logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
1 gesamt
OBE-Forum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Astralreisen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
OBE: Astralebenen (*) Astralwandern: Astrale Welten Lebenslust (hp) Astralwandern: Seltsame Erlebnisse (hp) Astralebene: Astralvampir (wiki) Astralebene: Budaliget (wiki)
re: eure grenzbereiche..?..
void * schrieb am 20. Januar 2008 um 22:15 Uhr (744x gelesen):

HI,

am liebsten würde ich jetzt über einen anderen Grenzbereich sprechen, aber ok ...
Also ich machte meinen Countdown ab 10 und wollte eine OBE starten, aber da ich auch mit einer anderen Form des BW-Reisesn zufrieden bin, ergab sich sofort etwas. Ich sah bei Zahl 2 oder 1 eine Straße aus meinem Heimatort. Dieses Straßenbild hielt ich kurz fest, was mich hinein-zoomte. Durch die Sogbewegung hatte ich Querlage und flog schnell in 1m Höhe. Ab und zu wurde ich langsamer, weil ich etwas beobachten wollte oder mit jemanden quatschen wollte. In dem Moment wurde alles recht schnell schwarz, wie kurz vor dem Herunterzählen des Countdowns. Ein leichtes Trudeln kam hinzun. Um mich zurückzuholen erinnerte ich mich mit aller Kraft an meinen Heimatort und versuchte mich magnetsich mit meinem EK an einem Pkt in der Schwärze zu fixieren.

Leider gibt es kein Schema F, nach dem man verfahren kann. Aber ich habe folgendes bemerkt: Tritt die Schwärze in die Aufmerksamkeit (wie eine vorbeiziehende, dunkle Wolke), habe ich gute Chancen da herauszukommen; bin ich aber abgedrifftet und werde erst wieder in der Dunkelheit richtig bewußt, ist die beste Option Aufzuwachen. Im letzten Fall bin ich die passive Wolke, die sich treiben läßt. Gleich nach dem Aufwachen kann ich mich oft wieder in den Traum/OBE hinein-switchen.

Ich glaube, ich bin ein aktiver OBE-Typus. Das betrifft so wohl den Einstieg als auch die Problemlösung. Passive Manöver liegen mir nicht so, obwohl das manchmal auch klappt: man bleibt einfach ruhig auf sein Tun fixiert ... die passive Erfahrung erinnert mich an alte Radiogeräte, wo ein Sender manchmal weggeweht worden konnte. Die Musik wurde kurze leise, vielleicht noch ein kurzes Knacken oder Rauschen, und dann wurde die Musik wieder lauter und klarer.

zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: