logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
4 gesamt
OBE-Forum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Astralreisen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Bewusstsein: Geheimnis des Bewußtseins Bewusstsein: Bewusstsein&Materie (wiki) Geister: Geister (ressort) Geister: Geisterhafte Gesichter (hp) Geister: Spuk (wiki) Humor: Humor (rubrik) OBE: Astralebenen (*)
re[9]: Astralreisen - Was sind die wahren Gründe?
butterfly schrieb am 4. Oktober 2008 um 14:45 Uhr (1019x gelesen):

Hallo uli,

>.. Mein Urzustand beginnt bei - 5000 Jahren. Ich habe meine Gründe dafür.


Vllt. solltest du uns deine Gründe hierfür mal erläutern. Sonst macht es nicht mal Spaß, zu spekulieren ;)
Was war denn "Mensch" (den es zweifelsohne ja schon erheblich länger als 5000 Jahre gibt) dann zuvor?
Ein "Seelen"- oder "Geist-" (in deinem gebrauchten Sinne: Besetzungs-) loses Wesen?
Was war er dann mehr als ein ("unbewusstes") Tier oder ein Klumpen Fleisch?
Ein "freies" Wesen?
Frei woVON^^?


>Er Sie Es haben zu viele Fehler gemacht - für die Sie einen Teufel brauchten um zu leben oder sollte ich sagen um Ihre Existenz zu vertuschen.

Wer sind ErSieEs deiner Meinung nach?

> In Köln ist immer - nach Karneval - der Nubbel schuld - alte Tradition.
Aber wer übernimmt die Verantwortung - für die schlechten Taten - die ich nun nicht mehr dem Teufel zuschreiben kann - auf Grund meines theoretischen philosophischen Denkens?

Tja, das ist der Casus cnaxus: Solange du es selbst als "dein theoretisches philosophisches Denken" bezeichnest und uns im unklaren darüber lässt, wie du zu dieser Auffassung kommst, lässt es sich nicht mal nett spekulieren :]
Ich wills dir nicht nehmen, aber argumentieren kann ich weder dafür noch dagegen, da ich nicht weiß, warum und worüber du hier so geheimniskramst.


>Auch dein Geist Butterfly - auch wenns schwer fällt!

Damit (mit: "Geist") meinst du jetzt wahrscheinlich das ... Wesen, das mich (als Mensch) bzw. jeder "seinen eigenen" "besetzt" hat und mich als Marionette benutzt, so wie uns alle, alle, alle ...^^?

Also es wäre wirklich ähm ... erhellend (vllt. nicht unbedingt "erleuchtend" *gg*), wenn du mal etwas mehr in die Tiefe und ins Detail gehst und näher erklärtest, was genau du wie meinst und wie du dazu gekommen bist.

>Wenn jemand muss - wird er Dir viel erzählen um sein Ziel zu erreichen.

s.o. - bitte erkläre etwas genauer, wie du dazu kommst (welche Befürchtungen du diesbezüglich hast oder welche Erfahrungen damit gemacht - also: was genau du damit meinst).


>> Wir selbst SIND unsere Seele (bzw. der jeweilige Mensch ein Teil davon).

.....

1.) Der Mensch war vorher da.

Vor WAS?

2.) Sie + Er wurden nicht gefragt. Wie beim Sklavenhandel.

Wer ist "sie und er"? - Adam und Eva :]?

3.) Er Sie Es - hat immer gelogen das macht sich bei einem
Bewerbungsgespräch sehr schlecht!


*seufz* s- o.: Und wer ist HIER nun *ErSieEs*??
Und wieso glaubst du, das ErSieEs immer lügt?
Also, ich glaube durchaus daran, dass es Wesenheiten gibt, die einen Menschen auf gewisse Weise ... "besetzen" können, das ist aber für mich nicht das gleiche wie die SEELE und auch nicht der übliche Weg. Schon gar nicht, um "unfreie Menschen zu züchten" zu ihren eigenen Zwecken, so wies bei dir immer anklingt.

4.) Aber wo will diese Seele eigentlich hin?

Dieses Thema wurde hier schon oft abgehandelt. Es gibt dazu sehr viele Beiträge auch im Jenseitsforum.


>Leider werden wir Menschen dann nur noch ein Fragment dessen seien - was wir vorher waren - oder hätten seien können. Du bist dann der 435 butterfly von 4536. Leider und ich auch. Das bedeutet ein Pianist ist dann kein Pianist mehr.

Tja, so isses tatsächlich (natürlich "IMHO" *g*).
Deshalb sollte jeder "sein" ureigenes individuelles Leben auch so intensiv und authentisch wie möglich leben - im Bewusstsein seiner derzeitigen (vergänglichen) Persönlichkeit und Eigenartigkeit.
Die es so nie wiedergeben wird (s.o.)

Nachdem ich selbst mich die Spirale x-mal rauf- und wieder runtergedreht habe (die auch Gedanken dazu enthielt, wie gut oder nützlich es wäre, weniger "Person" und mehr "Un-Person" zu sein, so als Mensch, und ob das überhaupt möglich sei), bin ich zu dem Schluss gekommen, dass das hier (unser menschliches Leben) auf jeden Fall eine Chance für das Individuum ist, die es so schnell nicht wieder gibt.
Wenigstens da sind wir uns anscheinend einig ;)


> Stimmt: Kein Mensch wird IMHO wiedergeboren in dem Sinne, dass er als der Mensch reinkarniert, der er war, bevor er "starb" (obwohl es vllt. hin und wieder vorkommen könnte, dass eine neue Ik ganz ähnliche Wesenzüge und sogar ähnliches Aussehen, Interessen, und (Lern-)ziele hat wie die vorherige ...)

>... Butterfly ich denke nur die Seele macht in diesem Sinne weiter.

Ja, das habe ich ja auch nie bestritten (s.o.)
Aber was wäre so furchtbar daran, wenn es so wäre?
Wir sind doch ein Teil dieser Seele (wir sind sie SELBST, als GANZES, mit all unseren Ik's und in allen Seinszuständen).

Wenn du 30 Jahre alt bist und zurück blickst auf dein Leben, deine Kindheit und Jugend ... wirst du doch auch nicht sagen: "Nee, dieser kleine windelzuscheißende Wurm von 1 Jahr und dieser Knabe von 3 und dieser Pubertätsschwengel von 13 und dieser Student von 20 Jahren .... das alles war NICHT ich selbst. Das waren ANDERE. Ich bin nur der, der ich JETZT bin."

Oder wie jetzt ...^^??

LG


zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: