sich absolut bestätigt und nichts wird einem den Glauben jemals wieder nehmen können. Wenn er anderen davon erzählt und die "FAKTEN" aufzählt, dann ist es sehr plausible.

Aber es könnte ebenso gut sein, dass es am Anfang ein Mißverständnis gab und alle "böse Taten" in einem völlig falschen Kontext gesetzt wurden. Obwohl sich die "Wenn ich... dann er..." immer wieder bestätigte. Es war plausibel, aber eben nicht tatsächlich...

Und genau deswegen bleibt eine "bewiesene Theorie" trotzdem nur eine Theorie.

Ash

zurück


Diskussionsverlauf: