logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
3 gesamt
Wissensforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Rubrik: Wissen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

re: Das hilft ein bisschen :)
Waldfee * schrieb am 26. November 2009 um 22:21 Uhr (1779x gelesen):

Erstmal gleich vorweg, jeder ist anders. Deswegen sind so Verallgemeinerungen immer ziemlich allgemein, da kann sich nur jeder selber einordnen.

Ok, doch selbst WENN man das kann (selbstkritisch) hilft es nix gg


Keine Ahnung, habe das nicht gelesen und lese auch wenig...hört sich aber interessant an, schwarze Pädagogik.

Geht um Kindheitsaufarbeitung so grob aber eben auch um die unterschiedlichen "Anwendungsmethoden" von Phsychatern/Helfern um einen Klienten wieder "auf den richtigen Weg" zu bringen. Und da gibt es eben viele sog. "schwarze Pädagogen welche Jemanden eher noch mehr in die Selbstverzweiflung treiben als zu helfen (oftmals sogar ungewollt). Unter den Aspekten von Freud und Triebtherorie usw. z.b.Ich kann das nur schwer wiedergeben, da müsstest Du das Buch wirklich mal lesen gg



Männer würden auf so eine primitive Art sowieso und sofort durchfallen, deswegen muss man da etwas überlegter vorgehen. Für mich ist das auch nicht unbedingt ein Hindernis wenn da ein Mann daneben steht, ist doch ihre Entscheidung. Viele "Konkurenten" merken das gar nicht, das ist dann ein Zeichen weiter zu machen.

Oder sie TUN nur so als merkten sie´s nicht? Hmm, wie sehe denn dann das "Überlegt" agieren z.b. aus? Ich weiß es ja nicht, bin ne Frau lach würde mich aber schon mal sehr interessieren!


Ja, das hört man oft. Man kann sich doch auch für den Menschen interessieren ohne mit ihm zusammen zu sein. Manchmal habe ich den Eindruck, das manche gar nicht zusammen kommen aus Angst sich zu verlieren oder ihre Freundschaft aufs Spiel zu setzen.

Jepp, Letzteres ist mir erst kürzlich so passiert, ich, der Staatsfeind Nnr 1 sozusagen ! :)


Ich weiß nicht, würde ich nicht so sagen, ich denke Männer sind mehr "Sklaven" ihrer Gefühle, d.h. wenn sie mal welche haben, dann richtig und es führt wenig daran vorbei, da kommt die Klarheit zum tragen.

Also in meinem "letzten Fall" kam da keine Klarheit zu Tage sondern Böswilligkeit, Unverhältnismässiges (Abwehr)verhalten, sogar Rufmord usw. usw. Direktheit- klare Ansagen hätte ich da GERNE gesehen/sehen wollen!! und zwar auf eine faire Art noch dazu.....

Das kommt darauf an, das Komplizierte kann schon nervig werden, weil oft die Offenheit oder das Selbstbewusstsein und damit die Klarheit oder die Konsequenz fehlt.

Evtl. kommt es ja auch auf den Gegenüber an WAS als Kompliziert gesehen wird- nicht doch immer DAS was Einem Selbst nicht klar/einleuchtend ist, wahrgehabt werden will??

Mein Eindruck ist der, dass man/frau immer mehr dazu übergeht sich das alles bei mehreren Menschen zu holen, einen für zu Hause, einen zum Reden und einen zum Feiern usw...damit bleibt man aber allein, genau genommen. Man will oder kann sich kaum noch öffnen, es scheint zu gefährlich geworden zu sein...

Letzteres empfinde ich leider ebenso (durch Erfahrungswerte) :( Ersteres ist doch gar nicht so schlimm wenn man bspw. einen "Kern" (Mann, LG) hat und sich die Aspekte mit Freunden teilt die mann mit dem "Kern" NICHT in diesem Umfang teilen könnte...Ich finde das schön und bereichernd und auch nix schlimmes dabei. Solange man weiß wo man hingehört? (wobei: ist Hingehören nicht auch sowas wie wer mich besitzt?- mal ehrlich).



Das sehe ich genau so. Doch die materielle "Sicherheit" sollte schon gegeben sein, bei vielen, frau will doch etwas geboten bekommen...

Was denn? mir reicht eine fundierte innere Verbindung zu Jemandem, ein ständiger Fluss der Kommunikation miteinander (nicht in Sprachäußerungen meine ich jetzt). Sich gegenseitig einfühlen können, Vertrauen. Jeder/Jede hat eine andere Vorstellung von dem was "geboten sein sollte". Für mich hat das rein NICHTS mit dem Außenherum zu tun..Ich schlafe auch im Heu und bin obdachlos mit dem "richtigen" Menschen an meiner Seite von daher.. wird man mich nicht allzu wenig als bekloppt, naiv oder unrealistisch betrachen. Ist aber so- das WESENTLICHE ist von Wert, Qualität nicht Quantiät oder wie war das. Jeder hat wohl seine eigenen Wertvorgaben/einsichten gg

Da haste Recht, das ist dann die Stelle wo viele Männer immer im Selbstmitleid zergehen. Oder dann zu Idioten werden. Ja, manche sind da ziemlich komisch, wobei man einiges auch nachvollziehen kann.

Natürlich kann Einiges nachvollzogen werden aber sich das als Grundlage zu nehmen um in Zukunft unoffen und mit einer gewissen Abneigung in sich tragend auf neue Menschen zu zu gehen ist wenig hilfreich und sicherlich auch nicht bereichernd...DAS macht dann auf Dauer alleine. Sich nicht mehr zu öffnen. (öffnen zu wollen). Manchmal benötigt es durchaus eine Pause doch sollte diese nicht für den Rest des Lebens andauern, kann ja nix rein wenn man es nicht reinlässt?!

Aber ich glaube nicht an das "für immer gebrochene Herz", nur an immer wieder kehrende Enttäuschungen, da gewöhnt man sich dran, auch ans alleine sein.

Gg durchaus. Daher kann es nur gut sein durch Offenheit sich für Dinge zu begeistern die Einem wirklich gut tun, worin wir ECHT sind und keine Schauspieler. Ich glaube ehrlich gesagt nur wenn wir in welcher Form auch schauspielern (kann ich ganz gut gebe ich mal so zu) ziehen wir das "Falsche" an denn es reagiert ja nur was das wir vorher "Falsch" ausgestrahlt haben, wo wir unecht uns selbst gegenüber gewesen sind, uns selbst betrogen und verstellt sozusagen...*Grübel*


>Selbstkritisch sollten wir sein, und oft wissen wir ja auch häufig nach einer Beziehung was wir NICHT mehr wollen

Tja, das ist aber mein Problem, die letzten male habe ich nicht mal eine Chance bekommen irgendetwas rauszufinden...ich sehe nur Staubwolken...deswegen frage ich mich seit Jahren selbstkritisch, Worum geht es denn eigentlich? Und was mache ich falsch?

Ich bin zu ich :(

Schriebst Du nicht irgendwann mal dass Du oft meinst wenn Jemand etwas schreibt dass du dann das Gefühl hast es sei genau das was du gerade gedacht hattest? Lach. Also dieser Absatz spricht mir ja sowas aus der Seele, unglaublich.Echt jetzt. Und- wie "löst" DU dieses Problem?? IST es überhaupt lösbar? .......schnief.

>Und hör bloss auf mit "gegen ihr Gefühl" Frauen, jedenfalls ich- neigen dazu zu verromantisieren, den Gegenüber (zu Beginn) als Ziel und Ideal aller Träume zu sehen (sehen zu wollen). Das dem nicht so sein KANN weil es überall eben "Fehler" "Mängel" gibt ist klar und demzufolge dann auch die Ent-täuschung folgerichtig.

Da patscht sich Mann an den Kopp...frau weiß, es ist verromantisiert und es muss auch "Mängel" geben, auch wenn frau die grade nicht sieht/sehen will. Die Enttäuschung, obwohl erwartet, ist dann ...folgerichtg??? Das ist genau genommen "gegen ihr Gefühl", Träume kommen nicht vom Gefühl sondern aus den Märchen. Für sein Gefühl handeln, erfordert auch etwas Realitätssinn, also auch Verstand.

Ich glaube ich sollte viel mehr auf die Kacke hauen im Umgang mit Frauen, die brauchen scheinbar ein bisschen dieses "böse Erwachen" um sich wieder "wach" - also "traumfrei" - zu fühlen :)

Also diese "Kacke" habe ich ebenfalls abbekommen und weißt Du was?? MICH hat es nicht abgeschreckt und dabei dachte MANN dass er das damit hinbekommen würde gg nicht gelungen, so ein Pech auch.

Ich bin mittlerweile der Meinung, Erwartungshaltungen und Besitzansprüche machen die Beziehung zur Hölle. Vielleicht ist das mein Fehler...

Jo, bei mir sind es die Erwartungshaltung und die Verlassensangst, "allein" dazustehen, Niemanden mehr zu haben und so. Ich weiß dass das nie so sein wird aber das LOSLASSEN...echt super..


Ja und dann sind schnell mal 3-4 Jahre dahin...ausgeträumt. Da würde nur offene Ehrlichkeit und eben Selbstbewusstsein (also wissen was man will) helfen. Liebe macht ja bekanntlich blind und deswegen sollte man das auch beachten, das "Zusammenreimen" ist von sich aus schwer zu erkennen. Es sollten doch aber 1/2 oder 1 Jahr reichen, viel länger ist man nicht geblendet.

Da bin ich doch lieber alleine, so halbe Sachen sind nichts für mich.

Aber wenn die "ganzen" Sachen so kraftaufreibend und kompliziert sind dass man das Gefühl nicht los wird sich selbst zu verlieren, nicht mehr zu wissen wer man (also ICH) bin/ist?? Was dann? Daher eben der Ausgleich über Freunde, Gleichgesinnte (oder Schwingende??) schon unabdingbar um auch das Ganze verkraften zu können meine ich lach.

>Das passiert aber auf beiden Seiten recht oft wie ich meine
Ja, aber in unterschiedlicher Ausprägung, ich würde sagen Männer reden sich eher etwas ein und Frauen reden sich eher etwas aus, oder so ähnlich...

Lach, ich meine da tun sich BEIDE nicht viel :)

Man behält zwar seine Träume, wenn man sie nicht lebt, aber man verträumt auch sein Leben dabei...

Ich behalte lieber meine Träume und habe die Hoffnung dass sie mich irgendwann finden wenn es so sein soll ...auch ne Möglichkeit.

Egal. Es hilft ein bisschen. :)
Und mich lenkt es wunderbar ab und macht Freude weil "Einklang" in gewisser Weise.Finde ich immer gut..


LG Waldfee




zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: