logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
5 gesamt
OBE-Forum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Astralreisen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
OBE: Astralebenen (*) Astralwandern: Astrale Welten Lebenslust (hp) Astralwandern: Seltsame Erlebnisse (hp) Astralebene: Astralvampir (wiki) Astralebene: Budaliget (wiki) Geister: Geister (ressort) Geister: Geisterhafte Gesichter (hp) Geister: Spuk (wiki)
re[8]: AKE(Astral)
KeineAhnung schrieb am 9. April 2008 um 13:46 Uhr (949x gelesen):

Moin Vera,

> ><<<<<<<<<< Du glaubst auch vieles blind, weil du es nicht überprüfen kannst.
>
> An was genau, denkst du da ?<<<<<<<<<<<<<<<
>
> Wenn dir jemand beispielsweise erzählt, er habe gerade einen Unfall beobachtet, glaubst du ihm, oder auch nicht. Je nachdem, wer dir das erzählt. Erzählt dir das jemand dem du vertraust, glaubst du ihm blind. Aber wahrscheinlich glaubst du fast jedem "blind", unabhängig davon ob jemand ehrlich, oder ein Lügner ist, wenn du keinen Grund siehst, zu zweifeln.

Ja, das mag man vielleicht denken ... aber, für mich kommt es immer darauf an *wie* jemand etwas erzählt. Das *wie* enthält für mich die Wahrheit, die man abstrahieren kann. Es gibt eben ehrliches erzählen und unehrliches. Hast du Kinder? Ältere oder am besten jüngere Geschwister? Oder Mitarbeiter in deiner Firma die du besonders genau beobachtest? Eine beste Freundin oder einen besten Freund? Einen Mann oder eine Frau? Man weiß halt "intuitiv", ob das Gegenüber die Wahrheit erzählt oder nicht. Selbst wenn es oberflächlich betrachtet vielleicht so aussieht als ob man "blind" alles mögliche glaubt, muss es nicht so sein.

Zu deinem Beispiel mit dem Blinden sei an dieser Stelle vielleicht nochmal gesagt, dass ein Blinder alles andere als blind ist und den Baum durchaus "sehen" kann. Er würde im Endeffekt zu dem selben Ergebnis kommen, wie diejenigen, die ihn sehen ... wenn der Baum wirklich da ist.

> > <<<<<Daher muss man in sich selbst suchen, denn jeder ist einzigartig. <<<
> >
> > Das halte ich für ein Gerücht.
>
> Soso? Die immer unterschiedliche DNA-Struktur beweist es ... behaupte ich jetzt einfach mal.<<<<<<<<<<<<<<<<<
>
> Die unterschiedliche DNA Struktur.....Ich beschäftige mich mit Datenschutz. Die Datenschützer sind der Meinung, dass es diese unterschiedliche Struktur nicht so gibt, wie das behauptet (oder geglaubt) wird. Weil man nur einen Teil der DNA "entschlüsselt". Man hat auch nicht die DNA von allen Menschen (lebenden und toten) untersucht, so gesehen weiß man gar nicht, wie ähnlich, oder gleich eine DNA sein kann. Aber auch das betrifft nur rein körperliche Dinge.

Ja, beschäftigt ihr euch auch, warum man nur einen Teil der DNA entschlüsselt? Der Rest ist rudimentär, zumindest wird davon ausgegangen. Und hier haben wir dann den Punkt, mit dem ich argumentiert habe ... ich bin davon überzeugt, dass diese "Rudimente" bei jedem anders sind. Nicht aber das entschlüsselte ... weil diese "Rudimente" eben keine sind. Aber auch das glaube ich nicht blind, sondern ich habe meine Gründe dafür.

> Hast du das gemeint, oder meinst du etwas ganz anderes?

Genau das habe ich gemeint ;D

> Und auch wenn jeder Mensch "einzigartig" sein sollte - was bedeutet das? Sieht dann jeder alles anders als andere? Das habe ich jetzt nicht verstanden.

Genau ... in den Grundzügen sieht jeder alles anders ... aber auch nur fast, denn eigentlich sieht jeder die Wahrheit, dieselbe Wahrheit, er beschreibt sie nur anders; auf die eigene Art und Weise. Sagen wir mal, der Baum ist die Wahrheit. Alle, die um ihn herum stehen, und ihn vorher noch nie gesehen haben, nehmen ihn auf unterschiedliche Art und Weise wahr. Ein Blinder hört beispielsweise seine Blätter rauschen, und kann die Rinde fühlen, auch ein Blatt von einem tief hängenden Ast und letzendlich sogar darauf schließen, dass Blätter von einem Baum abfallen können. Jemand anders kann ihn sehen, und feststellen, dass ein Blatt und Stamm unterschiedlichen Farben haben. Wieder ein anderer kann das Blut des Baumes (das Harz) riechen, wenn der Baum verletzt ist, oder er diesen Baum verletzt.

Mal angenommen, alle diese unterschiedlichen Leute, die diesen Baum auf alle unterschiedliche Art und Weise beschreiben, hätten gar keine Sprache, um das, was sie da erleben zu beschreiben, dann würden sie nur die Wahrheit als solche wahrnehmen. Sobald man jedoch anfängt irgendetwas zu beschreiben, befindet man sich in einer Beschreibung der Wahrheit wieder, nicht aber in der Wahrheit selbst. Das Wort "Baum" beschreibt also eine Wahrheit, eine Wahrheit, die da ist, nämlich der Baum a priori (an sich). Du kannst also eine Wahrheit wahrnehmen, aber nicht beschreiben. Beschreiben deswegen nicht, weil eine Beschreibung selbst nicht mehr Wahrheit ist. Trotzdem kann man Rückschlüsse auf das eigentliche ziehen ... und das ist auch der Kern der Sache, warum man sich in andere reinversetzen muss, wenn man etwas lernen will, nicht umgekehrt.

> ><<<<<<<<<<< Vielleicht halluzinieren alle?
>
> Das gefällt mir am Besten ... :D
> Aber ... wenn du das nicht mehr auf den physischen Körper und seine Sinne beziehen kannst, macht es dann immer noch Sinn?<<<<<<<<<<<<<<<<
>
> Das verstehe ich noch weniger. Auf was beziehst du es denn? Wenn du willst, dass ich dich verstehe, musst du dich meiner Denkweise bedienen und ein Gleichnis bringen. Ich bin schließlich die Dümmere von uns Beiden. :) Vielleicht verstehe ich es dann.
>
> Ich erzähle eines, auch wenn ich nicht genau weiß ob es sinnvoll ist, weil ich dich vielleicht jetzt missverstanden habe.
>
> Du kennst sicher die Geschichte von Lourdes. Da erschien angeblich die Heilige Maria einigen Kindern. Daraufhin versammelten sich auch andere Leute an dem Ort. Diese Personen sahen nichts, die Kinder aber schon. Angeblich machte Maria Prophezeiungen, über die diese Kinder berichteten. Unabhängig davon, ob diese Prophezeiungen nun stimmten, oder nicht...
>
> Man könnte feststellen, ob diese Kinder etwas psychisch erleben. Etwa indem man ihre Hirnströme untersucht (war damals nicht möglich)
>
> Was sie erleben kann man natürlich nicht feststellen. Vielleicht wissen die Kinder das selbst nicht. Was sie erzählen ist eine Interpretation. Gerade Kinder beschreiben nicht ohne Vorurteile, sondern aufgrund ihrer psychischen und sozialen Prägung.
>
> Was sie erzählen kann man überprüfen (Voraussagen).
>
> Also kann man feststellen, ob sie etwas erlebt haben und man könnte daraus vorsichtig schließen, was das sein könnte.
>
> Meinst du das so, oder so ähnlich? Oder verstehe ich das absolut falsch?

Nein, genauso kann man das verstehen ... das wäre im Grunde meine nächste Argumentation gewesen. OBE muss man feststellen können, das denke ich auch ... jedoch mit dem einen Manko, dass das Gehirn nur sowas wie Katalysator ist, an dem du Veränderungen feststellen kannst, nicht aber, *woher* diese rühren.

Mal angenommen, der Mensch wäre wirklich Geist und sein Körper nur Hülle (Gehirn dabei das Steuerungswerk, wie es beispielsweise ein Prozessor auch hat/ist), dann kommen die Befehle woanders her. Der Prozessor setzt diese nur um.

Um jetzt auf das halluzinieren zurückzukommen ... wenn das nur auf das menschliche Gehirn beziehen kannst, das eigentliche aber woanders herkommt, gibt es keine Halluzination.

Mal so nebenbei: Eine Halluzination kannst du auch per EEG feststellen ;D

Gruß

zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: