logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
3 gesamt
OBE-Forum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Astralreisen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
OBE: Astralebenen (*) Astralwandern: Astrale Welten Lebenslust (hp) Astralwandern: Seltsame Erlebnisse (hp) Astralebene: Astralvampir (wiki) Astralebene: Budaliget (wiki) Bewusstsein: Geheimnis des Bewußtseins Bewusstsein: Bewusstsein&Materie (wiki)
Astralleib
eventuelle * schrieb am 14. März 2008 um 1:18 Uhr (1010x gelesen):

Hallo,

durch die Lektüre Eurer Beiträge hier im OBE-Forum angeregt, habe ich mir den Schinken über "Die Aussenung des Astralleibes" von Muldoon/Carrington reingezogen. Ich wollte einfach mal nachvollziehen, wovon Ihr sprecht und sehen, ob mir das eine oder andere vielleicht doch vertraut ist oder nicht. Dabei musste ich feststellen, dass meine Sicht bisher eher von Intuition und Vernunft geleitet wurde. Und obwohl ich Begriffe wie Astralleib, Ätherleib etc. durchaus kannte, entsprachen sie doch eher einer Vorstellung als einem tatsächlichen Empfinden. Jetzt, nach der Lektüre, entdecke ich, dass sich mein Empfinden in den Astralleib ausdehnt und ich sozusagen aus dem "gemeinsamen" Bewusstsein heraus meinen Körper betrachte. Und da sehe ich, dass die beiden Körper (nicht räumlich gemeint) nicht "deckungsgleich" sind. Mit anderen Worten: Ich verhalte mich nicht so, dass mein Astralleib sich sozusagen bedingungslos mit meinem Körper verbindet, sondern eher mit "Vorbehalten". Oder noch anders ausgedrückt: Er kann sich wegen meiner Verhaltens-, Gedanken- und Gefühlsmuster nicht voll entfalten. Mir wird bewusst, dass ich einiges ändern muss, wenn das, was ich erahne, Wirklichkeit werden soll.

Jedenfalls merke ich jetzt regelmäßig, wie sich mein Astralleib morgens beim Wachwerden mit meinem Körper verbindet. Ich habe bisher nie darauf geachtet oder wusste es nicht zu benennen, dass das Geräusch im Kopf oder das plötzliche Zucken beim Dahindämmern die Augenblicke des Loslösens und Wiederverbindens sind. Insoweit hat mir das Buch mehr Klarheit gebracht, worüber ich mir vorher keine Gedanken machte. Und ich bin froh darüber, dass ich jetzt nicht den Wunsch verspüre, eine Astralreise herbeizuführen, denn es geht mir nicht um spektakuäre Ereignisse, sondern ich meine, dass es eine natürliche Entwicklung sein sollte. Ich werde also nicht mit willentlicher Suggestion oder Beeinflussung des Unterbewusstseins arbeiten, wie im o.g. Buch empfohlen, sondern ich möchte mir die Chance geben, pragmatisch und natürlich in diesen Bereich hineinzuwachsen.

Wie geht Ihr mit Euren Erfahrungen um? Habt Ihr Lust, etwas davon zu erzählen?

Es grüßt
eventuelle
---
Beitrag zuletzt bearbeitet: eventuelle am 14.3.2008 1:18

zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: