logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
3 gesamt
OBE-Forum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Astralreisen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
OBE: Astralebenen (*) Astralwandern: Astrale Welten Lebenslust (hp) Astralwandern: Seltsame Erlebnisse (hp) Astralebene: Astralvampir (wiki) Astralebene: Budaliget (wiki)
re[3]: Unterschiede zwischen Traum, LD und OBE
butterfly schrieb am 3. Juli 2008 um 21:50 Uhr (883x gelesen):

>Hmm ... so ist das; ich kenn' das auch ... es (luzider Traum wie auch OBE) sind beide (für den Ungeübten) so real, wie die Realität.

Ja, aber für mich gabs da schon einen Unterschied zu dem Geschehen in Schweden: Ich habe, als ich danach "in echt erwachte", mit keiner Silbe dran gedacht, dass das nicht ECHT (geschehen) bzw. ich da luzide oder OoB war, sondern ich betrachtete es als "in der Nacht (real) passsiert". Und zwar "mir" und meinem (physischen u. schmerzempfindlichen) Körper.
Eine andere Möglichkeit (z.B. dass ich es "nur" geträumt habe) habe ich zunächst gar nicht in Betracht gezogen. Das war schon komisch, hm ...

Drum hab ich ja im Morgengrauen (gleich nach dem "richtigen" Erwachen) auch nach den Bisszeichen gesucht (wenn auch vorsichtig und mit etwas Bammel und Widerwillen, was ich da jetzt wohl an Ekeligem zu sehen kriegen würde) - ohne jeglichen Zweifel an deren realer Existenz und zwangsläufigen Folgerichtigkeit und war mir SICHER, DASS es sie geben müsse nach diesem nächtlichen "Zwischenfall".
So SICHER war ich mir des "realen" Geschehens i.S. eines (durchaus auch echt körperlich schmerzhaften) in der physischen Ebene.

----

Wenn ich luzide bin, weiß ich im Unterschied zu oben Geschildertem gleich nach dem Aufwachen bzw. spätestens ein paar Sekunden/Minuten danach, DASS ich es war (also luzide oder im Traum) bzw. dass es eben ein LD war und NICHT "real" (i.S. von "physisch und "HIER" nicht so geschehen") und auch, dass ich "nun" eben draus "erwacht" und wieder in der normalen Alltagswelt bin.
Ich käme nie auf die Idee, hinterher nach etwas zu suchen, von dem ich überzeugt bin, dass es Teil eines (luziden) Traums war und in meiner derzeitigen physischen Umgebung deshalb nicht zu finden ist.
Verstehst du, was ich meine damit?
Na egal auch, is im Grunde nicht so wichtig und wir müssen darüber jetzt auch nicht noch länger spekulieren oder es durch und durch "analysieren".

----

>Der Unterschied zwischen LD und OBE ist im Grunde nur, dass du bei einer OBE das Geschehen nach deinem freien Willen beeinflussen kannst. Bei einem LD bist du nur "Zuschauer" (in einer Person - nimmst diese vollständig wahr).

Bin mir da gar nicht so sicher. Zudem scheint es recht schwierig, im Einzelfall immer genau zwischen OBE und LD unterscheiden zu können.
Für mich auch, dafür bin ich zu selten OOB (jedenfalls nicht bewusst und/oder erinnerlich, mir "passiert" es immer nur, und auch das nicht kontinuierlich; weiß bis heute nicht, wovon genau das eigentlich abhängig ist bzw. was es "auslöst" .... naja).

Ein OBE konnte ich (zumindest bewusst erinnerlich) noch nie willentlich (i.S. von be-"absicht"-igt) herbeiführen, und wenn, dann nicht per konkreter "Kennung" oder eben so, dass ich tatsächlich dann, "draußen", ein OBE mit genau diesem speziellen "Thema" bzw. genau dieser "Kennung" gehabt hätte ... son *Äkschbärde* bin ich nunmal nich :]

Meist war dann das "Thema" ein gaaaanz anderes und Lichtjahre am "eigentlichen" (also am "vorgenommenen" bzw. erwarteten oder beabsichtigten) vorbei .... tja.
Da kannste wohl nich viel machen. Gell :].

Im LD (der übrigens im Ggs. zur OBE - jedenfalls bei mir selbst - nie mit den typischen Geräuschen, Schlafstarre oder Vibrationen einhergeht wie ein "typisches OBE", sondern eher erstmal wie ein "normaler Traum", bis man eben darin bzw. sich dessen bewusst wird - somit wäre DAS also für mich ein Unterschied LD/OBE) - ja also ... im LD kann man sehr wohl "bewusst" und "aktiv" träumen (wenn einem halt grad was Passendes Kreatives einfällt, gell *g*) und sowohl Umgebung wie auch Geschehen "beeinflussen" bzw. eben verändern.
Bis zu einem gewissen Grade.
Leider sind auch meine LDs meist nicht sehr "stabil" in Bezug auf "Zeitspanne" oder dass mir genau dann was einfiele, was ich schon immer mal im LD ausprobieren wollte .
Naja.

Insofern weiß ich nicht, ob man das wirklich so definieren oder "unterscheiden" kann wie du es getan hast.
Aber es soll auch Leute geben, die haben sogar bei ner OBE nie diese typischen "OBE-Anzeichen" beim Herannahen.


>Als ich klein war, hatte ich häufig sowas ...

Ja klar, das geht wohl den meisten so.
Bzw. "ging". Mir übrigens auch. Damals wusste man nur nicht, DASS es ein OBE ist (vllt. ist das der Grund, warum es Kindern so gut gelingt, für sie ist das noch ganz "natürlich" und keine "Hürde" oder mit dem Zweifel des Scheiterns behaftet ... k.A.)

----

Heute war ich übrigens mal wieder völlig perplex, wen man im Leben "zufällig" so treffen kann bzw. mit wem man so alles über z.B. OBE reden kann, denen man das erstmal gar nicht zutraut oder auch nur im geringsten einen wönnzögen Gedanken daran verschwendet, dass es möglich wäre, sich mit diesem oder jener über "sowas" austauschen oder es auch nur ernsthaft erörtern zu können.

Wir haben seit 3 Tagen ne junge Praktikantin (24, recht nett und auch ziemlich hübsch ;), wenn auch erstmal etwas schüchtern), die mir - *G.s.D.* *gg* - auch grad ne Menge Routinearbeiten abnimmt, damit ich mal wieder sowas wie nen "Durchblick" fürs Wesentliche habe und nicht unter lauter enervierenden Zeittöter-Aufgaben noch zusammenbreche ...
Die Kleine hat wohl wirklich der "Himmel" geschickt ;) - ein richtiges "Gottesgeschenk" sozusagen .... :)

Ich weiß gar nicht, wie wir drauf kamen, eigentlich ist sie eher der typische Realist, aber ohne dass ich ihr von mir in dieser Richtung zuvor erzählt hätte (außer dass sich halt das Gespräch auch mal ganz marginal um "Transzendentales" im allgemeinen drehte, auch mal in nem Satz oder 2en um Träume z.B., Leben nach dem Tod usw. ... und auch wenn sie mich daraufhin erstmal mit einem ungläubigen, aber keineswegs arroganten Lächeln betrachtete, als ich das zum 1. Mal nur in nem Nebensatz erwähnte, ohne ins Detail zu gehen und eigentlich auch nicht weiterführen wollte, und sie mir auch gleich freundlich, aber bestimmt versicherte, dass sie an "sowas" nicht glaube (also an ein "Jenseits" z.B.) .... also wie auch immer: Wir kamen irgendwie dann doch aufs "Thema" zu sprechen, ohne eigentlichen Anlass, es "ergab" sich so.

Und sie erzählte mir plötzlich und vollkommen überraschend für mich von manchen ihrer "komischen Träume". Etwas zurückhaltend, vor allem bezüglich ihrer eigenen Ansicht dazu, aber sehr detailliert und sehr offen und auch offen-sichtlich für mich, dass es oft LDs bzw. OBEs sind (ohne dass sie auch nur wüsste, was "OBE" eigentlich ausgeschrieben heißt *lach*)
Wohl bemerkt: bevor ICH --> ihr von manchen MEINER Träume und deren speziellem "Charakter" und MEINER Überzeugung erzählte!

Die Art, wie sie diese "Träume" schilderte und wie sie "zustandekamen" und die ankündigenden "Zeichen" dabei, ließ mich gleich vermuten, dass sie ganz offensichtlich öfter OBEs und LDs hat und ich rief überrascht und spontan: "Nee jetzt, nä?!?"
Aber ich war natürlich hocherfreut, und hätten wir nicht derzeit so viel zu tun und so wenig Zeit gehabt, hätten wir uns noch ausführlicher darüber austauschen können - sie übrigens mit wachsendem Interesse, da sie ihre Erlebnisse bisher als "etwas verrückt" oder womöglich gar als was "Krankhaftes" abgetan hat.
Aber so wie sie es erzählt (und ohne jegliches Vor-"Wissen") KANN es sich nur um OBEs handeln.
Interessant ist übrigens auch, dass eines ihrer phys.Sinnesorgane eingeschränkt ist (ihr Gehör; sie hat auf einer Seite ein - gut unter ihrer braunen Mähne verstecktes :) - Cochlear-Implantat) ... und - auch interessant! - sie ist Schlafwandlerin. Nachgewiesenermaßen und seit Kindesbeinen an.

Übrigens hat sie mir - ohne dass ich ihr von meinem diesbezüglichen eigenen und einmaligen Erlebnis vorher was erzählt hätte - auch die Begegnung mit einem "Mann" berichtet, der auf ihrem Bett saß ("es war nur im Traum, aber er war so WIRKLICH! ... wir redeten miteinander, als sei er ganz "wirklich da" - und er ist auch öfter da, es geschah nicht nur 1mal ..." -
Und prompt habe ich NOCHmal ausgerufen: "NEIN! Das kanns doch gar nich geben, ey!"
Natürlich war ich begeistert, gerade jemanden wie sie "zufällig" als Praktikantin und evtl. auch für die nächsten 2 Wochen als potentielle (und mittlerweile am Thema sehr interessierte) Gesprächspartnerin in Sachen Träumen/OBE gekriegt zu haben.
Auch wenn ihr primäres Gefühl bei alldem erstmal Angst ist (vor dem Unbekannten/Unerklärlichen), aber ich glaub, ich kann die ihr ein bissi nehmen *hoff*.
Dat krieg ich schon hin ;).

Sie sagte auch, sie habe bisher mit kaum jemandem anderen darüber sprechen können, weil sie entweder für etwas "neben der Spur", für unglaubwürdig oder ihre "Träume" bzw. ihre Empfindungen dazu und für sie so real wirkenden Erlebnisse eher für krankhaft oder krankmachend angesehen würde.
Dabei ist sie zwar "Realist", wie er im Buche steht, aber auch wirklich sehr sensibel und etwas introvertiert.
Und sie selbst glaubte das daher lange Zeit auch (also dass es sich dabei mehr um "psychische Störungen" oder "Schlafstörungen" oder Halluzinationen o.ä. handele).
Und dass sie sehr froh sei, sich mit mir über sowas unterhalten zu können UND dabei ernstgenommen zu werden.
Na, und ICH bin erst froh darüber :)))!

----

>LD: vollbewusstes Träumen (man ist bei Verstand, alles erscheint klar und wahrnehmbar; fühlbar - man ist aber nur passiver Teilnehmer - kann nicht aktiv teilnehmen - wie eine Hypnose)


Seh ich nicht ganz so (s.o.), eben weil ich weiß und es auch schon selbst praktizierte, dass man sehr wohl sehr "aktiv" sein kann - zumindest solange man den "Zustand" und die Bewusstheit stabil halten kann.
Mein Lieblings"beschäftigung" (und übrigens erster und - meist auch einziger (*seufz*) spontaner Einfall nach dem Bewusstwerden meiner Luzidität und was ich damit anfangen könnte) - ist übrigens: FLIEGEN!
Meist bin ich wohl zu (angenehm) überrascht über meine Luzidität, dass mir nix "Nützlicheres" einfällt :))))




zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: