logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
11 gesamt
Hauptforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Test: Regeln für Experimente (wiki)
re[2]: Lebensbotschaft
Nevyn * schrieb am 27. März 2010 um 12:35 Uhr (1725x gelesen):

Hallo Scipio,
es gab wohl hier schon einmal den Nick "Nevyn". Jedoch besteht keine Identität.

Jesus soll gesagt haben, dass jedem nach seinem Glauben geschieht.
Für die Zweifler: Ich kann das nicht bezeugen, denn ich war nicht dabei. ;)

Nach meiner eigenen Erfahrung entspricht es aber der Wahrheit. Das Leben des Menschen wird durch seine Glaubenssätze eingeschränkt und die Erfahrungen, die er/sie macht, werden diesen entsprechen.

Das Leben der meisten Menschen wird vor allem durch drei Vorstellungen begrenzt:
- die Vorstellung von der Natur des Todes
- die Vorstellung von der Rolle des relativen Bösen
- die Vorstellung von der Bedeutung der Erfahrung

Tatsächlich ist uns die offizielle Wissenschaft auf alle dieser drei existenziellen Fragen bisher eine Antwort schuldig geblieben. Was aber nicht heißt, dass es keine gäbe und es sich um Glaubensfragen handelte. Glauben steht am Anfang auch jeder Wissenschaft, wie Gödel, ein Schüler von Heisenberg nachgewiesen hat.
Jedoch kann Glauben zu entsprechender Erfahrung führen, wenn er den Gesetzen des Kosmos und damit auch aber nicht ausschließlich den bekannten Naturgesetzen entspricht.

Und um diese Erfahrung geht es, nicht um blinden Glauben, sondern um eine "Experimentalreihe", an deren Anfang eine Annahme steht, die zunächst unbewiesen ist, aber notwendig, damit es überhaupt zum Experiment kommt.

Die meisten unserer sogenannten Informationen beziehen wir aus den Massenmedien, sie sind gefiltert, wie auch unsere eigene Wahrnehmung einem großen Filter unterliegt. Solange das nicht bewusst wird, nutzt alles andere nichts.

Manchmal erkennt man in einer Frage eines Forenteilnehmers echtes Interesse am Thema. Meist aber geht es um "Glaubenskämpfe", die häufig mit persönlichen Anfeindungen verbunden sind. Oder es wird einfach nur der intellektuellen Neugier wegen gefragt. Sich darauf einzulassen, ist für mich Zeit- und Energierverschwendung.

Wer sucht, der wird finden.
Wer kämpft, der wird verlieren.

Herzliche Grüße,
Nevyn

zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: