logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
4 gesamt
Wissensforum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Rubrik: Wissen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Energie: Energievampir (wiki) Energie: Batterie von Bagdad (wiki) Energie: Bewusstsein&Materie (wiki) Tesla: Nikola Tesla
re[7]: Freie Energie und Verschwörungstheorien
Pucci * schrieb am 27. August 2011 um 10:44 Uhr (2193x gelesen):

"Soweit ich das bisher verstanden habe, können wir davon ausgehen, dass ein Übergang in einem bekannten geschlossenen System nur dann als offen zu bezeichnen wäre, wenn dieser einen Raum von n bekannten Dimensionen um eine n+1 Dimension erweitert. Oder?"

Es gibt zwei Theorien:

Die eine Theorie besagt, dass das Universum bei "Erschaffung" (Urknalltheorie) ein in sich geschlossenes System war, welches entweder

- wie Gezeiten sich ausdehnt und irgendwann wieder kollabiert. Dann wäre unser Universum ein "geschlossenes System".

oder

- auf ewig expandiert. Dann wäre es ein offenes System.

In beiden Fällen ist es allerdings ein in sich isoliertes System und damit geschlossen.

Die andere Theorie wäre die "Stringtheorie", die davon ausgeht, dass neben unserem Universum eine Vielzahl anderer Universen existiert, die untereinander Energie austauschen können. Das wären dann alles "offene" Universen.

Besonders spannend unter dem Aspekt des "Big Chill". Ein weiteres interessantes Armagedon-Szenario, was man auf jeden Fall allgemeinbildend Mal gehört haben sollte. Denn es könnte ja bei "Wer wird Millionär" irgendwann mal zur "1-Million-Frage" gehören:

Der "Big Chill" (auch bekannt als "Big Freeze" oder "Große Kälte") beschreibt den Wärmetod des Universums. Sollte unser Universum nämlich - wie theoretisch angenommen - ein abgeschlossenes und gleichzeitig expandierendes Universum sein würde es irgendwann kein Leben mehr geben, weil alles (ausser den schwarzen Löchern) "ionisiert" wird (Ionisation = in jedem Atom oder Molekül werden ein oder mehr Elektronen entfernd, so dass nur noch das Ion zurück bleibt)

Dann werden die schwarzen Löcher auch noch "eingestampft" aufgrund der "Hawkins-Strahlung". Das wird ungefähr in 10 hoch 99 Jahren passieren.

Dem Rest der Galaxie wird es ähnlich gehen.

Letztendlich wird jedes Teilchen vom Rest der Teilchen abgeschieden sein durch einen sogenannten "kosmologischen Horizont". Interaktion zwischen den Teilchen wird unmöglich.

Es sei den unser Universum ist eben kein "abgeschlossenes System".

Die Realität ist auf jeden Fall manchmal echt spannender als jeder Horrorfilm.

zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: