logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
10 gesamt
Wissensforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Rubrik: Wissen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Energie: Energievampir (wiki) Energie: Batterie von Bagdad (wiki) Energie: Bewusstsein&Materie (wiki)
re[3]: Cern und Hintergründe
Ensman * schrieb am 1. Dezember 2009 um 11:20 Uhr (2000x gelesen):

> Es gibt Theorien wie Sand am mehr... und jede für sich ist so unglaublich schlüssig. Aber was tun, wenn sie nichts mit der Realität zu tun hat? Und woher weiß ich das, wenn ich sie nicht mit der Realität vergleichen kann?
Das leidige Thema Realität, normalerweise benutzt man ja Experimente dafür. Aber seit Michelson-Morlay versteht man sie nicht mehr.

> > Urknall ist doch mit der beschleunigten Ausdehnung vom Universum widerlegt
>
> Eindeutig nicht. Eher das Gegenteil.
Wieso das? Bevor man die Beschleunigung entdeckt hat, glaubte man das Universum müsste sich entweder zusammen ziehen oder die Ausdehnung müsste sich verlangsamen, weil wegen der Schwerkraft.

Woher kommt nun die Energie für die Beschleunigung? Wenn doch die Energie nach Energieerhaltungssatz und laut Urknalltheorie allesamt aus einem geplatzten Punkt stammt.

>
> > genau wie der Energieerhaltungssatz,
>
> der gilt - und theoretisch auch, wenn alles sehr konzentriert ist.
Der gilt theoretisch, und ich würde auch die Energieerhaltung nicht anzweifeln wollen, aber den Umkehrschluss schon, also: Warum sollte keine Energie erzeugt werden können? Ich denke da eher an ein Ur-Brummen, was immernoch brummt und so die Ausdehnung verursacht, ganz im Sinne von OM und nicht Peng!...

>
> > die Lichtbewegung ist eindeutig relativ
>
> Relativ zu was?
Na relativ in Bezug auf Bewegungen, man glaubt ja tatsächlich immernoch, dass Licht "immer die gleiche Geschwindigkeit" hat, egal wie der Betrachter sich dazu bewegt. Das ist aber ein Denkfehler, weil das Licht ja nun eine Welle ist, wird man seine "Geschwindigkeit" im selben Medium immer gleich messen. Man misst aber den Dopplereffekt, der zeigt eindeutig, dass sich Licht genauso wie Schall verhält, bewegt man sich relativ dazu.

Das könnte man einfach verhindern, in dem man zur "Geschwindigkeitsmessung" einer Welle eine feste Periode definiert und dann passt das.

Achso, Einstein brauchte zwar keinen Äther, ich aber schon...Einstein brauchte auch keine Quantenphysik...

>
> > und Materie eine Illusion aus ca.4% der wirkenden Energie,
>
> Materie ist Materie. Energie ist Energie. Das eine kann man in das andere umwandeln... aber ist dann beides Ausdruck von etwas drittem?
Nee, aber es gibt etwas drittes dazwischen was es verbindet, und man könnte ja annehmen, dass genau da die Probleme liegen, weil sich dies unserer allgemeinen Realitätswahrnehmung entzieht bzw. die Wirkungen so allgegenwärtig sind, dass man sie nicht wahrnehmen/messen kann. Man müsste das System verlassen und von außen betrachten können. Ein Fisch wird die Quelle des Flusses in dem er schwimmt auch nicht finden können, schon gar nicht wird er feststellen können wie das Wasser entstanden ist.

>
> > Masse ist Energie, Licht hat Energie, keine Masse aber unterliegt der Gravitation, hä?
>
> Masse ist äquivalent zu Energie und Licht hat in der Tat Masse, weil es Energie ist, aber keine Ruhemasse und ist deswegen ziemlich fix unterwegs.
Ruhemasse finde ich immer wieder lustig...bisher hat man nur Bewegung gefunden, wenn es ruht ist es weg...

> Das passt alles nicht mehr zusammen, so viel entdeckt aber nüscht gerafft!
>
> Passt alles sehr gut zusammen, nur haben wir's eben noch nüscht gerafft ;)
Ja, ich finde es auch schön, es wäre nicht so schön, könnte man alles verstehen...vielleicht sagt man deshalb immer: dumm aber glücklich...:)

> > Masse <-> Licht <-> Energie, wie jetzt?
>
> E = mc² = hf. (und deswegen ist die Massen vom Licht m=hf/c² wenn f die Frequenz ist...)
Die Frequenz ist nebensächlich, die Wellenform zählt, verschiedene Wellenformen für das Licht anzunehmen, könnte so manches Phänomen erklären, glaube ich. Zumindest wäre das ein Ansatz die Wellen-Teilchen Dualistik nicht mehr zu brauchen.

> Du tust der Mathematik ziemlich unrecht...

Ach, das hat die mir auch getan. Ich habe die tage mal versucht ein Brötchen ein halbes mal zu teilen, da war es immer noch eins mit einem halben Schnitt, dann habe ich es nochmal ein halbes mal geteilt, 90°grad verdreht, und da war es einmal 3/4 und einmal 1/4, aber der Taschenrechner sagte es müssten 4 sein, ich dachte ich hätte den Welthunger besiegt! Nein, es sind 4/4, ein ganzes, habe ich mit meinem Messer ausgerechnet. :)

Die Mathematik hat mir in der 2Klasse erklärt es macht keinen Unterschied ob 3mal2 oder 2mal3, doch macht es. Wenn ich eine Pension habe und sich 3mal2 Leute anmelden, brauche ich 3 Zimmer mit je 2 Betten, wenn 2mal3 Leute kommen, reichen 2 Zimmer mit 3 Betten. Ein Mathematiker bräuchte nur ein Zimmer mit 6 Betten...das gäbe Ärger :)

Ziemlich vereinfacht alles, deswegen. Und dann kommen die mir noch mit irrationalen Zahlen und wollen erklären, das ist normal! Also ist irrational normal! Jo, scheint so.

> Und schon wieder! Mathematik trifft Aussagen. Die sind allerdings meistens frei erfunden. Aber wenn sie es doch mal treffen, auch ziemlich schön.
Ja, ich denke die Welt war schockiert als Einstein in Tateinheit mit Pythagoras die Relativitätstheorie aufstellte, denn da zeigte sich erstmals: Mathe kann stimmen! Hat lange gedauert. Aber was bedeutet das? Ob das nochmal so lange dauert?

Ich bin weder Mathematiker noch Physiker und ich glaube das ist auch gut so...
>
> > Eijeijei...
>
> Tja...

Hmm...

zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: