logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
1 gesamt
OBE-Forum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Astralreisen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Bewusstsein: Geheimnis des Bewußtseins Bewusstsein: Bewusstsein&Materie (wiki) Humor: Humor (rubrik)
re[14]: Bewusstsein und Verständnis
Elgrin * schrieb am 8. April 2008 um 19:08 Uhr (869x gelesen):

Hallo A.!
> btw: Das war ne durchaus sinn-volle und auch allgemein verständliche Wortspielerei.

Danke! :)

> Es gab aber auch schon Zeiten, wo es ganz anders war, muss ich sagen, ich mochte seine Art von "früher" sehr viel mehr, ich habe viel dabei lachen können (im pos. Sinne) und seine Posts waren für mich vor Jahren viel hilfreicher und fröhlicher und auch irgendwie allgemein "philantroper" anmutend. (...)

Das ist vielleicht der Grund, warum wir ihn unterschiedlich sehen: Du kennst ihn dann viel länger als ich.

Mir ist void erst bekannt aus der Zeit, als Bruce bei "Mindgate" auftauchte damals; ich habe ihn dann auch im Video zum Mindgate-Schweiz-Treffen gesehen, und da wirkte er auf mich freundlich und sachlich, mit beeindruckenden Schilderungen - vielleicht erinnerst du dich noch an das Filmchen, wir waren ja beide nicht persönlich zugegen :)

Ein weiteres positives Zeichen sehe ich darin, dass er in diesem Thread hier ja durchaus höflich und geduldig antwortet, sogar um Fragen bittet.

Vermutlich geben "Begegnungen" im Internet immer ein verzerrtes Bild wieder ... wo ich schon gerade beim "Schweizer Treffen" war: Im dem Video zeigt ja auch Bruce ganz offensichtlich positive Seiten: Großzügigkeit und Humor sind da nicht zu übersehen.

In Foren stehen mir dagegen oft die Haare zu Berge, wenn ich ihn lese: Das Benehmen, das er da an den Tag legt, finde ich für jemanden, der der Pubertät entwachsen ist, völlig inakzeptabel.

Andererseits: Ein Foren-Bruce ohne das typische Ego: Da könnte sich der gute alte "BZ" wohl in "zB" umbenennen ;)

> Mir sagte man, wie gerade void sehr wohl weiß, ja auch so manches vollkommen Absurde in bestimmten Foren nach (vielmehr: verbreitete wirklichen Un-Sinn und bewusste Lügen über meine Person), was weit über die normale seelische Belastungsgrenze bei vielen Menschen hinausgehen mag; Dinge, die 100% - und zwar BEWEIS-bar 100pro! nicht zutreffen, da sie rein "irdischen" und durchaus nachprüfbaren Charakters und damit einfach erstunken und erlogen sind!
> Das war manchmal nicht SPIRITuell, sondern ganz einfach KRIMInell.

Sowas hasse ich auch. Mit meinen persönlichen Daten bin ich sowieso vorsichtig, und wenn dann noch jemand meint, welche erfinden zu müssen ... :(((

> Aber besser eine Ent-Täuschung als ne Dauer-Täuschung, gell.

Yep.

> Da fällt mir wieder ein Spruch ein, der in nem anderen Forum gern zitiert wird: "Es gibt keine Freunde, es gibt keine Feinde - es gibt nur LEHRER."
> (Naja, nich das der mir nun besonders gefiele, aber was solls. Wem "gefallen" schon wirklich die größten Lebenslektionen, hm ...^^?)

Erinnert mich jetzt spontan an "Gut und Böse gibt es nicht" ;)

Das war jetzt übrigens kein Seitenhieb auf jemanden - es geht mir nur darum, dass beide Weisheiten nicht für jede Perspektive zu gebrauchen sind :)

> (Aber darüber, Elgrin, brauchen wir beide uns nicht weiter zu „streiten“ oder das weiter auszubauen (noch dazu über Dritte reden, die nicht direkt an der Diskussion beteiligt sind oder sein wollen, das ist irgendwie unfair; es sei denn, er würde was dazu sagen wollen) - wir haben da offenbar beide andere Wahrnehmungen und Erfahrungen (im virtuellen Bereich), aber ich bin auch froh, dass du es so sehen kannst und will gar nicht, dass DU es jetzt anders oder so wie ich siehst (ich mag ja gerade deine angenehme Neutralität und Freundlichkeit möglichst allen gegenüber; gibts eh schon selten genug ...)

Das habe ich dann ja jetzt zunichte gemacht ;D

Naja, void und BZ lesen ja hier mit und können sich bei Bedarf äußern :)

Ich darf übrigens auch mal was anmerken, das ich bei Dir zu erkennen glaube und sehr schätze: Dass du "die Schatten" und ihre Bewohner nicht beiseite schiebst, sondern auf sie zugehst, wie das immer im Einzelfall aussehen mag; und auch deine Zuwendung Einfachheit - kompliziert geht's schon mehr als genug zu bei den Menschen.

> und was das „Hineinversetzen“ und „höhere/niedere Positionen“ usw. betrifft, habe ich ja schon an KA ausführlichst geschrieben, wie ich das sehe und WAS genau mich daran so "anpisst" - sorry, ich halte mich nunmal nicht für ne spirituelle Koryphäe mit irgendnem Ultra-Bw und für "normale" Menschen praktisch mit Worten unbeschreib-baren Erlebnissen, sondern für nen Normalo mit zugegeben ein paar Talenten (aber die hat ja JEDER) - auch verfüge ich leider noch nicht über buddhistische Gelassenheit oder permanentes All-eins-Seins-Gefühl; daher darf ichs mir auch leisten, menschlich zu reagieren und die Gründe für mein eigenes *Angepisstsein* oder meine Reaktion in z.B. dieser Sache manchmal zu artikulieren ... einer der Vorteile, wenn man kein solches Überflieger-Bw hat und eigentlich ziemlich "normal" ist :])

Wenn ich was von "aufgestiegenen Meistern" höre, muss ich irgendwie immer an Luftballons denken :D

> Ja, da gehe ich durchaus konform mit dir. Nur wenn Sprache nicht kompabitel ist, lässt man es eben ganz sein und meint nicht, die eigene sei die einzig (unmiss-)verständliche und man solle sich gefälligst IHRER bedienen statt der eigenen.

Ich mag Sprache auch am liebsten einfach. Nur denke ich mir eben, wenn man sich in gewissen "Bewusstseinsgebieten" aufhält (so nenne ich das mal - nix "hoch" oder "niedrig"), gewöhnt man sich an Empfindungen und Aktionen, die man schwierig in Worten vermitteln kann, oder die jemand nicht kennt, der die Aktionen und Empfindungen selbst noch nicht hatte.

Vielleicht hat jemand dann nur die Wahl, entweder verständlich zu schreiben, aber die Sache nicht wirklich so wiederzugeben, wie sie war, oder aber kryptisch zu wirken.

Kennst du das dritte Buch von Robert A. Monroe? Soweit ich mich erinnere, räumt der auch ein, die telepathische "Sprache" eines astralen Wesen nur unzureichend wiedergeben zu können; er benutzt dann "gefühlte" Begriffe wie "rollen" oder "glätten" ein und beschreibt dann via Fußnote (oder am Ende des Buchs?), welche Empfindungen/Gedanken damit gemeint sind.

> (Ähm, du hast ein besonders ausgeprägtes Interesse an „Vögeln“ (pöser Freudscher *PflasterüberMundkleb* :))), wie ich wiedermal feststellte, besonders wohl an Tauben.

Ich mag Tauben sehr, ja, aber auch andere Vögel und überhaupt Tiere.

Zur anderen Bedeutung und inwiefern ich daran "Freude" (*uups* ;)) habe, dazu sag ich jetzt mal nichts Näheres :D

> Btw: Wie stehst du eigentlich der Behauptung gegenüber, dass z.B. Schwarmvögel im Gegensatz zum Menschen mit Individualseele (*nur*) eine „Gruppenseele“ haben?

Hm ... meine Ansicht dazu ist mittlerweile wahrscheinlich erschreckend: Ich denke, dass Tiere nicht anders sind als wir. Es sind andere Rassen, mit teilweise anderen Sinnen, Sitten und Lebensweisen - aber sie haben eine Seele wir wir, Gefühle, jedes einzelne Tier wie wir, und auch Intellekt.

Warum glauben wir, Mensch und Tier qualitativ unterscheiden zu müssen? Wegen der Bibel mit ihren beiden Testamenten (altes und uraltes ;)), und mit einem egozentrischen Gott JHWE, der das Abbild der Menschheit ist, statt umgekehrt?

Das Problem: Würde unserer Gesellschaft wirklich bewusst, wie sie mit gefühlvollen, uns "gleichgestellten" Wesen umgeht, gäbe es wahrscheinlich eine Katastrophe, z.B. würde niemand mehr Fleisch essen oder nur auf eine Ameise (oder Pflanze?) treten wollen.

Dabei ist nicht der "Fehler", dass wir Planzen und Tiere essen, sondern dass wir völlig den Respekt vor ihnen und ihrem Leben verloren und dabei selbst eine Wahnsinns-Angst vor dem Tod entwickelt haben, durch

a) die Kirche (nach dem Tod kommt das Gericht mit Himmel und Hölle)

b) den Materialismus (nach dem Tod kommt gar nix, dann ist alles zu spät)

Da lob ich mir die OBEs mit ihrem Fazit: Nach dem Tod ist überhaupt nix aus, und vor einer Hölle hab ich schon gar keine Angst! ;)

Um aber endlich Deine Frage zu beantworten ;):
Wahrscheinlich gibt es Tiere, die gern in einer Gruppe aufgehen und darin besondere Fähigkeiten haben; ich würde deswegen aber keinem Tier eine eigene Seele absprechen wollen und halte Vögel schon aus eigener Erfahrungen für ziemlich individuell und emotional.

Liebe Grüße,
Elgrin

zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: