logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
8 gesamt
OBE-Forum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Astralreisen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
OBE: Astralebenen (*) Astralwandern: Astrale Welten Lebenslust (hp) Astralwandern: Seltsame Erlebnisse (hp) Astralebene: Astralvampir (wiki) Astralebene: Budaliget (wiki)
re[6]: OBE-Besuch beim Pater
Cosma_Leah * schrieb am 14. Dezember 2008 um 15:50 Uhr (824x gelesen):

Hi Kaschima

Meine Schwester und ich haben eine sehr enge Bindung zueinander. Ich spüre ihre Stimmungen, was leider meistens eher negative Folgen für mich hat, weil sie ein eher depressiver Mensch ist. Es braucht viel Kraft, sich da abzugrenzen und sich sein eigenes inneres Paradies zu bewahren. Ich habe es mittlerweile einigermaßen gelernt, was mir auch in anderen Extremsituationen hilft. Doch brauchte ich Jahre dafür, in dieser Zeit war ich nur ein halber Mensch, immer nur für meine Familie da. Meine eigenen Bedürfnisse schliefen ihren Dornröschenschlaf, aber ist zum Glück jetzt nicht mehr so krass und ich arbeite weiter an mir.

Solche Heilrituale mache ich nur heimlich, denn ich möchte nicht, dass jemand irgendwelche Erwartungen an mich stellt. Das wäre mir zu viel. Ich brauche meine Kraft für meine Familie, welche mich braucht, und den Rest für meine eigene Existenzsicherung, denn noch immer muss ich all das, wofür ich in den Jahren davor keine Zeit hatte, nachholen. Ich muss schauen, dass meine Familie für die Zukunft gesichert ist. Noch könnte ich sie nicht alleine durchtragen, meine Mutter ist jedoch nicht mehr die Jüngste.

Meine Schwester hängt sehr an mir und hatte auch schon OBE-Erlebnisse in ihrer Kindheit. Unsere seelische Verbindung, ihre Prädestination für OBE und ihr damaliger verzweifelter Gefühlszustand begünstigte wahrscheinlich ihre erweiterte Wahrnehmung. Ansonsten ist sie nicht überdurchschnittlich sensitiv, sie hatte aber auch schon einen präkognitiven Traum.

Eine OBE kann ich auch durchführen, wenn ich mich nicht so gut fühle. Dann ist es sogar leichter für mich. Ich switche einfach von der realen Ebene in die astrale. Aber diese Methode ist wohl nicht für jeden geeignet. Manche sagen, dass sie es auch schon immer so gemacht haben von Kind an, die anderen können meist wenig mit meiner Methode anfangen. Aber was Du beschreibst, klingt so, als ob Du auch automatisch in die astrale Ebene switchst.

Viele wissen nicht, dass sie schon die ganze Zeit OBE beherrschen, und versuchen es mit der klassischen OBE u. a. und denken sich weiß was, wie das alles sein muss, dabei können sie es schon und erkennen es nur nicht. Nach meiner Erfahrung ist eine OBE nicht anstrengend, aber wenn man allzu müde ist, kann es schon sein, dass man einfach nur noch eine müde Wolke vor sich sieht. Eine gewisse Konzentrationsenergie braucht es schon, aber diese ist am ehesten mit der Hypnose zu vergleichen, wo dem Körper Aufmerksamkeitsenergie entzogen und dem Meditationsziel zugeführt wird. So funktioniert im Prinzip jede OBE, auch im Wachzustand, denn wir leben alle mehr oder weniger in einer Alltagshypnose. Ja, 10 Minuten sind es wohl, oft auch mehr, manchmal auch viel weniger.

Das mit den Engeln ist schon möglich, denn diese würden Dich auch auf der Astralebene berühren, denke ich. Um herauszufinden, worum es sich bei Dir handelt, wäre das Hellwissen in Dir, das die Antwort dazu kennt, hilfreich.

Auch Dir einen wundervollen dritten Advent!

Alles Liebe
Cosma Leah

---
Beitrag zuletzt bearbeitet: 14.12.2008 15:58

zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: