logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
2 gesamt
Wissensforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Rubrik: Wissen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Kino: Kino (rubrik) Kino: Kleine Filmliste Kino: John Sinclair
und wenn wir nun nicht sind, was wir glauben?
felina * schrieb am 2. April 2006 um 3:04 Uhr (759x gelesen):

hallo offset,

ja, das ist etwas zu hart, was du sagst, denn der mensch hat auch anderes hervor gebracht als nur zerstörung und egoismus. das meine ich wirklich so, auch wenn ich natürlich sehe, dass du recht hast. ich liebe diese erde, und es tut mir weh zu sehen, wie wir mit ihr umgehen. es tut mir auch weh, wie der mensch mit dem menschen umgeht und in der verganmgenheit umgegangen ist, und was er den teren antut. doch ich würde das ganze problem metaphysischer, philosophischer sehen. der mensch ist ein wesen irgendwo in der mitte zwischen licht und schatten, bewusstheit und unbewusstheit, zwischen dem streben nach vollendung und der versuchung, zu eigenen gunsten andere(s) zu zerstören (was übrigens nunmal prinzipiell zum überleben notwendig ist). gerade deshalb finde ich den menschen aber faszinierend. wirf mal alle vorurteile gegenüber wissenschaftlichkeit oder unwissenschaftlichkeit über bord und denk an das, was den menschen vom tier unterscheidet. denk mal, wie die außerirdischen immer beschrieben wurden: wesentlich weniger tierhaft als der mensch. was wäre, wenn der mensch tatsächlich ursprünglich eine kreuzung aus tierischen genen und einem außerirdischen gen wäre - dem einen, dem "fehlenden", gen? ich möchte diese frage in diesem zusammenhang hier nur in den raum stellen, ich glaube daran nicht, ich halte es aber auch nicht für unmöglich, denn das würde vieles dieser seltsamen mischung, die der mensch nunmal ist, erklären. der gedanke fasziniert mich schon lange. wie ein wesen, das in seiner entwicklung auf halber strecke zu einer weiteren bewusstheit stehen geblieben ist... fühlt sich der mensch nicht irgendwie so an?


> Ob sie nun mit Raumschiffen kommen und die Menschen für irgendwelche Experimente nutzen das halte ich einfach für Science Fiction.
>
> Ist es aber ausgeschlossen? Auch da meine ich nein, der Mensch ist nun mal so das er es erst sehen muss um selbst dann zu sagen wow geile Hollywood effecte *G*

richtig, und es ist noch viel krasser: wie viele sensationen auch anderer art hat es schon gegeben, aber bestimmte kreise, medien, wissenschftler, haben diese entdeckungen niedergemacht, weil sie ihnen nicht in den kram passten! würden außerirdische im fernsehen erscheinen, und wäre es die tagesschau, würden die leute im kalender nachschlagen, ob es der 1. april ist! und wenn nicht, würden sie dennoch am nächsten tag zur tagesordnung übergehen. so ist es mit allem.
>
> In anderen Galaxyen herrschen womöglich andere Physikalische gesetzte, es gibt andere Materialien und und, wer weis schon wie es sich mit Intelligenz verhält, vielleicht gibt es wesen die um ein vielfaches mehr drauf haben wie wir.

nein, die physikalischen gesetze müssen im ganzen universum gleich sein. der irrtum besteht in unserer anmaßung zu glauben, wir hätten diese physikalischen gesetze alle erkannt!
>
>
> Ausserdem bin ich davon überzeugt das die Mondlandung wo der mensch sein fuß draufsetzte auch nur ein märchen ist.

beziehst du dich auf diese moontruth-geschichte? das ist ein hoax. darüber gibt es diverse websites.

lieben gruß, felina



zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: