logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
2 gesamt
OBE-Forum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Astralreisen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Geister: Geister (ressort) Geister: Geisterhafte Gesichter (hp) Geister: Spuk (wiki) Kino: Kino (rubrik) Kino: Kleine Filmliste Kino: John Sinclair OBE: Astralebenen (*)
re: Danke an alle
wally * schrieb am 9. Juli 2008 um 0:43 Uhr (912x gelesen):

Danke für Eure ehrlichen Antworten. Mich interessierten einfach immer auch andere Ansichten.
Auf einige Punkte von Wally möchte ich kurz eingehen.
> Ja, dieses "Sterben" schon - aber man muß die Bibel auch auslegen können/lernen und nicht so wortwörtlich nehmen, wie du es jetzt vllt. aufgenommen hast.
** Da gebe ich Dir recht, weil ich sterben auch nicht als "DAS ENDE" betrachte, wir sind nicht (nur) unser Körper.(Ist einfach meine Meinung.)

+++ ja, Geist, Leib und Seele.

> Das bedeutet doch nur, dass es besser für uns Menschen ist, wenn wir mehr im "Geist" leben, und das sog. fleischliche (Materielle/physische) nicht übertreiben und es nicht ÜBER dem GEISTLICHEN stehen sollte, - und dass es uns dann gut geht.
** Wie meinst Du übertreiben? Ist in dem Fall das materielle und fleischliche das Böse? Was ist denn das Böse aus Deiner/Eurer Sicht? Das Ego? Der Verstand? Der Teufel in persona? Oder das Be- Werten von uns Menschen aus gelernten, gesellschaftlichen Aspekten heraus. Was ist richtig was falsch? Ist es falsch sexuelle Träume oder Astralreisen und Obes zu haben? (Also ich finde es toll :-)

+++Nein, alles ím Gleichgewicht ungefähr (denke ich), Das menschlich fleischliche kann ohne Geist nicht leben und umgekehrt. Das fleischliche ist nicht böse von Grund auf. Es kann uns zum Verhängnis werden, wenn wir mit etwas übertreiben z.B. Süchte oder was auch immer.
Das Böse, aus meiner Sicht ist etwas, was mir selbst nicht guttut oder was mich schädigt.
Oder was ich selbst mit meinem Gewissen nicht vereinbaren will.


Da wurden in der Bibel im Alten Testament 10 Gebote gegeben (die nicht als GEbote, Gesetze gemeint sind, sondern damit wir uns selbst nicht schädigen, wenn wir solche einhalten)
Ich selber habe mit einem bestimmten Gebot meine Probleme dieses zu halten. (Früher mit fast allen.)
Dann kam aber Jesus und mit ihm später das Neue Testament in die Bibel. Durch ihn sind wir erlöst, also die Gesetze des alten Testaments sind zwar nicht aufgehoben, bleiben bestehen aber wir müssen uns hauptsächlich nur an das NEUE WICHTIGSTE halten hauptsächlich und dass heißt: Lieb Gott an erster Stelle (also meinetwegen deinen Geist/Universum/Leben) und Liebe deinen Nächsten wie dich selbst - das ist somit alles an Gebot.
Und DAMIT hälst du dann auch sowieso schon automatisch alle anderen Gebote. ("Gebote" ist aber ein falsches Wort).

So habe ich das verstanden, wenn es falsch ist, kann mich ja jemand korrigieren hier.


> So auch in der Bibel gemeint z.B. in dem Kapitel im Neuen Testament, wo der eine Mann den Jesus fragt, was soll ich denn noch tun um ins Himmelreich zu kommen? Ich halte doch alle Gebote schon so gut. Da antwortet er ihm - weil er erkannt hat, dass er reich ist und sich von seinem "Reichtum/falschen Götzen/Mammon" (also woran er sich festhält, sei es Geld oder anderes) nicht trennen kann - "Verkaufe alles und gib es dem Armen!" Er wußte genau, dass es ihm sauschwer fiel. Und somit kann er leider nicht ins Himmelreich, weil er "sein Liebstes" nicht aufgeben wollte.
> Ja und es ist schwer! (für mich teils zumindestens - und ich bin noch dabei und am Anfang erst).
** Mein Gott verlangt von mir gar nichts. Nicht dass ich bete, Zwänge aufgebe, schon gar nicht, dass ich mich in Armut begebe und alles veräussere. Er verlangt auch nicht, dass ich den Weg zu ihm sofort finde. Dazu habe ich Zeit, Zeit zu erkunden, zu erforschen und er wartet bis ich bereit bin. Er ist geduldig mit mir Menschlein, dafür danke ich dieser allseinenden Kraft, Liebe oder Gott..wie immer wir es nennen wollen.
Ist das nicht die Hürde die wir alle zu nehmen bestimmt sind?

+++ Nein, er "verlangt nicht", dass was o.g. ist. Wir sollen selbst zur Einsicht kommen, was uns recht und schlecht ist. Das Paradies auf Erden können wir nur haben wenn wir einiges aufgeben, das können z.B. schlechte Gedanken, Hass oder Angewohnheiten o.ä. sein. (denke ich)
(Nochmal, die Bibel ist nicht immer und in jedem Fall wortwörtlich zu verstehen, da ist Symbolik und bedarf Auslegung. Ähnlich wie Traumdeutung, aber teils andere Symbolik.)
Ja er verlangt gar nichts, und ist undendlich geduldig, das stimmt.

> Also es sollte alles in der Balance sein, das materielle nicht überhand nehmen.
** das Spirituelle auch nicht- oder?

+++ Weiß ich nicht. Gibt es denn Nachteile, wenn man zu sehr im Geist lebt?
Höchstens dass der Körper vernachlässigt wird? Keine Ahnung.
Vielleicht wird man sowas wie "weltfremd" ;-) *lach
Wäre interessant dies mal zu wissen.

Hmm... Nonnen im Nonnenkloster zum Beispiel fällt mir da ein. Ja, sind wohl ein bischen weltfremd :) (keine Ahnung) Aber der eine Film "Sister Act" mit Whoopi Goldberg, der war superlustig *lach

Außerdem habe ich in einem Kurz-Bibelkurs mal gelernt, dass das absolut nicht Gottgewollt ist, sich in ein Kloster zurückzuziehen!


> "Wir sollen zuerst nach dem Reiche Gottes trachten, dann wird uns alles andere zufallen", steht in der Bibel.
> DAS ist mit dem gemeint, was du oben schriebst: "...und dazu noch Vertrauen".
Ja, wir sollten Gottvertrauen und Selbstvertrauen haben und ins Leben geben, dass wir immer alles vom Leben (Gott/Universum) erhalten, was wir brauchen und was richtig und gut für uns ist nach Gottesplan/Lebensplan.
** Wenn wir wach, bewusst oder reif dazu sind ja! So denke ich auch. Aber welchen Plan meinst Du? Gibt es den? Was ist denn mit dem freien Willen, zu entscheiden wann ich was möchte oder handeln will und auch bereit bin dazu. Kann ich nicht selber nach meinem Ermessen und meinem Entwicklugsstadium entscheiden wann? Wie sehr Ihr das?

+++Teils ist vorbestimmt und einige Teile können wir selbst entscheiden, weil er uns unseren eigenen Willen gegeben hat (nehme ich mal an und denke ich momentan, ich weiß es ja auch nicht so ganz genau).
Uns sind einige Sachen in den Rucksack mitgegeben sozusagen und wir können bestimmen, wie wir sie anwenden und machen usw. Also wir haben sehr viel freien Willen und können vieles entscheiden. Es heißt ja, der Wille ist des Menschen höchsten Gut oder so ähnlich. Jedenfalls sagt Gott, dass er uns den freien Willen gegeben hat. Wieviel % Anteil da Vorbestimmung ist - keine Ahnung.
Weiß das ein Mensch so genau (?)


>
> Falls ich das richtig verstanden habe (?), ich kann das auch nicht so gut erklären. Ich hoffe, du verstehst und ich hoffe, ich habe hier alles richtig erzählt, wenn nicht - sorry :) (Denn genau mit dem Alten loslassen usw., habe ich ja momentan selbst ein Problem :)
** Wer nicht ab und zu oder des ÖFTEREN? ;-)
>
Narnja

Liebe Grüße,
Wally


zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: