logo


Beiträge: 0
(gesamt: 0)

Jetzt online
0 Benutzer
3 gesamt
OBE-Forum   Paranormal Deutschland e.V.

Hauptforum  Heilerforum  Hexenforum  Jenseitsforum  Literaturforum  OBE-Forum  Traumforum  Wissensforum  Nexus  Vereinsforum  ParaWiki  Chat 

Ressort: Astralreisen Kontakt Suche Login
Ansicht: Klassisch | Themen | Beiträge | rss

(BETA) Links zu Beiträgen, Artikeln, Ressorts und Webseiten, die zu diesem Beitrag passen könnten (Alle bisher vermerkten Stichwörter und URLs):
Geister: Geister (ressort) Geister: Geisterhafte Gesichter (hp) Geister: Spuk (wiki) Magie: Magie-Ressort Magie: Ausbildung zum Zauberer (wiki)
Anmerkung wider die Wahrheitsfindung
Elgrin * schrieb am 22. April 2008 um 17:00 Uhr (892x gelesen):

Hallo,

mir ist grad was eingefallen, das ich mal einwerfen möchte (nee, keine Drogen ;)):

Wahrheit, Lüge, Beweis, Fakt ... könnte die Konzentration auf diese Dinge nicht zum Teil ein Auswuchs der Wissenschafts-Dominanz in unserer Gesellschaft sein?

Meiner Meinung nach haben Kirche und Wissenschaft jeweils über die Stränge geschlagen in den vergangenen Jahrhunderten und dabei jeweils einen unseligen "Abdruck" bei "ihren" Menschen hinterlassen: Die Kirche hat Angst geschürt, etwa vor dem Tod oder überhaupt allem Fremden; die Wissenschaft maßt sich an, seine Methoden und Modelle auf alles was ist übertragen zu können, sie gar zur einzig wahren Wirklichkeit zu erklären.

Man stelle sich mal vor, Jesus (noch weit abseits der heutigen Kirche) hätte seinen Jüngern ein Gleichnis erzählt, da wäre einer aufgesprungen und hätte geschrien: Lüge! Das ist doch gar nicht passiert! ;)

Oder ein Schamane berichtet, er sei in die Welt der Geister gereist und habe folgende Botschaft erhalten ... da fährt ihm ein Krieger ins Wort: "Beweise es!" ;)

Klar sollte man niemandem erzählen, man dürfe heute im Supermarkt alles mitnehmen ohne zu zahlen, oder W****** mache blind. Dennoch denke ich, es kommt vor allem darauf an,

a) ob man etwas erreichen will mit dem, was man sagt.

b) falls ja: was man erreichen will.

c) was man erreicht.

Objektivität (die es IMO eh nicht wirklich gibt) wird meiner Meinung nach völlig überbewertet hier und heutzutage; man meint, alles müsse beweis-, erklär-, und verwertbar sein.

Eins möchte ich am Ende noch klarstellen: Wenn ich hier etwas für wahr erkläre, halte ich es auch für wahr; wenn es aber um Deutungen geht, bin ich dafür, viel für möglich zu halten. Meiner Meinung nach ist das ein Schlüssel zu mehr Erkenntnis - und vielleicht auch zu OBEs und Magie, wo wir hier schon in einem "paranormalen" Forum sind ;)

Liebe Grüße,
Elgrin

PS @butterfly: Danke für die ehrenden Worte - ich werde mich weiter bemühen, kann aber nichts versprechen! ;)

PPS: Was hat dieses Posting nun mit OBEs zu tun? :/ Hm ... vielleicht, dass wissenschaftliche Objektivität sich an feinem Stoff die Zähne ausbeißt? ;)

zurück   Beitrag ist archiviert


Diskussionsverlauf: