logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
1 gesamt
OBE-Forum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Astralreisen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
OBE: Astralebenen (*) Astralwandern: Astrale Welten Lebenslust (hp) Astralwandern: Seltsame Erlebnisse (hp) Astralebene: Astralvampir (wiki) Astralebene: Budaliget (wiki) Bewusstsein: Geheimnis des Bewußtseins Bewusstsein: Bewusstsein&Materie (wiki)
re[9]: AKE(Astral)
butterfly schrieb am 7. April 2008 um 0:04 Uhr (1038x gelesen):

Hallo KA :),

sorry, dass ich mich an dieser Stelle mal "einmische":

>void hat es schon auf den Punkt gebracht. Du hast von einem "geistig höheren Niveau" etwas, jemand mit diesem Niveau hat aber von dem dummen Niveau nix. Und wenn jemand mit hohem Niveau auf ein niedriges geht, wird er es nicht schaffen, ein hohes zu vermitteln, da er mit einem niedrigen agiert und somit bei anderen auch nur dieses erkannt werden kann (wenn überhaupt). Daher musst du schon selbst versuchen dieses "hohe geistige Niveau" (jetzt sträuben sich im Übrigen bei mir die Nackenhaare *g*) zu erklimmen. Es ist im Grunde nichts anderes, als einen Berg zu besteigen.

>Stells dir mal so vor: Ein niedriges Bewusstsein kann kein anderes niedriges Bewusstsein anheben. Um ein niedriges Bewusstsein anzuheben braucht es ein hohes Bewusstsein und die Bereitschaft, sein niedriges abzulegen. Wenn man in sich selbst ein niedriges Bewusstsein sieht und woanders ein hohes, kann man zum Beispiel auch sehr gut selbst sein Bewusstsein anheben. Sowas geht auch sehr gut ohne Worte.

---
>Einen Berg kann man schließlich auch nur dann besteigen, wenn man akzeptiert, dass man unten steht, dort anfangen muss, wo man steht, und nicht in dem man denkt, man ist schon oben angekommen ;D

Das ist gar keine schlechte (und IMHO sogar ziemlich zutreffende) Aussage (vor allem für Leute mit sogen. "hohem Bewusstsein" oder diejenigen, die glauben, sie HÄTTEN ein solches *g* (seien also metaphorisch anderen beim "Aufstieg" schon weit voraus, schon im oberen *Basiscamp* oder gar AUFm Berg droben) und meinen, nur andere, die noch "unten" stehen, könnten von IHNEN lernen und nicht umgekehrt.
Dabei weiß doch eigentlich jeder, dass hoch droben aufm Berg die Luft ziemlich dünn werden und durch den O2-Mangel die Gedanken bzw. der Verstand zeitweise ziemlich ... "unrund" ticken kann :)) und dann Leute von ganz "unten" kommen müssen, um sie aus Bergnot zu retten (weil ihre Euphorie durch Sauerstoffmangel sie in solchen Momenten die ganz "irdischen" Gefahren für Leib und Leben nicht mehr sehen lässt ... - hey, mir gefällt die Berg-Metapher irgendwie :]*kicher*)


Übrigens hat Medialität IMHO nix mit irgendeinem "hohen Bewusstsein" zu tun, jedenfalls nicht zwangsläufig - und ein medialer Zweig ist z.B. OBEing.
Leute, die öfters OBE haben, müssen nicht zwangsläufig über ein ... "hohes BW" verfügen.

Oder auch das sogen. "Channeln" - manche tun es, ohne zu wissen oder wirklich zu begreifen, worums in dem Channeling grad geht usw. ... es fehlt ihnen dazu eben am nötigen "Bewusstsein". Sie sind einfach nur Sprachrohr und Kanal (mehr oder weniger "sauber).


>Das unterscheidet letzendlich auch diese Welt von der anderen. Hier "kann" man auf dem Teppich bleiben ... in der anderen geht es irgendwann nicht mehr.

Das solltest du genauer erklären.
Ich selbst finde es schon schlimm genug, dass du das scheints als "Zwang" ansiehst, "auf dem Teppich bleiben KÖNNEN" oder zu MÜSSEN.

Und zum Schluss noch:
Wer anderen nicht genau erklären kann, was er mit seinen Worten oder Aussagen genau meint (so, dass die es auch verstehen könnten), scheint sich dessen oder seiner selbst wohl nicht ganz sicher zu sein oder weiß selbst nicht, wie ers meint.
Ein Mathematiklehrer muss ja seinen "Schülern" auch auf einfache Weise das Wesen und die Begriffe der Mathematik, z.B. die Funktionsweisen von Gleichungen, erklären und verständlich nahebringen können, sonst taugte er einfach nicht zum Lehrer.
Ich meine: Unverständlich oder geheimnisvoll-unverbindlich rumzuschwurbeln, ist keine Kunst. Wohl aber, jemandem etwas so zu erklären, dass ers auch versteht irgendwann.
So derjenige wirklich und sichtbar ein Interesse daran zeigt, es zu verstehen, sollte "ein hohes Bw" auch ein Interesse daran haben, demjenigen seine Sichtweise in verständlichen Worten zu erklären.

----

Hier übrigens noch ein Zitat von jemandem, dem ich persönlich durchaus ein sogen. (und wirkliches) "hohes Bewusstsein" bescheinigen würde:

*Psychologisch gesehen ist man in innere Vision immer alles was man wahrnimmt. Der Kaffesatz dieser psychologischen Visionen ist die Einbildung.
Das All ist die Allgemeinheit in dem die bestimmte Psychologie ist.*

-----

:)

Darüber kannste (und alle andere aus dem "Club derer mit hohem Bewusstsein" ;)) mal nachdenken.
Du könntest uns im Ergebnis deiner Erkenntnisse daraus auch mitteilen, was damit - aus deiner Sicht - genau gemeint ist.
Also für all jene von uns, die ein "niedriges" haben sozusagen :]
Das sollte nicht allzu schwer fallen.



Nix für ungut, aber ich krich nunmal hin und wieder ne kleineKrise, wenn vom sogen. "hohen Bewusstsein" im Gegensatz zum "niedrigen Bw" geredet wird.

Gerade Menschen, die das von sich selbst glauben oder von anderen bescheinigt kriegen oder anderen ein "niedriges" (gar ein "dummes Niveau") bescheinigen, haben größte Probleme, einfache Zusammenhänge in der ganz schnöden "irdischen" Welt zu erkennen oder sich anderen Menschen oder Mitgeschöpfen gegenüber entsprechend zu verhalten, wie man es von jemandem erwarten darf, der über ein solch "hohes Bw" verfügt.

Wenn das der "Preis" dafür oder das Fazit eines sogen. *höheren Bewusstseins* sein sollte, dann bin ich echt froh, ein eher "niedriges" zu haben.
Denn mir isses wichtig, dass ich - wenn ich was behaupte oder beschreibe - auch verstanden werde und man nachvollziehen kann, was damit gemeint ist.
Und wenn nicht (und wirkliches Interesse und nicht nur "Niederargumentieren" als dessen Absicht zu erkennen ist), dann darf man ruhig nochmal nachfragen, das ist total okay, schließlich können Worte nicht von allen gleich interpretiert werden. Und wenn man jemandem einen Dialog anbietet, sollte man den auch versuchen, beiderseits verständlich zu führen.

Und wenn ich was persönlich Erlebtes beschreibe, es aber nicht wirklich einigermaßen "erklären" könnte, so dass es am Ende vom anderen zumindest im Grundsatz verstanden wird, würde ich echt in mich gehen und mir überlegen, ob ich eigentlich selbst verstehe, wovon ich da grad rede oder mir meiner "Wahrheit" wirklich sicher sein kann.

Gute Nacht.

butterfly

zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: