logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
2 gesamt
OBE-Forum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Astralreisen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
OBE: Astralebenen (*) Astralwandern: Astrale Welten Lebenslust (hp) Astralwandern: Seltsame Erlebnisse (hp) Astralebene: Astralvampir (wiki) Astralebene: Budaliget (wiki)
re[3]: Unterschiede zwischen Traum, LD und OBE
Magickael * schrieb am 3. Juli 2008 um 12:04 Uhr (890x gelesen):

Hi,

> Hmm ... so ist das; ich kenn' das auch ... es (luzider Traum wie auch OBE) sind beide (für den Ungeübten) so real, wie die Realität.

das sind sie auch für den Geübten, aber diese wissen, dass es mehrere Realitätsebenen gibt und daher ist eine OBE auf der Ätherebene so real wie ein Traum auf der Astralebene und so real wie der Alltag auf der physischen Ebene.
Daraus ergibt sich die Möglichkeit, dass eine OBE oder ein Traum "realer", d.h. intensiver sein können wie Geschehnisse auf der physischen Ebene.

Zwar hat die physische Ebene in der Regel eine höhere Bedeutung für uns.
Aber unsere Wohnung hat auch eine höhere Bedeutung für uns als (beispielsweise) das Hallenbad in unserer Stadt.
Das sagt noch nichts über den Realitätsgrad aus: weil das eine wichtiger ist als das andere heißt das noch nicht, dass das andere weniger real wäre.


> Der Unterschied zwischen LD und OBE ist im Grunde nur, dass du bei einer OBE das Geschehen nach deinem freien Willen beeinflussen kannst. Bei einem LD bist du nur "Zuschauer" (in einer Person - nimmst diese vollständig wahr).

Ich betrachte LD als Abkürzung für "luzider Traum" (lucid dream) und das "luzide" bedeutet, dass einem bewusst ist, dass man träumt - und daraus ergibt sich, dass man auch aktiv in den Traum eingreifen, Dinge verändern, den Traum willentlich beenden etc. kann. (Vielleicht nicht unbedingt bei jeder Person in ihrem allerersten luziden Traum, aber beim zweiten oder dritten LD meist schon, jedenfalls bei den meisten Leuten.)
Nur in relativ unbewußten Träumen ist man lediglich ein "Zuschauer" - aber diese sind dann eben nicht luzide.

Ich hoffe, ich wirke nicht pedantisch, aber ich halte es wirklich für sehr wichtig, dass diese Begriffe genau definiert werden und man sich an diese Definitionen hält.
Denn sonst kann man sich weder vernünftig miteinander unterhalten noch nennenswerte Fortschritte auf dem Weg machen. Geistesklarheit ist sehr wichtig.

Spiritualität ist ebenso eine Wissenschaft wie z.B. Philosophie und es gibt auch dort klare Regeln, Begriffe, Wege und Pfade sowie Konzepte. (Bei den meisten Eso-Büchern, die es so gibt, kommt das leider gar nicht oder nicht klar genug zum Ausdruck. Einer der Gründe dafür ist, dass die meisten Autoren keinen Zugang zu einer der großen Traditionen haben und es schlicht nicht besser wissen. Also basteln sie ihr eigenes System, statt sich auf die Erkenntnisse derer, die den Weg vorangegangen sind, stützen zu können. Das ist natürlich schade. In einer lebendigen Tradition hat man Zugang zum Wissen der spirituellen Vorfahren, kann es prüfen, genau anschauen, damit arbeiten und es ggf. korrigieren bzw. erweitern.)

OBEs und luzide Träume sind "Nebenwirkungen" des spirituellen Weges. Das heißt, sie sind Bestandteil eines größeren Systems und können zwar unabhängig von diesem erfahren und verstanden werden, aber es ist halt wichtig z.B. OBEs von Träumen abzugrenzen, um seine eigenen Erfahrungen besser verstehen und Fortschritte machen zu können.
Jedenfalls wenn man den Pfad wirklich beschreiten will...


> Die Abgrenzung von einem normalen Traum zum LD stellt sich dann wie folgt dar:
>
> normaler Traum:
> unbewusstes bzw. halb-bewusstes Träumen (vernebelter Verstand - gerade während der Einschlaf- oder Aufwachphase - Zusammenhänge erscheinen unklar - mehr eine Ahnung)

stimme zu, nur dass normale Träume nicht nur beim Einschlafen oder Aufwachen, sondern auch dazwischen auftreten können.
Es ist allerdings so, dass man Träume, die in der Einschlaf- oder Aufwachphase stattfinden, viel leichter erinnern kann. Dadurch wirkt es oft so, als würden sie dort vermehrt stattfinden.

> LD:
> vollbewusstes Träumen (man ist bei Verstand, alles erscheint klar und wahrnehmbar; fühlbar - man ist aber nur passiver Teilnehmer - kann nicht aktiv teilnehmen - wie eine Hypnose)


seh ich wie gesagt anders. Luzide bedeutet für mich dass man bewußt ist, und daraus ergibt sich die "aktive Teilnahme" am Traum, d.h. man ist in der Lage, die Astralebene (in der der Traum stattfindet) aktiv zu beeinflussen.

Liebe Grüße

Magickael

---
Beitrag zuletzt bearbeitet: Magickael am 3.7.2008 12:07



zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: