logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
3 gesamt
OBE-Forum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Astralreisen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Astralebene: Astralebenen (*) Astralebene: Astrale Welten Lebenslust (hp) Astralebene: Seltsame Erlebnisse (hp) Astralebene: Astralvampir (wiki) Astralebene: Budaliget (wiki) Geister: Geister (ressort) Geister: Geisterhafte Gesichter (hp) Geister: Spuk (wiki)
Wahrheit ist ein "weites Feld"
butterfly schrieb am 27. April 2008 um 21:45 Uhr (994x gelesen):

... würde jetzt wohl Fontane mit einer seiner Briest'schen Figuren sagen ...

Hallo Elgrin,

erstmal: Dankeschön für das saftige Frühlingswiesenbild, mit dem zarten Schmetterling drauf (wahrscheinlich eine Art des Bläulings, wies ausschaut ... die mag ich auch besonders gern ...).
Passte auch zum heutigen wunderschönen Frühlingstag.

btw:
Schmetterlinge sind ja tatsächlich sowas ähnliches wie "zuckerliebe Wesen" ;) (sie stehen ja auch symbolisch für die "Psyche" und heißen im Griechischen genauso wie diese), aber ich selbst bin das nur bedingt (kommt ganz auf mein Gegenüber an, ich bin immer nur der "Wald", in dens hineinruft ;))
Doch, doch, ich kann sehr wohl (auch sehr) "lieb" sein (aber ohne Zucker, denn Zucker ist meist auch "raffiniert" :]), doch wenn ich zu doll oder zu lange gereizt (oder eben auch: BELOGEN) werde, mutiere ich schon auch mal zum "Kampffalter" :)))

Naja.

Hätte mich gern revanchiert, aber bei "Elgrin" fällt mir nur der StarWars-Holoman Tam Elgrin ein, und von dem hab ich grad kein Bild gefunden.
Außerdem weiß ich nicht, ob du deinen Nick überhaupt dieser Figur entlehnt/entliehen hast. Vllt. bedeutet es was ganz anderes.

>Was ich meinte, ist, dass ich den Geist hinter den Dingen wichtiger finde, nicht das Äußere, das Bild. Denk an Träume und manche Astral-Erfahrungen, wie wechselhaft da alles sein kann: du bist mit einer Freundin unterwegs, kurze Zeit später ist sie deine Mutter und nach der nächsten Weggabelung vielleicht ein sprechender Kohlkopf.

*hehe* :]
Ein sprechender Kohlkopf könnte sich z.B. auch schnöde als "dein Magen/Verdauungstrakt" (als Symbol dafür) entpuppen, der sich durch vor dem Schlafen reichlich zu dir genommenen Kohl entweder über- (Blähungen) oder UNTERfordert fühlte (durch Hunger und Forderung nach was "Richtigem").
Naja, mehr ein Scherz oder bestenfalls ne Vermutung, oder MEINE "Deutung", hätte ich so nen Traum gehabt.
Hattest du das schonmal (solch ein Traumgeschehen) in genau dieser Reihenfolge und mit solchen "Formen", und was für ein Empfinden hattest du denn für oder gegenüber dem "Kohlkopf"?
Vllt. das, es könnte einfach ne andere "Form" deiner Bekannten oder deiner Mutter sein, oder das, einfach ALLE Beteiligten seien nur Symbole für ganz was anderes oder nur verschiedene Manifestationen der gleichên ..."Person" ^^?

"Früher" (is noch gar nicht so lange her), hätte ich öfter beschworen, dass ich im Traum diese/N oder jene/N "getroffen" habe (egal und unabhängig davon, ob mir persönlich bekannt oder nicht; ich sehe eh selten Gesichter, jedenfalls nicht lange oder "klar" oder erinnerlich genug).
Ich hätte es wirklich beSCHWOREN - rein nach meinem Empfinden; jetzt bin ich mir manchmal nicht so sicher, ob es nicht ganz WER/was andres war - vllt. auch eine "astrale Fata Morgana" sozusagen, oder auch ne Art von "Verarbeitungstraum" oder ne unbewusste Wunschvorstellung.

Daran ändert auch nicht, dass es da öfter richtige "Dialoge" gibt, die ich mir - gerade inhaltlich - so nicht ausdenken könnte (nicht mal im Traum :)), schon weil sie (also die Antworten oder Reaktionen meines Gegenübers) oft gar nicht meinen eigenen Vorstellungen/Erwartungen oder meinem eigenen Inneren entsprechen würden, so wie ich es kenne oder glaube, "normalerweise" zu reagieren oder zu denken oder zu empfinden.
(Das wäre dann ein völlig fremdes "Selbst-Bild", wenn das wirklich nur "ich" wäre.)

Und auch nicht, dass ich (im Traum) oft sofort auf nur eine bestimmte Person komme, und gar keine andere in Betracht ziehe bzw. mir nur spontan eine einzige einfällt und mir bei der ID da absolut sicher bin (natürlich in verschiedenen Träumen diverse verschiedene Personen).
Sogar "Namen" fallen manchmal.
Ich bin mir - imTraum - da vollkommen sicher, auch ohne größere Anhaltspunkte zu haben, dass es sich grad um "soundso" handelt und niemand anderes. Und das bei ziemlich vielen verschiedenen meiner "Traumgestalten".

Dennoch verliere ich, je länger das Traumereignis zurückliegt, mehr und mehr die Sicherheit, die ich diesbezüglich im Traum und noch kurz nach dem Aufwachen habe. Das mag schade sein, aber so siehts nunmal aus.

Du siehst,ich bin über all die Jahre wieder ein wenig mehr zum Skeptiker (auch mir selbst gegenüber) "mutiert".

Ob es gut, gar "nützlich" für mich ist? Ich weiß es nicht, aber es IST nunmal so.

>Entscheidend ist hier womöglich nicht die äußere Erscheinung, sondern dein Empfinden.

Ja sicher.
Aber ich muss ehrlich sagen: Wenn mal so schnelle "Schnitte"/Metamorphosen in Traumsequenzen gemacht werden (kommt schon öfter mal vor, das sind dann aber mehr unbewusste Träume bei mir, wos völlig durcheinander geht und auch keinerlei "roter Faden" mehr zu erkennen ist), reagiere ich meist sehr ... seltsam (gar nicht wie ich selbst oder völlig "empfindungslos" IM Traum, so als müsse das alles so sein und sei kein bisschen "sonderbar"), oder ich wache eben auf davon.
Und dann würde ich ins Grübeln kommen, oder einfach drüber lachen oder den Kopf schütteln (oder aufs Klo gehn *g*) oder mich - dank meines nunmehr erwachten "logischen Verstandes" - fragen, was mir dieser Kohlkopf nun eigentlich sagen wollte.
Vllt. ja einfach, dass ich (oder was weiß ich wer) grad viel "Kohl" erzähle :)^^?

Nein, Träume sind keine Schäume - mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht (da spricht der latent in mir lebende Skeptiker in mir *g* wiedermal)-

Sollten Träume aber IMMER eine ernstzunehmende und menschlich deutbare, gar wegweisende Symbolik haben, die wir auch verstehen SOLLEN, würde mir an dieser Stelle wohl nix anderes dazu einfallen.
Ich glaube nicht, dass man uns Menschen mit komplizierten Traumsymbolika "quälen" will oder wir uns das gar selbst so schwermachen wollen.
IMHO sind Traumsymbole oftmals viel einfacher als man glaubt. Wir denken wohl zu oft "um die Ecke" oder glauben es tun zu müssen, um hinter eine Traum(be)Deutung zu kommen.

Aber ich bin persönlich auch der Meinung, dass es reine Verarbeitungsträume gibt, in denen unser Unter-Bw einfach seinen angesammelten "Müll" (bevorzugt als RL) auf diese Weise zu entsorgen sucht.
Klingt nüchtern oder ER-nüchternd, ich weiß, aber für mich gibts tatsächlich "sone" und "solche" Träume, und meist kann ich die auch gut unterscheiden, wenn ich draus aufgewacht bin.


>In unserer materiellen Sichtweise sind wir dagegen mit der Wissenschaft zunehmend "digital" geworden: Etwas ist entweder 1 oder 0, wahr oder unwahr, etwas komplexer vielleicht noch Kopf oder Zahl, und das soll dann für jeden gelten.

Es gibt Sachen, die SIND entweder 0 oder 1.
Entweder wahr oder Un-wahr. Und wie gesagt, gehts dabei nicht um "große Wahrheiten" (gar transzendentale), sondern eher um die kleinen, menschlichen.
Nenn sie: Fakten, Tatsachen.
Unverrückbare, unmanipulierbare, klar definierbare und nach-/beweisbare Tatsachen.
Aber ich denke, wir wissen jetzt beide, was der andere genau meinte. Und deiner "Wahrheit" bezüglich individueller "Wahrheiten" kann ich mich dennoch anschließen. Das ist kein Widerspruch in sich.

Und natürlich sind kindliche Fantasien was Schönes, und auch die Erinnerung daran, gar keine Frage. Ja, mir gelingt es auch öfter, mich nochmal in meine "Kindheit" zu (ver-)senken. Schöne Momente das.
Kostbare Momente.

Leider aber können wir nicht immer Kinder bleiben, ist nunmal im menschlichen Leben so nicht vorgesehen.
Manche Greise werden zwar gegen Ende ihres Lebens wieder halb zum "Kind", aber eben nicht GANZ. Sie SIND halt keine Kinder mehr, und haben auch nicht mehr deren Unschuld.
Und kindliche "Wahrheiten" sind und bleiben eben determiniert auf diesen Zeitraum eine (deren) "Wahrheit": eine Kindheit lang.

Manche schöne Fantasie ist nunmal wirklich sehr viel liebevoller und leichtlebiger, und bleibt länger in der Erinnerung, als manch spätere (harte oder unangenehme) Wahrheit, die wir noch erFAHREN oder erLEBEN dürfen, oder müssen.
Kein Wunder also, dass Mensch generell mit "Wahrheit" so seine Probleme zu haben scheint und sie gern auch mal etwas "ver-klärt" ....

Lieben Gruß,
der Butterflügler ;)

Ich glaub, wir sollten das Thema hier nicht weiterstrapazieren und besser beenden.
War aber ein echt gutes "Gespräch" für mich, du bist ein angenehmer Gesprächspartner. - Danke dafür, auch für DEINE privaten Einblicke.


zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: