logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
6 gesamt
OBE-Forum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Astralreisen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
OBE: Astralebenen (*) Astralwandern: Astrale Welten Lebenslust (hp) Astralwandern: Seltsame Erlebnisse (hp) Astralebene: Astralvampir (wiki) Astralebene: Budaliget (wiki) Geister: Geister (ressort) Geister: Geisterhafte Gesichter (hp) Geister: Spuk (wiki)
re[9]: AKE(Astral)
Vera * schrieb am 9. April 2008 um 18:13 Uhr (822x gelesen):

<<<<<Ja, das mag man vielleicht denken ... aber, für mich kommt es immer darauf an *wie* jemand etwas erzählt. Das *wie* enthält für mich die Wahrheit, die man abstrahieren kann. Es gibt eben ehrliches erzählen und unehrliches. <<<

Wir Menschen verwenden die Gehirne anderer zum Denken und schon aus diesem Grund besteht unsere Informationsgewinnung zum größten Teil darin, zu glauben - oder auch nicht zu glauben - was andere sagen, oder schreiben. Du bist da keine Ausnahme. Deshalb setzen wir voraus, nehmen an, und und und. Im Grunde genommen "weiß" keiner wirklich viel, weil 90% alles angeblichen Wissens nichts weiter als "Glauben dessen was andere sagen" ist. Frage dich einmal was du wirklich "weißt".


<<<<Hast du Kinder? Ältere oder am besten jüngere Geschwister? Oder Mitarbeiter in deiner Firma die du besonders genau beobachtest? Eine beste Freundin oder einen besten Freund? Einen Mann oder eine Frau? Man weiß halt "intuitiv", ob das Gegenüber die Wahrheit erzählt oder nicht. Selbst wenn es oberflächlich betrachtet vielleicht so aussieht als ob man "blind" alles mögliche glaubt, muss es nicht so sein.<<<

Das heißt - du glaubst, oder glaubst nicht. Das ist kein "Wissen", sondern glauben. Du hältst dich vielleicht für einen Menschenkenner, glaubst, dir könne keiner etwas vormachen und aus diesem Grund hältst du deine jeweilige Entscheidung, etwas zu glauben, oder nicht zu glauben für richtig. Das ist kein Wissen, sondern blind glauben. Vielleicht gibt es doch jemanden der dich täuschen kann?

<<<<<<<<<<<Zu deinem Beispiel mit dem Blinden sei an dieser Stelle vielleicht nochmal gesagt, dass ein Blinder alles andere als blind ist und den Baum durchaus "sehen" kann. Er würde im Endeffekt zu dem selben Ergebnis kommen, wie diejenigen, die ihn sehen ... wenn der Baum wirklich da ist.<<<<<<<

Das war ein Beispiel. Stell dir halt vor, er sitzt in einem Zimmer und schaut aus einem Fenster und alles ist schalldicht.


<<<<Ja, beschäftigt ihr euch auch, warum man nur einen Teil der DNA entschlüsselt? <<<<<

Weil der Aufwand zu groß wäre. Ich beschäftige mich damit gar nicht, ich habe das nur gelesen. Das ist auch ein gutes Beispiel dafür, dass letzten Endes diese Form der "Aufdeckung" auf lange Sicht gesehen vielleicht sogar zum Fluch werden kann. Denn es gab schon Fälle, wo DNA absichtlich angebracht wurde, um jemanden zu belasten und weil alle glauben, diese Beweise seien unumstößlich, werden solche Leute viel schwerer ihre Unschuld beweisen können.

Weil eben alle Leute nur glauben etwas zu wissen, weil sie irgendjemandem blind glauben. ;)

<<<< Aber auch das glaube ich nicht blind, sondern ich habe meine Gründe dafür.<<<<<

Hast du das selbst untersucht? Wenn nicht, sind das keine Gründe, die du hast, sondern blindes Glauben was andere behaupten (etwa Wissenschaftler).


<<<Genau ... in den Grundzügen sieht jeder alles anders ...<<<

Woher weißt du das? Du glaubst es zu wissen, aber du weißt es nicht.

<<<< Das Wort "Baum" beschreibt also eine Wahrheit, eine Wahrheit, die da ist, nämlich der Baum a priori (an sich).<<<

Das Wort Baum ist eine Aneinanderreihung sinnloser Laute, mit denen jemand "Baum" assoziiert, der das Wort und einen Baum kennt. Der Baum muss nicht da sein. Auch wenn es keine Bäume mehr gibt, bleibt das Wort. Das ist keine "Wahrheit" in dem Sinn (philosophisch).

<<<< ... und das ist auch der Kern der Sache, warum man sich in andere reinversetzen muss, wenn man etwas lernen will, nicht umgekehrt.<<<<<<

Dann kann ich wohl von dir nichts lernen, denn ich kann mich nicht in dich hinein versetzen. Ich weiß nicht wer du bist, was du bist, wie du bist. Ich lese hier nur Buchstaben auf meinem Monitor. Wie könnte ich mich in jemanden hinein versetzen, den ich nicht kenne? :) Aber zum Glück willst du mir ja auch nichts beibringen.

Jetzt weiß ich, warum mein Hund nichts von mir lernt. Er will und will sich nicht in mich hinein versetzen. Dabei ist er nicht dümmer als ich. ;)

<<<<OBE muss man feststellen können, das denke ich auch ... jedoch mit dem einen Manko, dass das Gehirn nur sowas wie Katalysator ist, an dem du Veränderungen feststellen kannst, nicht aber, *woher* diese rühren.<<<

Weißt du das, oder glaubst du hier wieder nur blind?

<<<<<<<<<<Mal angenommen, der Mensch wäre wirklich Geist und sein Körper nur Hülle (Gehirn dabei das Steuerungswerk, wie es beispielsweise ein Prozessor auch hat/ist), dann kommen die Befehle woanders her. Der Prozessor setzt diese nur um.<<<<<<<

Wieso? Das verstehe ich nicht.

<<<<<<<<<<<Um jetzt auf das halluzinieren zurückzukommen ... wenn das nur auf das menschliche Gehirn beziehen kannst, das eigentliche aber woanders herkommt, gibt es keine Halluzination.<<<<<<<<<<

Warum?

<<<<<<<<<<Mal so nebenbei: Eine Halluzination kannst du auch per EEG feststellen ;D<<<<<<<<<<<<

Echt?
Man kann unterscheiden ob jemand eine Halluzination hat, oder beispielsweise träumt, oder eine ASWahrnehmung?
---
Beitrag zuletzt bearbeitet: Vera am 9.4.2008 18:17

zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: